https://www.faz.net/-gqe-88bsm

VW-Abgasskandal : Entehrt

Fertigungsstraße in Wolfsburg für den VW-Polo Bild: AP

Die Manipulationen bei VW hinterlassen verbrannte Erde. Ein Konzern verliert seine Ehre. Und Martin Winterkorn verliert sie auch. Hätte das Desaster verhindert werden können? Eine Rekonstruktion der Affäre.

          Man muss sich dieses Video mehrmals anschauen, um es zu verstehen. Es dauert zwei Minuten, 33 Sekunden. Es ist ernst, gruselig und traurig. Ein Mann macht sich lächerlich. Martin Winterkorn steht an diesem Dienstag, dem 22. September 2015, starr, fahl, unbeweglich vor einer Wand, auf der vielfach das Wort „Volkswagen“ zu lesen ist. Augenscheinlich liest er von einem Teleprompter genannten Textautomaten eine Erklärung ab. Er sagt, dass ihm die jetzt aufgeflogenen Dinge „unendlich leid tun“ und dass er sich „in aller Form“ entschuldige. Er sagt, dass wegen der „Fehler einiger weniger“ jetzt nicht die „ehrliche Arbeit“ von 600.000 VW-Arbeitern „unter Generalverdacht“ gestellt werden dürfe. Er verspricht, „schonungslos“ aufzuklären.

          Rainer Hank

          Freier Autor in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Winterkorn kämpft, aber er wirkt nicht kämpferisch. Winterkorn sagt Dinge, die niemand behauptet hat. Und er sagt Dinge nicht, die alle wissen wollen. Kein Mensch hat für die Abgasfälschungen von VW alle Arbeiter unter Generalverdacht gestellt. Bloß einer steht vor allem unter Verdacht: Winterkorn selbst. Was hat der Mann, der Wolfsburg über Jahre beherrschte, gewusst von den Betrugsfällen bei Dieselfahrzeugen, die VW inzwischen eingestanden hat? Wenn er nichts gewusst hat, wie kann es sein, dass ein Betrug solchen Ausmaßes über lange Jahre von ihm unbemerkt blieb? Hatten seine Leute Angst vor ihm, dem autoritären Choleriker? Wollten sie ihn schonen? Unerklärlich.

          Winterkorn ahnte schon, dass seine Zeit abläuft

          Winterkorn stiehlt sich aus der Verantwortung. Das Pathos des Chefaufklärers, der verleugnet, er könne der Angeklagte sein, wirkt hohl. Deshalb kippen die zweieinhalb Minuten Video bei wiederholter Betrachtung ins Lächerliche. Nicht erst deshalb, weil man heute weiß, wie die Geschichte weitergeht. Lächerlich sei etwas nur vor dem Hintergrund des Ernstes, mit dem es kontrastierte, kann man bei Helmut Plessner lesen, einem deutschen Philosophen. „Das Lächerliche entehrt mehr als Unehre“, schreibt La Rochefoucauld, ein französischer Moralist. Winterkorn hat sich selbst entehrt.

          Kurz nachdem das Winterkorn-Video ins Netz gegangen ist, trifft sich in Wolfsburg ein informeller Kreis. Berthold Huber, der Aufsichtsratsvorsitzende und ehemalige IG-Metall-Chef, ist dabei, Bernd Osterloh, Aufsichtsrat und Betriebsratschef, ein weiterer Gewerkschafter, der oberste VW-Hausjurist. Und Martin Winterkorn. Die Lage hat sich längst dramatisch zugespitzt: Die VW-Aktie verlor zeitweise vierzig Prozent ihres Börsenwertes. Statt 80 Milliarden Euro ist das Unternehmen plötzlich nur noch 55 Milliarden Euro wert. Infiziert davon wurden nicht nur weitere Autoaktien von BMW bis Daimler. Auch der komplette Dax, der es in diesem Jahr schon einmal auf über 12.000 Punkte geschafft hatte, bewegte sich flink in Richtung 9000. Betroffen sollen über zehn Millionen Autos sein; allein die Strafe der amerikanischen Umweltbehörde könnte sich auf bis zu 18 Milliarden Dollar belaufen. Die Kosten für Klagen und Rückrufe sind noch gar nicht abzuschätzen.

          Es müssten jetzt auch personelle Konsequenzen gezogen werden, sagen die an diesem Abend Anwesenden zu Winterkorn. Winterkorn sagt dazu nichts. Man geht auseinander. Aber es könnte Winterkorn gedämmert sein, dass er nicht mehr bis zum Frühjahr 2018 Vorstandsvorsitzender von VW sein würde.

          Weitere Themen

          VW verklagt sein Personal

          Dieselskandal : VW verklagt sein Personal

          Während der ehemalige Chef Martin Winterkorn sein Altersruhegeld bezieht, verklagt der Konzern wegen des Dieselskandals sein Personal. Am Donnerstag fällt eine Entscheidung.

          Neuer Interessent für Osram

          Bieterwettstreit? : Neuer Interessent für Osram

          Überraschend ist die österreichische AMS als Bieter für den Münchner Lichttechnik-Konzern auf den Plan getreten. Er will den Finanzinvestoren Bain und Carlyle Paroli bieten. Der Osram-Vorstand hat größte Bedenken.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.