https://www.faz.net/-gqe-89qwy

Abgas-Skandal : Volkswagen muss liefern

Firmenlogos von Volkswagen und Porsche: Die Zeit zur Aufklärung drängt. Bild: dpa

Porsche und Audi sollen auch manipuliert haben, außerdem laufen Ermittlungen wegen möglicher Sicherheitsmängel. VW muss sich mit der Aufklärung beeilen.

          1 Min.

          Aussage steht gegen Aussage. Die amerikanische Umweltschutzbehörde EPA wirft dem VW-Konzern vor, auch die Abgaswerte von Drei-Liter-Motoren manipuliert zu haben, wie sie im Porsche Cayenne, im Audi A6 Quattro oder im VW Touareg eingebaut wurden.

          VW dementiert das, und zwar so klar und so schnell, dass dieses Dementi selbstmörderisch wäre, könnten die Amerikaner am Ende doch das Gegenteil beweisen. Volkswagen, Audi und Porsche sind sich dieses Mal keiner Schuld bewusst. Aber: Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, sagt der Volksmund. VW muss daher schnell seine Unschuld belegen. Sonst wäre alles Gerede vom Neuanfang und von einer neuen Unternehmenskultur in Wolfsburg eine bloße Floskel.

          Auch der neue Konzernchef Matthias Müller wäre kaum noch tragbar, stellte sich heraus, dass die Abgaswerte von Porsche-Motoren ebenfalls manipuliert wurden. Als langjähriger Porsche-Chef war er zu nah dran, um als Aufklärer glaubwürdig zu bleiben, wenn sich die neuen Vorwürfe der EPA bestätigen sollten. Gelingt es den Wolfsburgern nicht, die Anschuldigungen zügig zu entkräften, wird es eng. Mit seinem raschen Dementi hat sich das Unternehmen selbst unter Druck gesetzt.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Das Ringen um die Strategie der EZB beginnt

          Inflationsziel : Das Ringen um die Strategie der EZB beginnt

          Einen Tag nach der ersten Sitzung des EZB-Rats mit seiner neuen Chefin Christine Lagarde nimmt die Debatte um die Strategie der Notenbank an Fahrt auf: Passt das Ziel der Euro-Notenbank noch in die Zeit?

          Topmeldungen

          Notstand ausgerufen : In Venedig wächst die Wut

          Mehr als 80 Prozent der Stadt stehen zwischenzeitlich unter Wasser, die Bewohner sind entsetzt – und sauer auf die Politik: Diese gibt zwar jetzt Millionen Soforthilfe, habe beim Hochwasserschutz aber komplett versagt und stattdessen rücksichtslos den Tourismus gefördert.

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.
          Der Stoff, aus dem sich viel mehr als eine leckere Suppe kochen lässt: Hokkaido-Kürbis

          Leckeres aus Kürbis kochen : Hitze tut ihm richtig gut

          Die Kürbissaison ist auf ihrem Höhepunkt angelangt. Aber was anstellen mit den Riesenbeeren? Köche sagen: in den Ofen schieben. Wir stellen ein Rezept von Johann Lafer vor und eines, das auf Paul Bocuse zurückgeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.