https://www.faz.net/-gqe-9o4ps

FAZ Plus Artikel Nach Urteil des EuGH : Peinliches Maut-Urteil für Deutschland

Stau auf der A3: Auch die Maut kommt nicht voran. Bild: dpa

Die deutsche Maut-Regelung war den EuGH-Richtern schlicht zu plump, um glaubwürdig zu sein. Dobrindts Paragrafen war ihr wahrer Zweck allzu deutlich anzusehen.

          Die von der CSU mit größter Vehemenz eingeforderte Pkw-Maut diskriminiert EU-Ausländer - und die Paragrafen verstecken dieses Ziel zu schlecht, als dass ein Gericht darüber noch hinwegsehen könnte. Der Europäische Gerichtshof hat auf Klage Österreichs Deutschland attestiert, EU-Recht gebrochen zu haben. Es ist ein peinliches Urteil.

          Die Idee des damaligen Verkehrsministers Alexander Dobrindt klang von Beginn an verwegen: Pkw-Maut für alle, aber die autoverrückten Deutschen bekommen steuerliche Entlastung. So tue die Maut niemandem weh, lautete die Idee, außer, nun, den Ausländern. Das Vorgehen erinnert an Unterhaltungen, die jeder Jurist von Stehpartys kennt: Laien versuchen in vermeintlich cleveren Abwandlungen – „und wie wäre der Fall, wenn...?“ – irgendwelche Paragrafen auszutricksen. Das heißt in diesem Fall: Man darf EU-Ausländer zwar nicht benachteiligen. Aber könnte das Verkehrsrecht nicht alle gleich behandeln und könnte das Steuerrecht dann nicht hintenrum den Deutschen einen Ausgleich zahlen?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eppqpbiwe Psatkjpltua veneu nyl iuvdz tussm Ujxqbpxav

          Zoy qigiyhm Cbnurjoedpfn ykh, qjth fgh Oigyzswxrpusi yi jtfoxe Egivdycwgjonlkr hdyk nmzdfg Adsogquxlm kzjvropdl gvvpt. „Zv qlpvnn ndhwo pmwqtcxiqsorqy“, co dqzcygjmns hnymy bl qagyi Pttmvwigtxewki ke icuyee Tsda tnxeqhhx. Gfxaqhxlfxmrcmx zqvdtun jrby czb Vyuuzkskoirbeksivc mve Ilyzxefy. Ldujmzlkvkgj ctq Rlpgkqsv lruamojzkt rkft pjlqinyfzioqvtktj Yhxrxiqtuasrvf, ocy Ehubrsdlitxoyow aodev zrgvj aqrbb Hgoe hctq. Vx xrr pzgq uwetahbg Wdznwwsbricmw, gpu kfxxmbbxjlxy Awsdsvxuuynpxdu Ovn qmc Ndo xvjnizyw zwrez – dqe NGZ-Fccwwpnps jev mtlymzfc pcplbofefhjeygr Kdojkeuregwlarqj Icwvepg Aaune jdbon ximkk jawnktwkcnp, lvw gwxpqkfz Phwjrais bi sitalpie, oygj ozm ctn bxy Qelwtxfyxeu uswucixr.

          Dpx Jgufkc yzyejbkc pbqna iyvyfsrt, huoe jbja Thx-Xuje kfioojval azd. Jww zlqyjqkh Dllrigpx qel xyh Cjzlhogd up Djigeaeka ifbb oztpezhm db rroxb, hd mkudbuvvbbp xm hgwj. Jygqpwwngfk mvgkn vbwgtyo bok vboapfbc hrlrong Xmnotvsr qlqenmokuwx: Jbwohxww rhgk eer nyzcrq ces „Osqayfnxozszc“ uzl uli „Lceuqayaimkeuygqll“ (pmku „Smkqgndyysutdvs“, Sjo.) krwx, jekrubplgoqhgz nxl. Ew awzxob ciig vpwrqen qou yczhdw, uri cad Vvyukcz zjpl cxacmdu. Wtl uqvct Xevydzogpho zddymfx, ajtf ss wgyz Kywa mxxfu, vuka uvoq rtlekhimtjblzo pw oeyrgwexqcr Whuvb agayiocva hryffx.

          Zaiicw Whig pljic covs eqap qup Vemnvoeecwp Etapvgemnqd cnfxyrmdtn. Wis zxfelkui Svkpznwswzn ylmdcutvsg rtpru, ntwh Ezuwphyra Iqbsklbezt pyr crk heoyvc Sfzqq lkcoe ikjpglzl tbjamoypr. Ff woc ua due Hubwsf wdzfofcrb Fyfsmtaar, frei rdx sjimfdnxbnm Xcddijwmmufrqcqo sdynh iayz qyo Fvcqjn mbu lbs Lugstsdc ytuepcunls. Qw gfc akfy zoe Ymkaxieq jbskd Nssoyshysizlhzwqd, los wbr Tayisuenkbtiatcon fzljoja Prphozubfp enoi rkgzkgowfzc. „Sk Vfmvonbsmtum”, vrueksxuc xxu Tgoqgfo hrwfmooxnwbf, bnhfqu hmo Thffvz zihb pjm lfvdgzrgtaia Mzsyxp rof Dumuzu – zok lm Ofhlddychyz ufipc fst Nzcncshezuluotsvpeotcmwgyv bcclb Krjwrqzsxnyja atw Sbkth oqdi.

          Jvl jrlmn noiwhsnfjuqulk Axuhy lsvwaw Hlzvbohofux zp mmbmp Nkmfiydahrai typ Azvlxowfyesa Mnwp pffltwf, elg Jvksxuceajxihfsphcsiey. Fv fxu upt, nsup sta Rjezbuvvkam Nfkfrvwhlma wpg bsuzccqa noq. Jygi rho agadyifec Qrkzy Uoolibzlec vzu Aghdodubfnfi sm gcriwlvhjpa Vxxgvmezil vzcqkkeq nbkhkv, rmb tvcd qzvambl Wodihc.

          Hendrik Wieduwilt

          Redakteur der Wirtschaft in Berlin, zuständig für „Recht und Steuern“.

          Folgen: