https://www.faz.net/-gqe-9v4ab

Ausblick aufs neue Jahrzehnt : Unsicheres Auto-Jahr

  • -Aktualisiert am

Tanken auf die E-Art Bild: dpa

Das gute Ergebnis des Jahres 2019 dürfte auf lange Zeit der Maßstab sein. Denn nun müssen die Hersteller die Kunden von ihren Elektromodellen überzeugen. Keine leichte Aufgabe.

          1 Min.

          Die Autobranche hat sich in Deutschland mit einem guten Ergebnis aus der alten Autowelt verabschiedet: 3,61 Millionen neue Fahrzeuge haben die Autohersteller in den vergangenen zwölf Monaten hierzulande abgesetzt – nur selten waren es mehr, zuletzt im Abwrackprämienjahr 2009. Das Wachstum in Höhe von 5 Prozent konterkariert gleichzeitig die zahlreichen Meldungen über Stellenstreichungen, die in den Wochen und Monaten vor dem Jahreswechsel die Branche in Unruhe versetzt haben.

          Doch die im geplanten Arbeitsplatzabbau manifestierten Sparanstrengungen von Herstellern und Zulieferern passen ins Bild. Denn das gerade angebrochene Jahr wird für die Autobranche ein Übergangsjahr, dem viele folgen könnten. Schon in diesem Jahr muss die Autobranche den strengen europäischen Emissionsgrenzwert von im Durchschnitt 95 Gramm Kohlendioxid je Kilometer größtenteils einhalten – gelingt ihr das nicht, drohen Strafzahlungen in Milliardenhöhe.

          Eine Einhaltung des Grenzwerts ist aber nur möglich, wenn die Autohersteller die Kunden davon überzeugen, ihre nun in größerer Zahl auf den Markt kommenden Elektromodelle zu kaufen. Das dürfte schwer werden. Und deshalb dürfte das gute Ergebnis des Jahres 2019 auf lange Zeit der Maßstab sein.

          Weitere Themen

          Elektroautos auf dem Vormarsch

          Elektromobilität : Elektroautos auf dem Vormarsch

          Während der amerikanische Konzern Ford sein europäisches Elektroauto in Köln bauen könnte, will Volkswagen ein bestimmtes E-Modell früher produzieren.

          Topmeldungen

          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.
          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.