https://www.faz.net/-gqe-9j0fh

Wechselrabatt : VW weitet Dieselprämie bundesweit aus

  • Aktualisiert am

Ein großes VW-Logo steht auf dem Verwaltungshochhaus vom Volkswagen-Werk in Wolfsburg. Bild: dpa

Bislang waren die Wechselrabatte für ältere Dieselautos Kunden in besonders belasteten Städten vorbehalten. Das Angebot ist allerdings befristet.

          1 Min.

          Volkswagen weitet die Rabatte für den Tausch älterer Dieselautos in schadstoffärmere Wagen auf ganz Deutschland aus. Bei der Inzahlungnahme eines Diesel-Fahrzeugs eines beliebigen Herstellers mit Euro-4- oder Euro-5-Abgasnorm sollen zusätzlich zum Restwert zwischen 500 und 7000 Euro gezahlt werden, kündigte die Marke VW am Mittwoch an. Die Konzernschwester Audi zahlt beim Wechsel zu einem Wagen mit Euro-6-Standard bis zu 9000 Euro. Bei beiden Marken ist das Angebot bis zum 30. April befristet. Bislang war die so genannte Wechselprämie auf die von der Bundesregierung definierten Städte und Landkreise mit besonders belasteter Luft beschränkt.

          Volkswagen hatte unlängst bereits die Abwrackprämie für Autos der älteren Schadstoffklassen Euro 1 bis Euro 4 neu aufgelegt. Je nach Modell und Konzernmarke erhalten Diesel-Halter beim Kauf eines Neuwagens oder jungen Gebrauchten einen Preisnachlass von mehreren tausend Euro, wenn sie ein älteres Fahrzeug verschrotten lassen. Im Zuge dieser Aktionen sind laut VW konzernweit bisher mehr als 240.000 alte Diesel gegen neue Wagen getauscht worden.

          Auch andere Autobauer gewähren Preisabschläge beim Neuwagenkauf, um ältere Dieselautos von der Straße zu holen. Daimler etwa bietet für Diesel-Pkw der Marke Mercedes-Benz je nach Modell bis zu 10.000 Euro in den besonders belasteten Regionen und außerhalb pauschal 2000 Euro. BMW zahlt ähnliche Prämien bei der Inzahlungnahme eines Dieselfahrzeugs der Abgasnorm Euro 4 oder Euro 5 in den Intensivstädten und bundesweit von Euro 5-Fahrzeugen.

          Experten bezweifeln allerdings, dass die Luftqualität in den Metropolen damit wesentlich verbessert werden kann. Die Wechselprämien seien lediglich Verkaufsanreize. Während die Hersteller mit Kaufanreizen die Flottenerneuerung vorantreiben wollen, stößt die im Dieselkompromiss mit der Bundesregierung vorgesehene Nachrüstung älterer Diesel nach wie vor auf Skepsis. Daimler und VW haben zwar auf Druck der Regierung zugesagt, beim Einbau eines Katalysators zur Stickoxidreduktion bis zu 3000 Euro zu zahlen. VW rät seinen Kunden aber von einer Hardware-Nachrüstung durch Drittanbieter ab. BMW lehnt eine technische Nachrüstung wie ausländische Hersteller ab. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Airbus der Lufthansa landet im November 2020 auf dem Berliner Flughafen Tegel.

          Klimaschutz : Rettet die Inlandsflüge

          Ein Verbot von Inlandsflügen, wie es zuletzt in Frankreich beschlossen wurde, ist der falsche Weg zum Klimaschutz. Es gibt andere, bessere Möglichkeiten.
          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.