https://www.faz.net/-gqe-9t55e

Autoindustrie : Jetzt auch noch vegan

Gibt es nur noch in Kunstleder: Sitze für den Tesla Model 3 Bild: Justin Kaneps/NYT/Redux/laif

Autos sollen nicht nur das Klima schonen, sondern am besten auch die Tiere – indem beispielsweise auf echtes Leder verzichtet wird. Das setzt die Branche weiter unter Druck.

          4 Min.

          Kritiker halten den etablierten Autokonzernen gern den amerikanischen Elektroautohersteller Tesla vor. „Nehmt euch doch an Tesla ein Beispiel“, mahnen sie dann, um die vermeintliche Langsamkeit alteingesessener Unternehmen in Sachen Elektromobilität herauszustreichen. Es geht aber durchaus auch mal andersherum.

          Martin Gropp
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Auf der Tesla-Hauptversammlung im Jahr 2015 verlangten zwei Aktionäre des Unternehmens in Anträgen, der Elektroautohersteller möge künftig weniger Leder in seinen Autos einsetzen. Oder am besten künftig ganz auf tierische Materialien im Innenraum verzichten. Elizabeth und Mark Peters argumentierten mit dem Klimawandel und Tierschutz. Leder einzusetzen sei unmoralisch und unethisch, weil die Verarbeitung den Kohlendioxidausstoß erhöhe und Tiere dafür gequält würden. Und außerdem: Andere bekämen das doch auch schon hin und ließen ihren Kunden wenigstens die Wahl. Dieses Mal wurde Tesla auf die Konkurrenz verwiesen – von Audi über BMW und Daimler bis zum japanischen Autohersteller Toyota mit seiner Premiummarke Lexus hatten alle lederfreie Modelle im Angebot.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ehen ohne Vertrag sind wie Autofahrten ohne Sicherheitsgurt, sagt Volker Looman.

          Finanzen in der Ehe : Männer sind die schlechteste Altersvorsorge

          So wunderschön die Ehe sein kann, so schnell kann sie auch vergehen. Gerade gut verdienenden Akademikern ist deshalb zu finanzieller Eigenständigkeit geraten. Dabei hilft unter anderem ein Ehevertrag.
          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.