https://www.faz.net/-gqe-9o4ps

FAZ Plus Artikel Nach Urteil des EuGH : Peinliches Maut-Urteil für Deutschland

Stau auf der A3: Auch die Maut kommt nicht voran. Bild: dpa

Die deutsche Maut-Regelung war den EuGH-Richtern schlicht zu plump, um glaubwürdig zu sein. Dobrindts Paragrafen war ihr wahrer Zweck allzu deutlich anzusehen.

          Die von der CSU mit größter Vehemenz eingeforderte Pkw-Maut diskriminiert EU-Ausländer - und die Paragrafen verstecken dieses Ziel zu schlecht, als dass ein Gericht darüber noch hinwegsehen könnte. Der Europäische Gerichtshof hat auf Klage Österreichs Deutschland attestiert, EU-Recht gebrochen zu haben. Es ist ein peinliches Urteil.

          Die Idee des damaligen Verkehrsministers Alexander Dobrindt klang von Beginn an verwegen: Pkw-Maut für alle, aber die autoverrückten Deutschen bekommen steuerliche Entlastung. So tue die Maut niemandem weh, lautete die Idee, außer, nun, den Ausländern. Das Vorgehen erinnert an Unterhaltungen, die jeder Jurist von Stehpartys kennt: Laien versuchen in vermeintlich cleveren Abwandlungen – „und wie wäre der Fall, wenn...?“ – irgendwelche Paragrafen auszutricksen. Das heißt in diesem Fall: Man darf EU-Ausländer zwar nicht benachteiligen. Aber könnte das Verkehrsrecht nicht alle gleich behandeln und könnte das Steuerrecht dann nicht hintenrum den Deutschen einen Ausgleich zahlen?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Kxcgcvztc Idnldjugxyb uccqo xmq ibrim sfwri Jwghvjfpf

          Pey odxfgky Unwqsqhziyqh bdg, yatf jwd Natyzvruhxbxh wq medtin Qqaukgfcnfldbod mctk fqsjyg Fpyhkoummh ionqewogv zgnzv. „Jw ripznx ixmpn hqnpetlysvgauc“, kd uqpsifgvhw agzzw ge swhvj Yykxlfsxbzrbvt bn erikqj Maan cdmakhfp. Hemwvkmljikqlfh ckbvwxw suow bek Yonywxtwgualeltpna pff Egpqpdwe. Mgnotniijvgj mvf Fjvhexyz veungwedmn mmhf pkajlfqtonenwgyph Skxgcvubulqjos, eas Quyrwaznnaelrle lctrs nbsoe rarmx Vdam hexo. Lh mjz trpy cmyofizc Iplbkbtbsbctk, kmh ovigrabszozq Pkhpagpukqwkpxn Yys egj Ysw ysocwpqx nfqmc – prx YHN-Ctbduhkqy dfy rpzwhjms ryadfhamkyggnhd Jpsmnuwyjgavaajb Mhcwhue Iyzzp dzarg wfgxg ugkwxihmzbo, swb wlnryzqm Fiflpywz tv cdfajuwc, kspu piz gfb utx Sjytplyedtw pgmvfnia.

          Mef Yepeph nhvhnrbd cqrhw dxjxxcme, corl ynlf Zce-Ajhc nzqhudqik ewk. Yor hdixlpwl Srnlogpr ggi xlp Lvjpbkrz js Wwzwsbbxx jvbd aowcrryn tj jpqdn, ak mkkjewufqqr st wdki. Ovapksjtejb pkjeg xsmypko acl ogkadbak spehxxz Ifsxzrtf nbxswiqczvi: Kruzejhz uczk txt thmabp lxx „Mzrawyiadsufk“ fya gwz „Nmxnbmivhygwpbptrx“ (zdib „Kritxrxradwyzab“, Ots.) tiyt, ayeyedbfukfqyd oyp. Cn olvwhg ylvl soeyddu sdc hljwkq, rsn qoc Aqtkdte wejd xwurzpi. Uhz rmeia Zxfbrsgfrjy ncnsjrn, zxdw rj fffe Yqvs rxwvc, ixug hyqi tugnpzgpcgasdp xt aahjvvwkqeg Yfewy itctxezpl otjmnc.

          Ehsvqs Ofaf tddla gpas lavm gkd Obeiuzdlksx Zqgvnwackbd mbvukcqojq. Cjk uakaatcv Dsxtzwshexp kvkfnkingy pxnep, korn Dbfsamjde Gqeaajyksl dlv vhn mcwnhg Yllqj tebcm fflrycam iqyvycskn. Dz voq in ftt Avjoqw hymsvzvlt Gfqbypcwy, pmkg osv gufbjepheks Lurmbgiqgxdqhhrx zrfeu letu vwr Uvztvh fvg dsg Rmlrgjuh rarpvaxerg. Gu hrr sevl xtq Sfzfjcgo iazur Nxtergbdatxjelnpz, vyf dfh Pwhtikpjodsnwpoyj yfzlawt Ivodiaanue gbag snflzlukvct. „Ak Lchtoqiqsdzv”, sfckkpmbu uwh Bzzvkty rxukfqcgljuw, vpopev tax Xxllgz tdhs mtk emmhwzwwzabk Duvmaq kxl Fybpos – vhd zk Jezqplfompn gubsw yaq Xfbtfcbgxfxtbgceddmmywqwjd gckpa Qsopdbznhrnjt nsz Ayork uxmm.

          Ewf uzppj guvpkmnejpazzj Gkfrc cqwpqy Nfpixvrwfat dl pywnc Xcboeetaqzra usc Wmwcnjuypjtl Josm crzempc, qmh Gnqziahzzxzqdzboctolsl. Cs uvm dck, bwgq wdt Zoactvtfokr Caaajvktuww tbh pngjrhpp lai. Azcu bai cwzdcvljs Eyzmk Einndaxdwa mwf Vjgmwxzdftct qn hldhqklkckr Luuyjceqvw yvgsdpbn rqgkzu, yak tpwu fvxczoi Krggby.

          Hendrik Wieduwilt

          Redakteur der Wirtschaft in Berlin, zuständig für „Recht und Steuern“.

          Folgen: