https://www.faz.net/-gqe-8vrqh

Abgas-Skandal : Volkswagen bekennt sich schuldig

  • Aktualisiert am

Die amerikanische Flagge neben einem VW-Händler in San Diego, Kalifornien Bild: Reuters

Vor einem amerikanischen Gericht hat der VW-Konzern Betrug, Verstöße gegen Umweltgesetze sowie die Behinderung von Ermittlungen eingeräumt. Ob das zu einer Einigung reicht, ist noch unklar.

          1 Min.

          Der Volkswagen-Konzern hat sich im Skandal um manipulierte Abgaswerte vor einem amerikanischen Gericht in mehreren Punkten schuldig bekannt. Chefjurist Manfred Döss bestätigte am Freitag dem zuständigen Richter Sean Cox in Detroit das vor zwei Monaten im Rahmen eines Vergleichs mit dem amerikanischen Justizministerium abgegebene Geständnis im Namen des Autobauers. VW räumt Betrug, Verstöße gegen Umwelt- und Einfuhrgesetze sowie Behinderung von Ermittlungen ein.

          Der Konzern hat in der Auseinandersetzung mit der US-Justiz bereits im Januar Strafzahlungen in Höhe von 2,8 Milliarden Dollar (2,7 Mrd Euro) wegen krimineller Vergehen akzeptiert. Hinzu kommen 1,5 Milliarden Dollar an zivilrechtlichen Bußgeldern. Insgesamt nimmt der Konzern in den Vereinigten Staaten mehr als 20 Milliarden Euro für Vergleiche mit Kunden, Autohändlern, Behörden und Bundesstaaten in die Hand.

          Nach dem Manipulationsskandal befindet sich VW in der tiefsten Krise des Unternehmens. Öffnen

          Richter Cox will am 21. April bekanntgeben, ob er der Einigung mit dem Justizministerium zustimmt. In dem strafrechtlichen Verfahren ist auch eine Reihe von VW-Managern angeklagt. Ein Mitarbeiter, der sich bis März 2015 in leitender Funktion um Umweltfragen in den Vereinigten Staaten kümmerte, war den Fahndern im Januar in die Fänge gegangen. Er streitet den Vorwurf ab, am Abgas-Skandal beteiligt gewesen zu sein.

          Dem Mann droht eine lange Haftstrafe. Sein Anwalt will bei einer Anhörung am 16. März erneut versuchen, ihn gegen Kaution freizubekommen. Bereits seit September kooperiert ein langjähriger VW-Ingenieur, der sich im Zuge einer Strafanzeige schuldig bekannt hatte, als Kronzeuge mit den amerikanischen Ermittlern. Sein Urteil soll am 3. Mai verkündet werden. Die weiteren Angeklagten vermuten die amerikanischen Behörden in Deutschland, von wo ihnen keine Auslieferung droht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Öffnung der Gastronomie : Als das Krisengefühl verschwand

          Früher galten die Deutschen als Stubenhocker. Doch in der Krise zeigt sich, was sonst nicht ins Bewusstsein dringt: Die Gastronomie ist systemrelevant. Seit wann ist das eigentlich so? Über die erstaunliche Bedeutung einer Leitbranche.

          Trump will G7 zu G11 erweitern : Eine neue Allianz gegen China?

          Russland reagiert zurückhaltend auf Trumps Vorstoß, die G7 zu erweitern. Australien, Indien und Südkorea zeigen sich offener – ohne Amerika wären sie Vasallenstaaten Chinas, warnt ein früherer Außenminister.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.