https://www.faz.net/-gqe-8izh2

VW-Chef Diess : Batterie wird bis zu 50 Prozent des Fahrzeugwerts ausmachen

  • Aktualisiert am

Es gelinge „den meisten Unternehmen, in solchen Krisen den Reputationsverlust nach 12 bis 18 Monaten zu überwinden“, sagt VW-Markenchef Diess. Bild: AFP

Europas größter Autokonzern bereitet sich auf die Zukunft vor. Elektroautos spielen eine große Rolle. Markenchef Diess sagt, was daraus folgt. Und dass er nicht an Rücktritt denkt.

          1 Min.

          Volkswagen-Markenchef Herbert Diess rechnet damit, dass der Umbau des Unternehmens nach der Abgasaffäre „etwa zwei Fahrzeuggenerationen dauern“ werde. In der Branche werden für eine Fahrzeuggeneration etwa sieben Jahre gerechnet.

          Es gehe jetzt darum, festzulegen, „wo man in Zukunft investiert und wo nicht, wo bauen wir ab, wo bauen wir im Gegenzug auf. Wir brauchen mehr IT-Ingenieure, auch die Batterietechnologie wird immer wichtiger“, sagte Diess gegenüber der „Süddeutschen Zeitung“. Daher sei VW gut beraten, sich in den nächsten Jahren auch im Bereich der für Elektroautos wichtigen Lithium-Ionen-Batterien zu engagieren. „Damit müssen wir uns genau befassen, denn die Batterie wird 30 bis 50 Prozent des Fahrzeugwerts ausmachen“. Und er fügte hinzu: „Ob man alles selbst machen muss, ist eine andere Frage.“

          Diess geht davon aus, dass die Marke Volkswagen ihren großen Imageschaden aus der Dieselaffäre überstehen werde, weil sie viel Substanz habe. Es gelinge „den meisten Unternehmen, in solchen Krisen den Reputationsverlust nach 12 bis 18 Monaten zu überwinden“, sagt er.

          Dass die Staatsanwaltschaft Braunschweig in der Abgasaffäre Ermittlungen gegen ihn eingeleitet hat, habe ihn völlig überrascht, so Diess. Er sei davon überzeugt, dass er sich zu jeder Zeit richtig verhalten habe. An Rücktritt habe er nie gedacht. „Das steht für mich nicht zur Debatte.“

          Diess gilt als großer Hoffnungsträger in Europas größtem Automobil-Konzern. Als der damalige Volkswagen-Chef Martin Winterkorn im vergangenen Jahr wegen des Abgas-Affäre zurücktrat, wurde auch viel darüber spekuliert, ob Diess an die Spitze aufrückt. Als Gegenargument galt zu jener Zeit, dass der Konzern ihn nicht „verheizen“ wolle in der turbulenten Aufarbeitung des Skandals. Schließlich wechselte Porsche-Chef Mattias Müller von Stuttgart nach Wolfsburg.

          Weitere Themen

          So bremst die Notbremse

          Corona-Maßnahmen : So bremst die Notbremse

          Keine Reisen in der Nacht, kein Fußball im Freien, die Biergärten bleiben geschlossen: Das sind die neuen Regeln im Überblick.

          Topmeldungen

          In Landkreisen mit hohen Inzidenzen bleiben die Biergärten verwaist.

          Corona-Maßnahmen : So bremst die Notbremse

          Keine Reisen in der Nacht, kein Fußball im Freien, die Biergärten bleiben geschlossen: Das sind die neuen Regeln im Überblick.
          Wer leakt seine Textnachrichten? Der britische Premierminister Boris Johnson am Freitag in Stoney Middleton im Nordwesten Englands beim Besuch eines Bauernhofs

          Suche nach Durchstecher : Wer hat Johnsons Nachrichten verbreitet?

          Seit Monaten werden persönliche Textnachrichten des britischen Premierministers geleakt. Als möglicher Urheber gilt dessen früherer Berater Dominic Cummings. Beobachter warnen vor einem Kampf, den Johnson nur verlieren könne.
          Gegen schicksalhafte Festlegungen in der Politik: Wolfgang Thierse

          Identitätspolitik : Schuld ist kein Schicksal

          Mit seiner Kritik an den Auswüchsen der Identitätspolitik hat Wolfgang Thierse für Aufsehen gesorgt. Die Universität Münster setzt die Debatte mit Thierse nun fort. Die allgemeine Unsicherheit ist mit Händen zu greifen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.