https://www.faz.net/-gqe-88g9x

Abgas-Skandal : VW-Aufsichtsrat wirft Managern kriminelles Handeln vor

  • Aktualisiert am

Olaf Lies ist Niedersachsens Wirtschaftsminister und sitzt zudem im Aufsichtsrat von VW. Bild: dpa

Olaf Lies hat tiefe Einblicke in den Abgas-Skandal von VW. Er ist Niedersachsens Wirtschaftsminister, sitzt im Aufsichtsrat von Volkswagen – und findet nun klare Worte. Derweil rückt Audi in den Fokus der Staatsanwaltschaft.

          1 Min.

          Niedersachsens Wirtschaftsminister und VW-Aufsichtsrat Olaf Lies (SPD) hat den Verantwortlichen für die Abgas-Manipulationen des Volkswagenkonzerns ein „kriminelles“ Vorgehen vorgeworfen. Diejenigen, die den Einsatz der Manipulationssoftware beschlossen hätten, hätten „kriminell“ gehandelt und müssten dafür persönlich Verantwortung übernehmen, sagte Lies dem britischen Rundfunk BBC. Millionen Menschen hätten das Vertrauen in VW verloren, der Schaden sei gewaltig.

          Viele Verantwortliche würden nun „mit Sicherheit“ auf Schadensersatz verklagt, sagte das Aufsichtsratsmitglied weiter. Der Rückruf zur Beseitigung der Software müsse nun sehr schnell erfolgen. Außerdem müsse geklärt werden, warum das Kontrollgremium nicht früher informiert worden sei, sagte Lies der BBC.

          Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung erfuhr der Aufsichtsrat des Konzerns erst kurz nach dem Bekanntwerden des Skandals vor knapp zwei Wochen durch Presseberichte von den massiven Manipulationen.

          VW hatte am Dienstag einen ersten Plan vorgelegt, um die Probleme in den Millionen betroffenen Fahrzeugen zu beheben. Das in Deutschland zuständige Kraftfahrtbundesamt hat dem Konzern hierfür eine Frist bis zum 7. Oktober gesetzt. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat Strafermittlungen gegen den ehemaligen VW-Chef Martin Winterkorn eingeleitet.

          Verfahren gegen Audi wird geprüft

          Einem Medienbericht zufolge prüft die Staatsanwaltschaft von Ingolstadt derzeit, ob sie Ermittlungen gegen Verantwortliche bei der VW-Tochter Audi einleiten wird. „Wir haben ein Prüfverfahren in Bezug auf die Firma Audi eingeleitet. Wir prüfen derzeit alle Fakten, um entscheiden zu können, ob ein Ermittlungsverfahren eingeleitet werden muss“, sagte Oberstaatsanwalt Wolfram Herrle den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

          Die Staatsanwaltschaft Ingolstadt sei gleich nach Bekanntwerden des VW-Skandals aktiv geworden und stehe bereits in engem Austausch mit der Staatsanwaltschaft in Braunschweig, sagte Herrle. Eventuell würden die Verfahren auch bei einer Staatsanwaltschaft gebündelt. Ingolstadt ist der Stammsitz der Audi AG.

          Verdacht auf Betrug : Ermittlungen gegen Winterkorn

          Vor knapp zwei Wochen war bekannt geworden, dass der Volkswagen-Konzern in Amerika mit Abgaswerten von Dieselfahrzeugen bei Tests betrogen hatte. Eine entsprechende Software ist nach Angaben des Konzerns weltweit in elf Millionen Autos eingebaut. In Deutschland sind 2,8 Millionen Autos betroffen, darunter hunderttausende Audis.

          Weitere Themen

          Moderator der Macht

          VW-Aufsichtsratschef Pötsch : Moderator der Macht

          Hans Dieter Pötsch will mit 70 Jahren seine Zeit als Aufsichtsratschef von Volkswagen verlängern – und alle im Konzern sind zufrieden. Wer soll es in so schwierigen Zeiten denn sonst machen?

          Topmeldungen

          Auf Tour in Berlin: CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet nach seinem Auftritt beim Tag der Deutschen Familienunternehmen

          Bundestagswahl 2021 : CDU will Betriebe steuerlich schonen

          Das Wahlprogramm der Union gewinnt erste Konturen mit einem Belastungsdeckel für Unternehmen. Offen ist, wie Mehrausgaben für Klima und Soziales zur Schuldenbremse passen.

          Wahlkampf mit Euro und EU : Marine Le Pen auf dem Vormarsch

          Forderungen nach einem Austritt aus dem Euro und der EU gehören nicht mehr zum Programm der polarisierenden Französin. Warum Le Pen vor den Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr wieder Hochkonjunktur hat.
          Eine Schulklasse im Ortsteil Britz in Berlin-Neukölln: Lehrer werden in der Hauptstadt seit 2004 nicht mehr verbeamtet.

          Keine Verbeamtung : Warum viele Lehrer Berlin verlassen

          Seit 2004 werden Lehrer in Berlin nicht mehr verbeamtet. Viele junge Lehrer suchen sich deshalb nach dem Studium einen anderen Arbeitsort. Jetzt schlagen die Schulleiter Alarm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.