https://www.faz.net/-gqe-9uf8z

Qatar 2022 : VW plant autonome E-Bus-Flotte für Fußball-WM

  • Aktualisiert am

Die West Bay von Doha Bild: dpa

​Zur Fußball-WM 2022 will sich Qatar modern und weltoffen zeigen – aller Kritik zum Trotz. VW will mit seinem Großaktionär ein elektrisches und autonomes Nahverkehrssystem beisteuern.

          1 Min.

          Volkswagen will zusammen mit dem Staatsfonds QIA des Golf-Emirats und VW-Großaktionärs Katar eine Flotte selbstfahrender Elektrobusse aufbauen. Konzernchef Herbert Diess und QIA-Chef Mansur bin Ibrahim Al-Mahmud unterschrieben am Samstag in der katarischen Hauptstadt Doha einen entsprechenden Vertrag. Ziel des Projekts „Qatar Mobility“ sei es, den Verkehr in der Nahost-Metropole in ein nachhaltiges und zugleich wirtschaftliches Modell zu überführen, hieß es in einer Mitteilung des Fonds. Das Konzept solle auch über die geplante Fußball-WM in Qatar Ende des Jahres 2022 hinaus Bestand haben.

          Beteiligt sind die leichte Nutzfahrzeug-Sparte von Volkswagen, die schwedische Lastwagentochter Scania sowie der Fahrdienst Moia und die Firma Autonomous Intelligent Driving (AID) aus München, die ebenfalls zum Konzern gehören. Sie wollen während der Fußball-Weltmeisterschaft ein „emissionsfreies, elektrisches und autonomes Nahverkehrssystem“ in Doha anbieten. Dabei sollen nach Angaben von Volkswagen 35 autonom fahrende Elektro-Shuttles des E-Bullis ID Buzz für jeweils vier Fahrgäste und zehn Busse von Scania für Gruppen zum Einsatz kommen.

          „QIA und Volkswagen werden zusammenarbeiten, um die nötige physische und digitale Infrastruktur zu entwickeln“, kündigte Qatars Staatsfonds an. Das Angebot solle in das bestehende Nahverkehrssystem von Doha integriert werden. Die Software kommt von AID und Moia.

          Bei den Fahrzeugen wird es sich noch nicht um solche der höchsten, komplett autonomen Stufe („Level 5“) handeln. Es ist zur Sicherheit noch ein Fahrer an Bord, der bei Bedarf eingreifen kann – die Wagen sollen aber voll automatisiert und eigenständig fahren („Level4„). Sie sollen auch im Geschäfts- und Wolkenkratzerviertel West Bay unterwegs sein.

          Diess sagte, das Vorhaben diene auch dazu, Erfahrungen „in der realen Praxis“ zu sammeln und ein „Sprungbrett“ für weitere Projekte zum autonomen Fahren zu bilden. Staatsfondschef Al-Mahmud betonte: „Für den Fortschritt in unseren Städten brauchen wir eine neue Welle der Innovation.“ Doha will sich zu einer „Smart City“ mit vernetzter und energieeffizienter Infrastruktur wandeln.

          Erst vor zwei Wochen war Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) nach Qatar gereist, um weitere Kontakte in das Emirat zu knüpfen. Sein Bundesland hält nach der Familie Porsche/Piëch die meisten Stimmrechte an Volkswagen, danach folgt der Fonds QIA auf Rang drei. Auch Qatars Vizepremier und Außenminister Scheich Mohammed bin Abdulrahman Al-Thani nahm an der Unterzeichnung teil.

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Im Netz der kaltblütigen Erpresser

          Cyber-Kriminalität : Im Netz der kaltblütigen Erpresser

          Hacker dringen mit ihren Angriffen in immer sensiblere Bereiche vor. Sie nehmen Daten als Geisel und Tote in Kauf. Treffen kann es jeden.

          Topmeldungen

          Die Zahl der Internet-Attacken nimmt zu.

          Cyber-Kriminalität : Im Netz der kaltblütigen Erpresser

          Hacker dringen mit ihren Angriffen in immer sensiblere Bereiche vor. Sie nehmen Daten als Geisel und Tote in Kauf. Treffen kann es jeden.
          Ministerpräsident Netanjahu am Donnerstag mit israelischen Grenzpolizisten in Lod

          Profiteur der Gaza-Eskalation : Netanjahus politische Rückkehr

          Netanjahu war wegen des Korruptionsprozesses und mehrfach gescheiterter Koalitionsbildungen politisch in Bedrängnis. Dass der Gaza-Konflikt jetzt wieder eskaliert ist, kommt dem israelischen Ministerpräsidenten zugute.

          Aufflammender Antisemitismus : Wer jetzt schweigt

          Gerade bezeugen wir wieder, dass viele „Israel-Kritiker“ den Nahostkonflikt nicht verstehen. Sie wollen nicht sehen, was die Hamas anrichtet. Und auf der Straße zeigt der Antisemitismus sein Gesicht.
          Impflinge haben nach ihrer Impfung gegen Corona ein Pflaster auf dem Oberarm.

          Inzidenz und Impfrekord : Ist das der Anfang vom Ende der Pandemie?

          Die Inzidenz sinkt bundesweit unter 100, die Zahl der Impfungen erreicht einen Rekordwert. Das stimmt selbst den Gesundheitsminister optimistisch. Doch Fachleute blicken schon auf eine weitere Variante des Virus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.