https://www.faz.net/-gqe-895tn

Wichtigster Absatzmarkt : VW macht in China wieder bessere Geschäfte

  • Aktualisiert am

Neue Volkswagen auf dem Parkgelände in der chinesischen Stadt Changchun. Bild: Reuters

Für den gerade in einer Krise steckenden Volkswagen-Konzern ist China der wichtigste Markt. Gerade von dort kommen nun offenbar freundlichere Signale.

          Volkswagen sieht für seine Autoverkäufe in China ein Ende der Talfahrt erreicht. Der Gesamtmarkt habe sich insbesondere im September erholt, davon habe auch Volkswagen profitiert, teilte Europas größter Autohersteller in Peking mit. „Wir erwarten, dass sich dieser positive Trend bis zum Jahresende fortsetzen wird“, sagte China-Chef Jochem Heizmann.

          Europas größter Autobauer habe seine führende Position auf dem weltgrößten Pkw-Markt in diesem Jahr kontinuierlich ausgebaut und Marktanteile hinzugewonnen. „Wir erwarten, dass sich diese Kurve bis zum Ende des Jahres fortsetzt und sich das vierte Quartal weiter positiv entwickelt“, erklärte Heizmann. Der chinesische Markt ist für Volkswagen extrem wichtig - nicht nur, weil der Konzern wegen manipulierter Abgaswerte in einer großen Krise steckt und deswegen umso mehr darauf angewiesen ist, dass die Verkäufe auf dem wichtigsten Zukunftsmarkt stimmen.

          Volkswagen werde sein Modellangebot auf dem weltgrößten Pkw-Markt weiter ausbauen, so Heizmann weiter. Er begründete dies damit, dass die Nachfrage nach Autos in den mittleren und kleineren Städten im Landesinneren in den nächsten Jahren weiter zunehmen werde.

          Volkswagen hatte auf seinem größten Absatzmarkt in den ersten neun Monaten zusammen mit seinen beiden chinesischen Gemeinschaftsunternehmen 2,58 Millionen Fahrzeuge ausgeliefert, gut fünf Prozent weniger als vor Jahresfrist. Im September schrumpfte der Absatz um 0,8 Prozent.

          Der chinesische Automarkt war im September erstmals seit sechs Monaten wieder etwas gewachsen. Der Herstellerverband rechnet daher nicht mehr mit einer Stagnation des weltgrößten Automarktes, sondern wie früher erwartet mit einem Zuwachs im Gesamtjahr um drei Prozent. Dazu könnten auch die ab Oktober greifenden Steuererleichterungen für Wagen mit kleineren Motoren beitragen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“
          Aktivisten der Gruppierung „Extinction Rebellion“ schütten während der Hamburg Cruise Days eine rote Flüssigkeit, die Blut darstellen soll, auf die Treppen.

          Weltweite Klimademonstrationen : Nach dem Protest ist vor dem Protest

          Aktivisten planen einen weltweiten „Klimastreik“, in Deutschland soll in Hunderten Städten demonstriert werden. Die Gruppe „Extinction Rebellion“ will mit Mitteln des zivilen Ungehorsams auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam machen.
          Joachim Wundrak im Jahr 2014 neben der damaligen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

          AfD-Mitgliedschaft : Wie ein General nach rechts abbog

          Joachim Wundrak war im Führungsstab der Bundeswehr und CDU-Mitglied. Inzwischen zetert er gegen Merkel und Europa. Von Rechtsextremisten in der AfD will er nichts wissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.