https://www.faz.net/-gqe-90hsy

Kommentar : VW-Sünden der FDP

  • -Aktualisiert am

Die Landespolitik versagt als Kontrolleur von Volkswagen. Selbst die FDP rüttelt daran nicht. Dabei ist übergroßer Staatseinfluss die Wurzel der Skandale.

          Die FDP wird froh sein, dass sie in Niedersachsen nicht mitregiert und deshalb auch nicht mehr im VW-Aufsichtsrat sitzt. Sonst müsste sich die Partei, die privaten Wettbewerb als Markenkern propagiert, stärker für ihre Widersprüche im Fall von Volkswagen rechtfertigen.

          Die Staatsbeteiligung, die dem Land Niedersachsen seit Jahrzehnten eine Sperrminorität im Autokonzern sichert, hat die FDP in letzter Konsequenz stets verteidigt. So jubelte auch ihre damalige Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, als der Europäische Gerichtshof 2013 die Klage gegen die Sonderrechte abwies, die das VW-Gesetz Staat und Gewerkschaften sichert.

          Übergroßer Staatseinfluss ist aber die Wurzel der Skandale und Mauscheleien, mit denen der Konzern schon vor dem Dieselabgasbetrug von sich reden machte. Die Landespolitik versagt als Kontrolleur, weil sie nicht unabhängig ist. Der Haushalt hängt am Steuerzufluss des Konzerns, die Wählerstimmen am Wohlwollen der starken Gewerkschaften. Keine Partei rührt an diesem marktwidrigen Zustand, selbst die nicht, die sich liberal nennt. Offenbar sieht die FDP in Hannover nur die Macht, die nun schon wieder zum Greifen nahe rückt.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber

          Streit um EU-Jobs : EVP-Kandidat Weber greift Macron an

          Manfred Weber geht im Ringen um den Job als EU-Kommissionspräsident in die Offensive. Er wirft seinen Gegnern destruktives Verhalten vor und warnt: „Die Frustration von Wählern ist absehbar.“

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.