https://www.faz.net/-gqe-ah9x0

Toyota testet Wasserstoff : Rennfahren für den Umweltschutz

Sonderweg: Wasserstoffwagen von Toyota bei einem Rennen im Süden Japans Bild: Toyota

Toyota testet in Japan Wasserstoffmotoren – damit geht der Branchenriese einen ungewöhnlichen Alleingang. Bis zum Schritt in die Verkaufsräume wird es noch sehr lange dauern.

          2 Min.

          Auf dem Weg zum carbonneutralen Autoverkehr verfolgt ein großer Autohersteller einen Sonderweg. Konzerne wie Volkswagen, General Motors oder Ford sehen die Zukunft des Autos weit überwiegend im batteriegespeisten Elektroantrieb. Doch der globale Marktführer Toyota Motor plant auch langfristig mit einem breiten Angebot an Antrieben. Die Kunden, nicht die Politik sollen nach Meinung Toyotas entscheiden, mit welchem umweltfreundlichen Antrieb sie unterwegs sein wollen.

          Patrick Welter
          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Die Sonderstellung wird besonders deutlich in Toyotas Bemühen um Wasserstoffverbrennungsmotoren. „Wir wollen mehrere Optionen anbieten, um regionale Bedürfnisse zu erfüllen“, sagte Naoyuki Sakamoto am Montag in einer Pressekonferenz. Sakamoto ist Chefingenieur eines Rennwagens des Typs Corolla, der von einem mit Wasserstoff gespeisten Verbrennungsmotor angetrieben wird. Schon dreimal in diesem Jahr hat Toyota mit diesen Motoren in Japan testweise Autorennen bestritten, darunter ein 24-Stunden-Rennen am Fuji Speedway.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Format mit Zukunft? Russlands Präsident Wladimir Putin und Amerikas Präsident Joe Biden

          Videoschalte mit Joe Biden : Ein Gespräch ganz nach Putins Geschmack

          Putins außenpolitischer Berater lobt Joe Biden. Im Gespräch der zwei Präsidenten sei sogar Platz für Komplimente und Witze gewesen. Der Kreml stellt nun einen Dialog mit Washington über Russlands „rote Linien“ in Aussicht.
          Was hat Wladimir Putin in der Ukraine vor?

          Ukraine-Krise : Russlands wunde Punkte

          Neue westliche Sanktionen könnten Russland hart treffen – aber auch in Ländern wie Deutschland Schaden anrichten, das von russischem Gas abhängig ist.