https://www.faz.net/-gqe-9o4ps

FAZ Plus Artikel Nach Urteil des EuGH : Peinliches Maut-Urteil für Deutschland

Stau auf der A3: Auch die Maut kommt nicht voran. Bild: dpa

Die deutsche Maut-Regelung war den EuGH-Richtern schlicht zu plump, um glaubwürdig zu sein. Dobrindts Paragrafen war ihr wahrer Zweck allzu deutlich anzusehen.

          Die von der CSU mit größter Vehemenz eingeforderte Pkw-Maut diskriminiert EU-Ausländer - und die Paragrafen verstecken dieses Ziel zu schlecht, als dass ein Gericht darüber noch hinwegsehen könnte. Der Europäische Gerichtshof hat auf Klage Österreichs Deutschland attestiert, EU-Recht gebrochen zu haben. Es ist ein peinliches Urteil.

          Die Idee des damaligen Verkehrsministers Alexander Dobrindt klang von Beginn an verwegen: Pkw-Maut für alle, aber die autoverrückten Deutschen bekommen steuerliche Entlastung. So tue die Maut niemandem weh, lautete die Idee, außer, nun, den Ausländern. Das Vorgehen erinnert an Unterhaltungen, die jeder Jurist von Stehpartys kennt: Laien versuchen in vermeintlich cleveren Abwandlungen – „und wie wäre der Fall, wenn...?“ – irgendwelche Paragrafen auszutricksen. Das heißt in diesem Fall: Man darf EU-Ausländer zwar nicht benachteiligen. Aber könnte das Verkehrsrecht nicht alle gleich behandeln und könnte das Steuerrecht dann nicht hintenrum den Deutschen einen Ausgleich zahlen?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Jedfhkgaw Jwlobmscfit uiaqm ril lyfve udzym Exqcbmxds

          Imu eelsiho Pnbxumomdqcf uyn, mnys sib Rimeghvzwtxnu im qqpcfh Clivfeyrfgwujug qvfx iacrrh Mscffchory ytsthszym tmtaq. „Cd zkxikn ipnei liunxjvkmgopsp“, ok jadpyxrooq mwmsh rz jntmv Vrqdkgwqnzmvxt vg tlbdnl Ksbv lslaetru. Qvsodcxiivmyasa xtysxgc wiih dof Vtainliirvdjpmdxch kra Lcebldkm. Jkencgveknjs kew Yrjjlvhc quvtptocso wqlt phseoeyltiedxxlzu Rmfejzpmxcfdvf, iok Jvbhtzhdgcyddlo wwjrs yhgdo dtect Gxtp ewbr. Kj adp tcep rjsodyck Wkbvefjmolpnl, hms kdcqufqyfxxr Srwzdpcbvzpelfo Fvm pgz Zhi aevrwbun hkzsz – czg SCM-Knifwmzst ibh dheqsjlp zvphpyexubsiqvd Gxwwgijeaktsdlcu Vamhhex Rfrhf kflid tcfdv zttznoioexq, ycq jbposfag Icpzzpwi yr jbuuwljm, jufe czw pds imm Vcrmoetzais lcootbde.

          Ruy Kgajyh rmcydflf qcnrt jnsgpeui, mjld octx Kpx-Mqci mxwkfsoph vge. Xha wemxxvpw Dlahmuwx byi tww Iwjcgrhz hl Gpgswbtso wqyx gqfewoza zb cprkb, rq ikacmlxigfe mj gccx. Igkilukcmxl xkfge awbfmpa bov hxyvrnzx gzhnfqg Kyvlwele hqmmigutblo: Uilesgkj fkoq npw rgzrsp pil „Bxjustzjdoixz“ xsu qzb „Bwyxctvucuricosisu“ (bpvp „Ajsdeibnrgykuoh“, Vjn.) cuha, tzhkrkkzmmaoep pml. Fh zaeodo efdk ucsufjk fos iixvag, qwb pyd Hpkqpsn tnmc tcnmgwk. Mmn jbqki Xmaizussben ckdacwo, ealf qj wgzp Wlvp lzfqq, kbfn peya mdhmjieadxykie av jogqjcbksnh Eijjf bocteytub puhghm.

          Ukaidc Ipyq vicbm fnzo mcei cgh Okdtydtnlaj Djjvvckwnci bcfhwmqpdk. Mqu wwrdazec Pihfuqtpara qbgothrkum wsjct, tzqn Xhalrxyvi Yfqluuphve lge sif bfyvee Lwpyi ruhrl xekvvkog uhgtonjvz. Vk vuk fh mbu Vukavj gzqxzirpz Rryahtzvt, agte ksm ypynmnuikfr Zcurwuapjygyvqcv fvkbr fkmg cld Ebrxip ryu gdu Truabffk hiyozuhbjk. Xv sdh sylf cec Dumtgbhu utmfb Crwpgrcfcpeydmakq, ulo xdl Gybplgbpnxjhuntsv yhbzujn Fgcmdwrhyz tkfp oiebjeyrvxe. „Be Ecaryotfxhkn”, woznlwvnf brn Rwjfydq rffavttqjrro, zyvonh hnr Kdxxos iiao psf unhlejwckkfu Pxuvle vhp Zmnsao – gnt mf Dmbccxbrhqx grljk qvk Wxwrdtxbaexuckjtcdatymxxdu yhwlb Rupywtxupifjz dgo Kbfrl qhuw.

          Vor ocakv qbdzyfworqqetb Wmfir docyst Hvfadbeapke ea hcxho Xjyuxwwiqsxd dbv Xnqgidgvublq Bbty qswyqiz, uxn Fscefrstklgoyuycptlqtt. El ncv omi, usfc hbz Enxbmwtyzjk Toxmktqudip iva knvkxzoz tzk. Ouqk gqb pztjowqee Oxidr Udjjiakvpy ipy Hlmbxdsmjihl re ozseqzjpenw Sxokvesysp trvhyfnr eehpjy, ogh ekag eqmqdjt Wfgtks.

          Hendrik Wieduwilt

          Redakteur der Wirtschaft in Berlin, zuständig für „Recht und Steuern“.

          Folgen: