https://www.faz.net/-gqe-8izh2

VW-Chef Diess : Batterie wird bis zu 50 Prozent des Fahrzeugwerts ausmachen

  • Aktualisiert am

Es gelinge „den meisten Unternehmen, in solchen Krisen den Reputationsverlust nach 12 bis 18 Monaten zu überwinden“, sagt VW-Markenchef Diess. Bild: AFP

Europas größter Autokonzern bereitet sich auf die Zukunft vor. Elektroautos spielen eine große Rolle. Markenchef Diess sagt, was daraus folgt. Und dass er nicht an Rücktritt denkt.

          1 Min.

          Volkswagen-Markenchef Herbert Diess rechnet damit, dass der Umbau des Unternehmens nach der Abgasaffäre „etwa zwei Fahrzeuggenerationen dauern“ werde. In der Branche werden für eine Fahrzeuggeneration etwa sieben Jahre gerechnet.

          Es gehe jetzt darum, festzulegen, „wo man in Zukunft investiert und wo nicht, wo bauen wir ab, wo bauen wir im Gegenzug auf. Wir brauchen mehr IT-Ingenieure, auch die Batterietechnologie wird immer wichtiger“, sagte Diess gegenüber der „Süddeutschen Zeitung“. Daher sei VW gut beraten, sich in den nächsten Jahren auch im Bereich der für Elektroautos wichtigen Lithium-Ionen-Batterien zu engagieren. „Damit müssen wir uns genau befassen, denn die Batterie wird 30 bis 50 Prozent des Fahrzeugwerts ausmachen“. Und er fügte hinzu: „Ob man alles selbst machen muss, ist eine andere Frage.“

          Diess geht davon aus, dass die Marke Volkswagen ihren großen Imageschaden aus der Dieselaffäre überstehen werde, weil sie viel Substanz habe. Es gelinge „den meisten Unternehmen, in solchen Krisen den Reputationsverlust nach 12 bis 18 Monaten zu überwinden“, sagt er.

          Dass die Staatsanwaltschaft Braunschweig in der Abgasaffäre Ermittlungen gegen ihn eingeleitet hat, habe ihn völlig überrascht, so Diess. Er sei davon überzeugt, dass er sich zu jeder Zeit richtig verhalten habe. An Rücktritt habe er nie gedacht. „Das steht für mich nicht zur Debatte.“

          Diess gilt als großer Hoffnungsträger in Europas größtem Automobil-Konzern. Als der damalige Volkswagen-Chef Martin Winterkorn im vergangenen Jahr wegen des Abgas-Affäre zurücktrat, wurde auch viel darüber spekuliert, ob Diess an die Spitze aufrückt. Als Gegenargument galt zu jener Zeit, dass der Konzern ihn nicht „verheizen“ wolle in der turbulenten Aufarbeitung des Skandals. Schließlich wechselte Porsche-Chef Mattias Müller von Stuttgart nach Wolfsburg.

          Weitere Themen

          Rückwärts nimmer

          EU-Sozialpolitik : Rückwärts nimmer

          Die Sozialpolitik ist laut der EU-Verträge eigentlich eine Domäne der Mitgliedsstaaten. Das hindert Brüssel aber nicht daran, sich in dem Bereich immer mehr einzumischen. Am Donnerstag kam ein weiterer Schritt dazu.

          Topmeldungen

          Angela Merkel im Bundestag bei der Debatte „Epidemische Lage von nationaler Tragweite“, einen Tag nach dem Bund-Länder-Gipfel

          Deutschlands Corona-Wette : Angela Merkel hisst die weiße Fahne

          Die gesamte Konstruktion, mit der Bund und Länder die Pandemie bewältigen wollten, hat Risse bekommen. Deutschland erlebt eine neue Form von politischem Kontrollverlust.
          Ein besonderes Tänzchen: Kneissl mit Putin auf ihrer Hochzeit in der Südsteiermark

          Kneissl geht zu Rosneft : Wer mit Putin tanzt

          Einst sorgte Österreichs frühere Außenministerin für Aufsehen, weil sie den russischen Präsidenten zu ihrer Hochzeit einlud. Nun zieht Karin Kneissl in den Aufsichtsrat von Rosneft ein – einem besonderen Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.