https://www.faz.net/-gqe-11vr9

Automanager : Wolfgang Bernhard kehrt zu Daimler zurück

  • Aktualisiert am

Der frühere Vorstand der Volkswagen AG, Wolfgang Bernhard, kehrt zurück zum Stuttgarter Daimler-Konzern, seinem letzten Arbeitgeber vor dem Wechsel zu Volkswagen. Nach F.A.Z.-Informationen übernimmt der sanierungserprobte Manager die Führung der Mercedes-Benz-Transporter-Sparte.

          1 Min.

          Der frühere Vorstand der Volkswagen AG, Wolfgang Bernhard, kehrt zurück zum Stuttgarter Daimler-Konzern, seinem letzten Arbeitgeber vor dem Wechsel zu Volkswagen. Nach Informationen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ/Mittwochsausgabe) aus Konzernkreisen übernimmt der sanierungserprobte Manager im Range eines Bereichsvorstands die Führung der Mercedes-Benz-Transporter-Sparte.

          Er berichtet direkt an Konzernchef Dieter Zetsche, mit dem er seit der gemeinsamen Zeit bei der damaligen Daimler-Tochtergesellschaft Chrysler auch persönlich eng verbunden ist.

          Wolfgang Bernhard war bereits von 1992 bis 2004 für den Autobauer tätig und machte sich vor allem bei der Sanierung der damaligen Tochter Chrysler in Zusammenarbeit mit dem heutigen Daimler-Chef Dieter Zetsche einen Namen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine FFP2-Maske liegt neben einer Tasse Kaffee auf einem Tisch.

          RKI-Zahlen : Corona-Inzidenz sinkt auf 65,0

          10.454 neue Fälle sind deutlich weniger als vor einer Woche. Gesundheitsminister Spahn sagt Herdenimmunität voraus – ob durch Impfung oder Infektion. Und noch kein Euro Bundesgeld für Luftreiniger in Schulen wurde abgerufen.
          Da muss noch was gemacht werden – doch die Investition lohnt sich zumeist nicht.

          Zu hohe Investitionskosten : Teure Energie-Sanierung

          Energieeffizienz ist in Deutschland ein wichtiges Thema beim Hausbau. Doch auch alte Gebäude müssen saniert werden. Finanziell lohnt ein solcher Umbau in den meisten Fällen aber nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.