https://www.faz.net/-gqe-88zht

Abgasskandal : Designierter Amerika-Chef verlässt Volkswagen

  • Aktualisiert am

Winfried Vahland Bild: AP

Eigentlich hätte er Volkswagen in Amerika wieder aufrichten sollen - doch nun kommt es anders: Winfried Vahland verlässt Volkswagen nach 25 Jahren.

          1 Min.

          Der designierte Nordamerika-Chef von Volkswagen, Winfried Vahland, verlässt überraschend den Konzern. Der bisherige Chef der Volkswagen-Tochtergesellschaft Skoda, der das Nordamerika-Geschäft nach dem Abgasskandal wieder in die Spur bringen sollte, habe sich entschieden, den Wolfsburger Autobauer zu verlassen, erfuhr FAZ.NET aus Konzernkreisen.

          Grund sind demnach verschiedene Ansichten darüber, welche Strategie in den Vereinigten Staaten die richtige ist. Vahland sollte einen eigens neu geschaffenen Posten im Volkswagen-Vorstand speziell für diese Aufgabe bekommen.

          Gerade der amerikanische Markt ist brisant. Dort hatte es die Kernmarke des größten europäischen Autobauers in den vergangenen Jahren ohnehin schwer - dort hat der Konzern auch Abgastests manipuliert, was die amerikanische Umweltbehörde EPA Mitte September öffentlich gemacht hatte.

          In der Folge geriet Volkswagen in die Krise. Der Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn trat zurück - an seine Stelle gelangte Porsche-Chef Matthias Müller. Vahland selbst arbeitete 25 Jahre lang für Volkswagen, besonders erfolgreich war er als Chef des  wichtigen China-Geschäfts und zuletzt für Skoda.

          Weitere Themen

          McDermott geht nach Kalifornien

          Früherer SAP-Chef : McDermott geht nach Kalifornien

          Bill McDermott hatte überraschend seinen Posten bei SAP abgegeben, nun hat der Amerikaner einen neuen Führungsposten bei ServiceNow in Kalifornien. Sein Vorgänger geht zu Nike.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.