https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/auto-verkehr/warum-das-tanken-des-e-autos-problematisch-ist-17008103.html

Tanken fürs E-Auto : Wirrwarr an der Ladesäule

Das Laden der E-Autos führt zu einigen Problemen. Bild: dpa

Verbraucherfreundlich ist anders: Das Tarif- und Abrechnungssystem für Autostrom hat große Schwächen. Doch es gibt einen Lösungsansatz.

          3 Min.

          Die Prämien für den Umstieg vom Verbrennungsmotor auf die Elektromobilität bringen Bewegung in den deutschen Markt. Seit Jahresbeginn sind fast 100.000 Autos mit Batterieantrieb neu auf die Straße gekommen, mehr als doppelt so viele wie im Vorjahreszeitraum. Und die Kurve zeigt steil nach oben. Allein im September ließen die Behörden mehr als 21.000 Stromer neu zu, ein Plus von sage und schreibe 260 Prozent. Auf viele neue E-Auto-Halter wartet nicht nur ein neues Fahrgefühl, sondern auch ein Erlebnis der besonderen Art: die Stromtankstelle. „Strom tanken bleibt ein Abenteuer“, sagt Ralph Kampwirth von Lichtblick. Der Hamburger Ökostromanbieter stellt in dieser Woche zum vierten Mal seinen „Ladesäulencheck“ vor, mit dem er einmal im Jahr das Ladenetz unter die Lupe nimmt. Das Ergebnis der zusammen mit dem Datendienstleister Statista erstellten Studie lässt sich in drei Worten zusammenfassen: teuer, kompliziert, lückenhaft.

          Helmut Bünder
          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.
          Martin Gropp
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Gegenüber den Vorjahren gebe es kaum Fortschritte, kritisierte Kampwirth. „Verbraucherfreundlichkeit ist weiter Fehlanzeige. Die Zustände an den Stromtankstellen sind eines der größten Hindernisse für eine grüne Verkehrswende.“ Das beginnt aus Kampwirths Sicht schon bei der Versorgung. Aktuell sind rund 30.000 öffentliche Ladepunkte verfügbar, so weist es die Statistik der Bundesnetzagentur aus. Der Zubau bleibt weit hinter den Wachstumsraten bei den Zulassungszahlen zurück. Von den 100.000 Ladepunkten, die sich die Bundesregierung für dieses Jahr zum Ziel gesetzt hatte, ist Deutschland jedenfalls meilenweit entfernt. Weil Deutschland ein Mieterland ist, hat jeder Zweite keine Möglichkeit, ein Elektroauto zu Hause aufzuladen. Eine gut ausgebaute öffentliche Ladeinfrastruktur sei aber gerade in den Ballungsräumen mit ihrem besonders hohen Mieteranteil immens wichtig für die Elektromobilität.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          DFB-Direktor Oliver Bierhoff und Bundestrainer Hansi Flick (links)

          WM-Blamage und „One Love“-Farce : Zeit für eine Zäsur im DFB-Team

          Ein Neuanfang im deutschen Fußball war mit Oliver Bierhoff nicht vorstellbar. Nun verlässt er den DFB. Auch Bundestrainer Hansi Flick hat keine Argumente geliefert, weshalb er bis zur Heim-EM 2024 bleiben sollte.