https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/auto-verkehr/wahlkampf-und-der-diesel-verschwindet-doch-15171022.html
Carsten Knop

Kommentar : Im Wahlkampf dieselt es

  • -Aktualisiert am

Die Angst vor sinkenden Restwerten in der Zukunft reicht aus, um eine ganze Antriebstechnik in den Leerlauf zu schalten. Daran ändern alle Wahlkampf-Beteuerungen nichts.

          1 Min.

          Schön, dass Wahlkampf ist. Sonst wäre der Verbrennungsmotor und besonders der Diesel von der Politik aufgegeben worden. Eine Industrie mit mehr als 800.000 Mitarbeitern – mit freundlicher Unterstützung von Volkswagen abgestempelt zu einer Betrügerin, die mit schrottreifer Technik Städte verpestet. Das ist das Bild, das die Deutsche Umwelthilfe zeichnet. Im Gleichschritt mit immer neuen Enthüllungen, Zulassungs- und drohenden Fahrverboten ist die Lehre für die meisten privaten Autokäufer: Bloß keinen Diesel mehr!

          Das erschreckt nun einige Politiker, die ein gutes Wort für die Technik einlegen. Aber es ist zu spät. Zwar werden auch die von der Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) plötzlich doch geforderten Umrüstungen nicht kommen. Sie würden viel kosten und wenig bringen. Die Angst vor sinkenden Restwerten in der Zukunft aber reicht aus, um eine ganze Antriebstechnik in den Leerlauf zu schalten, aller Wahlkampf-Beteuerungen zum Trotz.

          Was kommt nun: Elektromobilität? Alternative Brennstoffe? Auf der Suche nach der Antwort hätten die deutschen Hersteller Zeit gebraucht, die sie durch eigene und fremde Fahrlässigkeit nicht mehr haben.

          Bundesumweltministerin : Hersteller müssen Kosten für Diesel-Umrüstung übernehmen

          Carsten Knop
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Lindner stellt Gasumlage infrage

          Energiekrise : Lindner stellt Gasumlage infrage

          Mit Blick auf die Gasumlage stelle sich zunehmend „die wirtschaftliche Sinnfrage“, sagt der Bundesfinanzminister. Statt höherer Gaspreise sei vielmehr eine Gaspreisbremse nötig.

          Der Sprung der Drachenbabys

          Autos Made in China : Der Sprung der Drachenbabys

          Der chinesische Autobauer Nio stellt Luxuskarossen her, die er auch in Deutschland verkaufen will. Aber geht es dem Unternehmen um die Eroberung der Automobilwelt?

          Topmeldungen

          Ambitioniert: Batteriebetriebenes Showcar des chinesischen Luxusanbieters Nio in Schanghai.

          Autos Made in China : Der Sprung der Drachenbabys

          Der chinesische Autobauer Nio stellt Luxuskarossen her, die er auch in Deutschland verkaufen will. Aber geht es dem Unternehmen um die Eroberung der Automobilwelt?
          Bundesfinanzminister Christian Lindner

          Energiekrise : Lindner stellt Gasumlage infrage

          Mit Blick auf die Gasumlage stelle sich zunehmend „die wirtschaftliche Sinnfrage“, sagt der Bundesfinanzminister. Statt höherer Gaspreise sei vielmehr eine Gaspreisbremse nötig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.