https://www.faz.net/-gqe-8boon

Klagen in Amerika : VW will „Autobesitzer freiwillig aus dem Rechtssystem“ locken

  • Aktualisiert am

Star-Anwalt Kenneth Feinberg arbeitet an einer alternativen Strategie für Volkswagen Bild: dpa

Der gebeutelte Wolfsburger Konzern will sich mit seinen Kunden in Amerika außergerichtlich einigen. Möglich seien finanzielle Vergütungen oder Ersatzfahrzeuge.

          1 Min.

          Volkswagen will sich mit den betroffenen Kunden der Manipulationsaffäre in den Vereinigten Staaten außergerichtlich einigen. Der Star-Anwalt Kenneth Feinberg, der VW in den Staaten vertritt, sagte dem „Handelsblatt“, er sei beauftragt, „ein alternatives Modell auf die Beine zu stellen, das die Autobesitzer freiwillig aus dem Rechtssystem lockt“. Wie ein solches Modell aussehen könnte, sei noch nicht klar. Sicher ist laut Feinberg aber, dass „alle Optionen auf dem Tisch liegen“: Möglich seien beispielsweise finanzielle Vergütungen, Ersatzfahrzeuge oder Inzahlungsnahmen.

          Unklar ist Feinberg zufolge auch noch, ob alle Zwei- und Drei-Liter-Fahrzeuge von VW, Audi und Porsche Teil des Programms sein werden. „Ich habe mich noch nicht mit VW getroffen, um das festzulegen“, sagte der Anwalt dem Blatt. Er werde sich in den kommenden Wochen und Monaten mit VW-Vertretern in den Vereinigten Staaten und in Deutschland treffen sowie mit Anwälten der Autobesitzer und Vertretern der amerikanischen Umweltbehörden EPA und Carb zusammenkommen.

          Feinberg gilt als Experte für große Entschädigungsprozesse. Der renommierte Anwalt hatte bereits im Skandal um defekte Zündschlösser beim US-Autobauer General Motors (GM) den Entschädigungsfonds verwaltet. Auch um die Schadenersatzforderungen gegen den Ölmulti BP nach der Ölpest im Golf von Mexiko hatte er sich gekümmert.

          Weitere Themen

          Reich werden im Casino Video-Seite öffnen

          Macau : Reich werden im Casino

          Macau, einst eine vergessene portugiesische Kolonie, ist jetzt der zweitreichste Ort der Erde und das größte Zockerparadies der Welt. Aber dieser Wohlstand kostet.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.