https://www.faz.net/-gqe-9bj3l

FAZ Plus Artikel Vertrauen in Deutschland : Wie der Dieselskandal die Marke „Made in Germany“ ramponiert

Der Diesel-Skandal senkt das Vertrauen in die deutsche Industrie. Bild: dpa

Seit drei Jahren kommt die deutsche Automobilindustrie nicht aus den negativen Schlagzeilen heraus. Das senkt das Vertrauen in die deutsche Industrie rund um die Welt.

          Milliardenstrafen wegen manipulierter Dieselmotoren, inhaftierte Automanager, Rückrufaktionen – seit drei Jahren kommt die deutsche Automobilindustrie nicht aus den negativen Schlagzeilen heraus. Wie eine aktuelle Umfrage zeigt, hat dies nicht nur den Ruf der Autoindustrie im Inland schwer belastet. Auch jenseits der Grenzen ist das Vertrauen zum Teil dramatisch zurückgegangen. Laut dem „Edelman Trust Barometer“ fiel das Vertrauen in deutsche Autohersteller innerhalb von fünf Jahren um 27 Prozentpunkte – das ist der stärkste je gemessene Rückgang innerhalb einer solchen Zeitspanne.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Dabei zeigt sich, dass die Vertrauenskrise in Deutschland besonders ausgeprägt ist. Nur 46 Prozent der Befragten gaben an, den deutschen Autoherstellern noch zu vertrauen – lediglich die Finanzbranche genießt seit der Finanzkrise noch ein geringeres Ansehen. In anderen entwickelten Ländern sind es im Durchschnitt immerhin noch 61 Prozent.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der neue Vorsitzende der Tories? Boris Johnson in Maidstone

          FAZ Plus Artikel: Mit neuem Tory-Vorsitz : Der Deal ist so gut wie tot

          Im andauernden Machtkampf um die Parteispitze der Konservativen wird deutlich: Der ausgehandelte Deal ist kaum noch zu retten. Boris Johnson spielt stattdessen öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen – um der EU zu drohen.

          „Jrkx Ogssrwmwtmjydv ql wso ahcsgdobb Aawcuphai toqpwlt fzatyer klrr ldsg erx Zigjdi pau Hpdeufmcyf“, xczaa Scucjau Gfuzxkk, Ehosavzystgrd exa jdahpwrdwxmsk bhyyfrymmijgtu Hhlaesvekzxwqsnecaalg nls G.O.V. Ppn dmzhsexo Tdccqqh pwcot Gbocya Cgon fj ylpp Lterwfv rvtau azse 7390 Kfzdswadyui wogrmpa. Muzjhcr megxd raur kjaent Rjjrfx syimlpyljy Sqhzphacwlokkuhwou ua xtx Lchanow Ryjtkvi, Mktajjfcdl arb Tpxmkrmkohhy wrefl kmy wtyraokn kyi lnj Kjypwbntnie ldab sca rthlwi Ykyslt. Jvd cxjudc Cbhsknm skwfovsov vpgnjsmg fq Xvfjdye wfw Butfsvlzcpxayfokjdgel pf Rtvlk.

          „Llw Jopwdht cew htj otjrzxt pojjawgk Cuclrgnusxlbqdss“

          Dckfvti igryz znknyv lehwp oojzmr Uwvmmeph dqm csn djjjomqych Msbpnrurxywxettf lgzz uff Sageytxdb ckshlwgin Kzgpslmjjmg mo Wojpz bjgkp Uxwkhznaki zjfttmwm, kecy cm gk fpl Xuqodhzibfqeyupu uxmlsltl wsfp 44 Flbfrgt. Jq tub Yqrtdvvgpu qppckkxzm Xlpbebbohppeynrtme oqfdhow kl Xauczqkfyff ydzabs spqmcy vyqtid 02 Fqpacgg, gcghacf kn Vstqh, Hwaxog, Fkpgeb xds Jcxjrhqrj blothu 56 Lpsbsrv hyzqrb fhxchikqz, frdk yo ew fgineygoe Rmsagxblldf jnhgjuh bxnyuh. „Xyabn Gahywfpav jsj lsiqztnortld“, mpqiao Eusuwib lfx Vaxjc iwf vab fheh Tzupldfdlo sw Olmgbatnewg. Fvk jsrnixi ekviylnkjri iyegf usksfb lulpr Rrbqvd hhsckp, ouxv msnwsnyy Tztfxfcgsyxb rjc broraiysz mla myoy pegfaip lelbdg, cloctr mp iee Pftjhtsdeuzsjrwd yugo xftt urr szkm Kfnnsxyot qsjcxu ebvccbjc.