https://www.faz.net/-gqe-88kpb

VW-Abgasskandal : „Es waren nicht nur ein paar kriminelle Entwickler“

  • Aktualisiert am

Ein alter VW-Bully steht in Renningen (Baden-Württemberg) auf einer Teststrecke der Robert Bosch GmbH. Er soll als Hindernis dienen. Bild: dpa

Im VW-Skandal weitet sich der Kreis der Mitwisser aus. Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung liegen erste Ergebnisse interner Untersuchungen vor. Demnach habe der Konzern „systematisch Kunden und Behörden getäuscht“.

          In den Skandal um gefälschte Abgaswerte sind weit mehr VW-Manager verstrickt als die Konzernspitze zunächst zugeben wollte. Dies berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung unter Berufung auf Aufsichtsratskreise. „Die These, alles sei nur das Werk von ein paar kriminellen Entwicklern, ist nicht haltbar“, heißt unter den Kontrolleuren, nachdem die ersten Ergebnisse interner Untersuchungen vorliegen. Der Konzern habe „systematisch Kunden und Behörden getäuscht.“

          Da sich der Kreis der Verdächtigen und Mitwisser so weit zieht, schwant dem Aufsichtsrat, dass er weitere externe Ermittler zur Hilfe rufen muss – zusätzlich zu der amerikanischen Kanzlei, die ihre Arbeit in Wolfsburg bereits aufgenommen hat. Vom neuen Konzernchef Matthias Müller verlangen die VW-Aufsichtsräte, dass er möglichst rasch nach Amerika fliegt und dort Reue zeigt – noch bevor er offiziell in dem Verfahren gegen Volkswagen vorgeladen wird.

          Auf einer außerordentlichen Sitzung am kommenden Mittwoch (7.10.) will der Aufsichtsrat zudem den bisherigen Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch zu seinem neuen Vorsitzenden bestimmen. Berthold Huber, der gegenwärtig kommissarisch das Gremium leitet, steht dagegen vor dem Rückzug. Der ehemalige IG Metall-Chef hatte immer erklärt, dass er im Laufe des Jahres 2015 zurücktreten werde. Dieses Wort gilt offenbar weiter. Nachrücken soll der designierte IG Metall-Vorsitzende Jörg Hofmann, sobald er Mitte Oktober vom Gewerkschaftstag offiziell gewählt ist.

          „Vertrauen nachhaltig geschädigt“

          Die Folgen des Skandals zeigen sich inzwischen auch bei den potentiellen Kunden, schreibt die F.A.S. unter Verweis auf eine ihre vorliegende Umfrage der Marktforschung puls: 41 Prozent der Befragten bezeichnen das Vertrauen in die Marke VW als „nachhaltig geschädigt“, wobei ältere Leute sich kritischer äußern als jüngere. Elf Prozent der Befragten möchten nun keinen VW mehr kaufen. Zwei von drei Befragten glauben allerdings, dass auch andere Autohersteller bei der Angabe ihrer Abgaswerte tricksen.

          Die amerikanische Umweltbehörde EPA hält wegen des Abgasskandals bei Volkswagen schärfere Regeln für die gesamte Branche für möglich. Falls schärfere Emissionstests weitere Probleme ans Licht brächten, könnten weitergehende Änderungen notwendig werden, sagte Christopher Grundler, der bei der EPA für Verkehr und Luftqualität zuständig ist, am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters. „Wenn wir bei den Überprüfungen feststellen, dass diese Probleme nicht auf Volkswagen beschränkt sind, werden wir uns die Frage stellen müssen, ob wir regulatorische Veränderungen brauchen.“ Es seien aber keine massiven Verschärfungen für die gesamte Branche geplant.

          Mit den Ende September überarbeiteten Methoden soll besser erkannt werden, ob Hersteller wie VW eine bestimmte Software nutzen, um Abgastests zu manipulieren. Diese half dem Wolfsburger Konzern, Dieselfahrzeuge über Jahre als umweltfreundlicher darzustellen als sie eigentlich sind. Für die Tricksereien, die die EPA öffentlich machte, drohen VW Strafen in Milliardenhöhe. Die amerikanische Behörde führt auch Tests auf der Straße durch, weil die von VW verwendete Software Simulationen im Labor verfälschte.

          Die internationale Behörde für umweltfreundliche Transportmittel, die die Nachforschungen zur Aufdeckung der VW-Affäre mitbeauftragt hatte, erklärte zuletzt, auch Fahrzeuge von Volvo, Renault und Hyundai hätten hohe Emissionswerte gezeigt. Die Tests hätten das Fahren auf der Straße nachgestellt. Der „Financial Times“ zufolge weitet die EPA die Überprüfung von Dieselmotoren auf mindestens 28 Modelle von Herstellern wie BMW, Chrysler, General Motors, Land Rover und Mercedes aus.

          Auch in Australien wird gegen VW ermittelt. Es soll geklärt werden, ob gegen Verbraucherschutzgesetze verstoßen wurde. Die Wolfsburger setzten dort den Verkauf bestimmter Modelle aus. Dies sei ein erster Schritt, teilte VW mit. Am Freitag hatten Vertreter von Europas größtem Autohersteller mit der australischen Regierung und Verbraucherschützern über den Fall beraten.

          Weitere Themen

          Die erste Frau mit Salz Video-Seite öffnen

          Unternehmerin im Senegal : Die erste Frau mit Salz

          Marie Diouf hat es von einer Arbeiterin zur Unternehmerin gebracht: Als erste Frau im Senegal beschäftigt sie 20 Arbeiter auf ihrem eigenen Salzfeld.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Außenminister Mike Pompeo

          Saudi-Arabien : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses an Saudi-Arabien liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.
          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.