https://www.faz.net/-gqe-8ccsl

Volkswagens Abgasskandal : Anwalt: 60.000 Kunden beteiligen sich an Sammelklage

  • Aktualisiert am

Klagen gegen Volkswagen gibt es nicht nur in Amerika. Bild: dpa

Eine Kanzlei organisiert eine Sammelklage gegen Volkswagen in Deutschland. Tausende hätten sich ihr schon angeschlossen, sagt einer ihrer Juristen.

          Immer mehr Autobesitzer schließen sich offenbar einer geplanten Sammelklage gegen Volkswagen in Europa an. „Bisher haben sich rund 60.000 Autobesitzer bei der Stiftung ’Stichting Volkswagen Car Claim’ registriert. Wöchentlich kommen mehrere hundert hinzu“, sagte der Rechtsanwalt Julius Reiter der „Rheinischen Post“.

          Die Kanzlei Baum, Reiter und Kollegen organisiert die Klage gegen Volkswagen in Deutschland, die sie - mangels Sammelklagerecht - über ein niederländisches Stiftungs-Modell organisiert. Europäische Volkswagen-Kunden sollen so im Abgasskandal entschädigt werden.

          „Die hochgerechnete Schadenssumme der angemeldeten Investoren beziffert sich auf etwa zehn Millionen Euro“, sagte Reiter weiter: „Das anhaltende Interesse am Stiftungs-Modell zeigt, dass Volkswagen-Kunden weiterhin Schadensersatz verlangen und bis jetzt nicht mit der Rückerfüllung durch den Konzern zufrieden sind.“

          Weitere Themen

          Dieses Gold ist aus Abfällen Video-Seite öffnen

          „Agosi“ macht Märchen wahr : Dieses Gold ist aus Abfällen

          Gold aus Müll: Was sich wie ein Märchen anhört, ist das Geschäftsmodell der Firma Agosi in Pforzheim. Die Firma recycelt Edelmetalle aus Industrieabfällen - hauptsächlich Gold. Und dieses trägt sogar einen Nachhaltigkeitssiegel.

          Topmeldungen

          Wahl in der Ukraine : Historischer Sieg für Selenskyj

          In der Ukraine hat der Komiker und Politneuling Wolodymyr Selenskyj laut erster Prognosen die Präsidentenwahl am Sonntag in der zweiten Runde mit rund 73 Prozent der Stimmen für sich entschieden. Sein Sieg ist in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert.

          Sri Lanka : „Wie ein Fluss aus Blut“

          Nach einer Serie von Bombenanschlägen in Sri Lanka mit mehr als 200 Toten haben die Behörden acht Verdächtige verhaftet. Unter den Opfern sind laut Behörden 32 Ausländer. Die Taten sollen von Selbstmordattentätern ausgeführt worden sein. Das Land trauert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.