https://www.faz.net/-gqe-a618w

Machtkampf bei Volkswagen : Spitze des VW-Aufsichtsrats berät Dienstag über Diess

  • Aktualisiert am

Als man sich noch nah kam: Betriebsratschef Bernd Osterloh (links) mit dem Vorstandsvorsitzenden Herbert Diess im Oktober 2019 Bild: EPA

Konzernchef Herbert Diess kann sich bei der Besetzung wichtiger Posten nicht durchsetzen. Es heißt, er verlange von den Eigentümern eine Vertragsverlängerung als Vertrauensbeweis. Am Dienstag soll er Thema im Aufsichtsrat sein.

          1 Min.

          Die Spitze des Volkswagen-Aufsichtsrats wird sich Insidern zufolge am morgigen Dienstag mit der Zukunft von Herbert Diess als Konzernchef befassen. „Das Präsidium wird sich die Karten legen, wie es mit ihm weitergeht“, sagte eine mit den Beratungen vertraute Person am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. Der Ausgang der Beratungen sei „komplett offen, alles ist möglich im Moment.“ Zwei weitere Personen bestätigten den Termin. Volkswagen äußerte sich nicht.

          Laut Informationen aus Konzernkreisen verlangt Diess eine vorzeitige Vertragsverlängerung als Vertrauensbeweis dafür, dass der Aufsichtsrat seinen Kurs beim Umbau des Autoherstellers unterstütze. Diess habe deswegen bei den Familieneignern Porsche und Piech vorgefühlt. Die Aussichten für eine Vertragsverlängerung seien allerdings gering, weil der 62 Jahre alte Diess neben dem Land Niedersachsen als zweitgrößtem Aktionär auch den einflussreichen Betriebsrat gewinnen müsste.

          Betriebsratschef Bernd Osterloh gilt als einer der schärfsten Kritiker des früheren BMW-Managers. Aus dem Umfeld der Holding Porsche SE hieß es, die Familieneigner stünden weiter zu Diess. Thema im Präsidium, dem neben Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch und seinem Stellvertreter IG-Metall-Boss Jörg Hofmann auch Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und Betriebsratschef Bernd Osterloh sowie als Vertreter der Familieneigner Wolfgang Porsche und Hans Michel Piech angehören, dürfte nach Aussage eines der Insider auch der künftige Zuschnitt der Vorstandsressorts sein.

          Diess fühlt sich nach Angaben mehrerer Insider bei seinen Plänen bei der Besetzung von Schlüsselressorts blockiert und setzt seine Forderung nach einer Vertragsverlängerung als Druckmittel ein. Sein derzeitiger Vertrag als Vorstandschef läuft bis April 2023. Üblicherweise wird über eine Verlängerung ein Jahr vor Ablauf gesprochen. Das wäre bei Diess frühestens im April 2022 möglich.

          Weitere Themen

          NRA beantragt Gläubigerschutz Video-Seite öffnen

          Waffenlobby : NRA beantragt Gläubigerschutz

          Die einflussreiche Waffenlobbyorganisation National Rifle Association geht in den Konkurs. Damit will die NRA nach eigenen Angaben einem drohenden Auflösungsverfahren durch die Staatsanwaltschaft an ihrem Sitz in New York entgehen

          Topmeldungen

          Fahndungsfotos um 1971 von Mitgliedern der Baader-Meinhof Gruppe.

          Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.