https://www.faz.net/-gqe-a3h11

Neue EU-Grenzwerte : Weniger Wut auf die Autoindustrie wäre gut

  • -Aktualisiert am

Was wird aus dem Autoverkehr? Bild: dpa

Für die Autohersteller kommt es nun knüppeldick. Mit der Anhebung des 2030-Klimaziels auf 55 Prozent will Brüssel auch Daimler und Volkswagen, Peugeot und Fiat stärker in die Pflicht nehmen.

          1 Min.

          Für die Autohersteller kommt es nun knüppeldick. Mit der Anhebung des 2030-Klimaziels auf 55 Prozent will die Europäische Kommission auch Daimler und Volkswagen, Peugeot und Fiat stärker in die Pflicht nehmen. Sie werden den Ausstoß ihrer Neuwagen stärker senken müssen, als es die bisherigen, schon ehrgeizigen Vorgaben vorsehen.

          Parallel fordert das Europaparlament strengere Grenzwerte für die Luftverschmutzung. Bis Herbst 2022 sollen nochmals spürbar weniger Stickoxid und Feinstaub aus dem Auspuff kommen. Die Abgeordneten wollen den Aufschlag auf die Grenzwerte, den die Kommission den Herstellern zum Ausgleich für die neue Abgasmessung gewährt hat, streichen.

          Die Gründe für diesen Aufschlag gelten jedoch immer noch: Als die EU die Grenzwerte festgelegt hat, wurden Abgaswerte nur im Labor gemessen. Das hatte mit realen Fahrbedingungen wenig zu tun, weshalb entsprechend strenge Grenzwerte angesetzt wurden.

          Klima, Umwelt und Industrie

          Nach der Umstellung auf eine Abgasmessung unter realen Fahrbedingungen hat die Kommission die Grenzwerte daher folgerichtig angehoben um einen „Korrekturfaktor“. Lockere Tests, strenge Grenzwerte – strenge Tests, lockere Grenzwerte, lautete das Prinzip.

          Das Ergebnis blieb gleich. Die Luftverschmutzung wird wie angestrebt verringert, ohne die mit der Transformation kämpfenden Autohersteller zusätzlich zu belasten.

          Seit dem Diesel-Skandal will man solche Rücksicht nicht mehr nehmen. Heute gilt, egal ob es um Luftverschmutzung oder Klimaschutz geht: Die Autobranche ist böse und muss, wo eben möglich, in die Schranken gewiesen werden.

          Nun lässt sich einwenden, dass die Branche sich das selbst zuzuschreiben hat und die Politik sie lange Zeit zu sehr schonte. Richtig ist auch, dass die Hersteller nach wie vor zu viel Energie in die Verhinderung neuer Auflagen und zu wenig in den Bau spannender emissionsfreier Fahrzeuge sowie neue Geschäftsmodelle stecken.

          Momentan aber scheint das Ziel der Brüsseler Politiker weniger zu sein, die Branche mit vernünftigen Grenzwerten zu Innovationen zu motivieren, als sie in die Knie zu zwingen. Etwas weniger Wut über alte Sünden und Privilegien der Hersteller täte der Debatte gut, im Interesse von Klima, Umwelt und Industrie.

          Hendrik Kafsack
          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Weitere Themen

          Kröten schlucken für die Ampel

          Keine höhere Einkommensteuer : Kröten schlucken für die Ampel

          Selbst Jürgen Trittin akzeptiert, dass die Steuern für Topverdiener nicht steigen werden. Und Christian Lindner kommt mit einem höheren Mindestlohn klar. Für ihn zeichnet sich ein Konkurrent als möglicher nächster Finanzminister ab.

          Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich Video-Seite öffnen

          Anstieg von nur 2,4 Prozent : Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich

          Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Prognose für das Wachstum der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr noch einmal deutlich abgesenkt. In ihrem Herbstgutachten gehen die Expertinnen und Experten nun von einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 2,4 Prozent in diesem Jahr aus – nach prognostizierten 3,7 Prozent im Frühjahr.

          Topmeldungen

          Kathedrale der Datenverarbeitung: Barcelonas Supercomputing Center befindet sich in einer ehemaligen Kirche.

          Serverfarmen in der Stadt : Die Strom-Monster

          Mit der rasanten Digitalisierung werden weltweit mehr Rechenzentren benötigt. Ein aktuell gebautes Data Center verbraucht so viel Strom wie ganz Frankfurt. Geht das gut? Fragen an den Architekten Karsten Spengler.
          Christian Lindner spricht und Robert Habeck wartet Anfang Oktober in Berlin.

          Keine höhere Einkommensteuer : Kröten schlucken für die Ampel

          Selbst Jürgen Trittin akzeptiert, dass die Steuern für Topverdiener nicht steigen werden. Und Christian Lindner kommt mit einem höheren Mindestlohn klar. Für ihn zeichnet sich ein Konkurrent als möglicher nächster Finanzminister ab.
          Autorin und Grünen-Pressesprecherin Nicola Kabel.

          Nicola Kabel im Gespräch : Gegen Windräder und den Vater kämpfen

          Sie ist Pressesprecherin des Bundesvorstands der Grünen. Und sie hat einen Roman geschrieben. In „Kleine Freiheit“ geht es um eine Vater-Tochter-Beziehung: Er ist ein Altachtundsechziger, sie nähert sich Rechtspopulisten an. Ein Gespräch mit Nicola Kabel über Politik und Literatur.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.