https://www.faz.net/-gqe-9wo16

Flugtaxis aus Deutschland : Volocopter schließt Kooperation in Südostasien

Ein Flugtaxi des deutschen Herstellers Volocopter fliegt während eines bemannten Testflugs über Singapur. Bild: dpa

In den dicht bevölkerten Metropolen Südostasiens könnten Flugtaxis für Entlastung sorgen, in dem sie neue Verkehrswege öffnen. Der deutsche Hersteller Volocopter ist weit. Mit einer neuen Kooperation will er seine gute Position festigen.

          1 Min.

          Volocopter, der deutsche Hersteller von Flugtaxis, an dem Daimler beteiligt ist, kommt einem Flugbetrieb in Südostasien einen Schritt näher. Kurz nachdem der europäische Flugzeugkonzern Airbus eine engere Zusammenarbeit mit den Aufsichtsbehörden des reichen Stadtstaates Singapur bekanntgegeben hat, will Volocopter nun mit Grab kooperieren, um eine Machbarkeitsstudie zu erstellen und, wenn möglich, eine erste gemeinsamen Route zu entwickeln.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Grab bezeichnet sich als „Superapp“ und betreibt, gesteuert über Mobiltelefone, vor allem Taxi- und Lieferdienste in immer mehr Ländern Südostasiens. Das junge Unternehmen, vom Sohn eines malaysischen Milliardärs gegründet, arbeitet sich mit hoher Geschwindigkeit in der Region voran. Volocopter hatte im Herbst in Singapur eine Drohne über der Marina Bay kreisen lassen und arbeitet an Ladestationen mit Skyports.

          Die Briten verhandeln mit Singapur über mehrere Landplätze. Skyports-Geschäftsführer Duncan Walker bezeichnet den rigiden Stadtstaat als „klaren Pionier“ im städtischen Luftverkehrssektor. Die Zusammenarbeit von Volocopter mit Grab aber dürfte weit über die Tropeninsel hinausreichen.

          Chris Yeo, der den Grab-Investitionsarm führt, erklärte, die Grab-App werde in 339 Städten Südostasiens genutzt: „Dadurch verstehen wir die Verkehrsmuster und Kundenwünsche der Region wie kaum ein anderer.“ Florian Reuter, der Vorstandsvorsitzende von Volocopter, sieht genau diese Erfahrung des neuen Partners als Chance: „Diese Zusammenarbeit ist ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg, kommerzielle Flugtaxi-Services in den staugeplagtesten Regionen der Welt anzubieten. Wir werden tiefe Einblicke in das wirtschaftliche und gesellschaftliche Potential von Flugtaxis auf den wichtigsten Routen in Südostasien erhalten.“

          Dabei spielt Singapur eine wichtige Rolle – auch wenn die Stadt kaum von Verkehrsstaus betroffen ist. So kann sie dank ihres strikten politischen Regimes neue Technologien stark fördern. Damit macht sie sich zum Testfeld, auf dem Konkurrenten um die beste Lösung ringen.

          Weitere Themen

          Kein Geld, nur Gutschein

          Regierungsplan für Ausfälle : Kein Geld, nur Gutschein

          Viele Insolvenzen seien gerade noch verhindert worden, kommentieren Branchenvertreter die Gutscheinlösung der Bundesregierung. Kunden erhalten für Ausfälle kein Geld, sondern Gutscheine. Verbraucherschützer sprechen von „Zwangskrediten“.

          Regierung erwartet schwere Rezession Video-Seite öffnen

          Corona-Krise : Regierung erwartet schwere Rezession

          Das Bruttoinlandsprodukt könnte in diesem Jahr noch stärker schrumpfen als während der Finanzkrise 2009, sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier in Berlin.

          Topmeldungen

          „Mehr in Frankreich produzieren“: Emmanuel Macron besucht eine Schutzmaskenfabrik in Saint-Barthelemy-d´Anjou in der Nähe von Angers.

          Macrons neuer Protektionismus : Patrioten leben jetzt von Bordeaux und Camenbert

          Hat ein Amerikaner auf einem chinesischen Rollfeld eine für Frankreich bestimmte Ladung Schutzmasken umgelenkt, indem er die dreifache Summe bot? Jedenfalls stützt die Geschichte Macrons neue Maxime, dass Frankreich mehr selbst produzieren muss.

          Amerika gegen Iran : Diesem Konflikt ist kein Virus gewachsen

          Die Spannungen zwischen Washington und Teheran nehmen ungeachtet der weltweiten Corona-Pandemie weiter zu. Im Zentrum steht dabei derzeit der Irak. Die Botschaft aus dem Weißen Haus aber geht darüber hinaus: Amerika bleibt handlungsfähig.
          Schwer zu trennen: Jörg Meuthen, Björn Höcke und Alexander Gauland im Oktober

          Vorschlag zur Spaltung der AfD : Meuthens Selbstisolation

          Mit seinem Vorschlag, den „Flügel“ von der Partei abzuspalten, könnte der AfD-Chef zu weit gegangen sein. Damit hilft er jenen, die er bekämpfen will.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.