https://www.faz.net/-gqe-88zht

Abgasskandal : Designierter Amerika-Chef verlässt Volkswagen

  • Aktualisiert am

Winfried Vahland Bild: AP

Eigentlich hätte er Volkswagen in Amerika wieder aufrichten sollen - doch nun kommt es anders: Winfried Vahland verlässt Volkswagen nach 25 Jahren.

          1 Min.

          Der designierte Nordamerika-Chef von Volkswagen, Winfried Vahland, verlässt überraschend den Konzern. Der bisherige Chef der Volkswagen-Tochtergesellschaft Skoda, der das Nordamerika-Geschäft nach dem Abgasskandal wieder in die Spur bringen sollte, habe sich entschieden, den Wolfsburger Autobauer zu verlassen, erfuhr FAZ.NET aus Konzernkreisen.

          Grund sind demnach verschiedene Ansichten darüber, welche Strategie in den Vereinigten Staaten die richtige ist. Vahland sollte einen eigens neu geschaffenen Posten im Volkswagen-Vorstand speziell für diese Aufgabe bekommen.

          Gerade der amerikanische Markt ist brisant. Dort hatte es die Kernmarke des größten europäischen Autobauers in den vergangenen Jahren ohnehin schwer - dort hat der Konzern auch Abgastests manipuliert, was die amerikanische Umweltbehörde EPA Mitte September öffentlich gemacht hatte.

          In der Folge geriet Volkswagen in die Krise. Der Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn trat zurück - an seine Stelle gelangte Porsche-Chef Matthias Müller. Vahland selbst arbeitete 25 Jahre lang für Volkswagen, besonders erfolgreich war er als Chef des  wichtigen China-Geschäfts und zuletzt für Skoda.

          Weitere Themen

          Entscheidung zu Wenigermiete.de kommt im November

          Legal Tech : Entscheidung zu Wenigermiete.de kommt im November

          Immer mehr Verbraucher nutzen Rechtsdienstleister im Internet. Ob Anbieter wie Wenigermiete.de oder My Right ihre Geschäftsmodelle umstellen müssen, hat der Bundesgerichtshof offengelassen. Ein Urteil fällt erst in einigen Wochen.

          Topmeldungen

          Christian Lindner hat bei der Grundrente bewiesen: Die FDP lebt. Hier spricht er bei einer Veranstaltung im Dezember 2017.

          Einigung auf Grundsteuer : Die FDP lebt

          Die FDP hat ihre Vetomacht im Bundesrat klug genutzt. Die neue Grundsteuer ist ungewohnt freiheitlich für Deutschland. Ein großes Manko des Steuer-Monstrums bleibt dennoch.
          Das Brexit-Abkommen sei nur ein erster Schritt, dem die Regelung des Verhältnisses zwischen der EU und dem Nichtmitglied Großbritannien folgen müsse, sagt Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier.

          Ringen um den Brexit : Gibt es doch noch einen neuen Deal?

          Noch ist in den Brexit-Verhandlungen alles offen. Doch in Brüssel wird bereits mit Argusaugen verfolgt, wie sich jene Unterhaus-Abgeordneten positionieren, auf deren Unterstützung Johnson für ein Abkommen angewiesen ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.