https://www.faz.net/-gqe-9prv1

Gesundheit von Säuglingen : Droht Volkswagen die nächste Sammelklage?

Sauber sollte der Diesel sein. Bild: dpa

Mehr als 30.000 Neugeborene sollen wegen des Dieselskandals in Amerika mit geringerem Körpergewicht auf die Welt gekommen sein, haben Ökonomen berechnet. Volkswagen kritisiert die Analyse aus mehreren Gründen.

          Sauber sollte der Diesel sein: „Clean Diesel“ hieß die Kampagne, mit der Volkswagen in Amerika den Ruf des Treibstoffs aufpolieren wollte. Gut war der bis dahin nicht: „Diesel“ sei lateinisch für „dreckig“, sagte eine ältere Frau in einem der VW-Spots von damals noch. Ihre ebenfalls rüstige Freundin hielt daraufhin ihren weißen Schal vor den Diesel-Auspuff. Der Schal blieb natürlich weiß und die Damen waren überzeugt: Der Diesel ist sauber.

          Gustav Theile

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Dann kam heraus: Die Autos waren manipuliert und alles andere als sauber. Volkswagen stieß der Dieselskandal dann bekanntlich in eine der größten Krisen seiner Geschichte. Für die Wissenschaft scheint er sich jetzt dagegen als Glücksfall zu erweisen – für Volkswagen hingegen könnte genau das zu neuem rechtlichen Ärger in Amerika führen, und zu weiteren Kosten im Dieselskandal.

          Nächste Sammelklage droht

          In einer neuen Studie haben Wissenschaftler nämlich berechnet, wie stark sich die manipulierten Dieselautos auf die Luftverschmutzung und damit auf die Gesundheit von Neugeborenen ausgewirkt haben. Dabei haben sie 23 Dieselmodelle des Volkswagen-Konzerns, darunter Autos der Marken VW, Audi und Porsche, und 2 Modelle von Fiat-Chrysler einbezogen.

          Das Ergebnis der Forscher: In Amerika sind etwa 38.000 Kinder zwischen 2008 und 2015 wegen der Manipulation mit einem geringen Körpergewicht von weniger als 2500 Gramm auf die Welt gekommen. In amerikanischen Landkreisen mit vielen manipulierten Dieselautos hätten zudem deutlich mehr Kinder unter Asthma gelitten. Am stärksten betroffen seien Landkreise, in denen wohlhabende und gebildete Menschen mit weißer Hautfarbe lebten.

          Von der F.A.Z. befragte Rechtswissenschaftler halten es für gut möglich, dass die Untersuchung Grundlage einer neuen Sammelklage in Amerika wird. Der in Köln lehrende Kirk Junker, der den Lehrstuhl für amerikanisches Recht innehat und sich zudem mit Umweltrecht beschäftigt, meint: „Eine Sammelklage ist wahrscheinlich.“ In dieser sei für Anwaltskanzleien „wegen der Anzahl und des Alters der Geschädigten ein riesiger Gewinn“ möglich. Deshalb würden die Kanzleien das sicher versuchen.

          In Amerika seien die Sammelklagen schließlich ein einträgliches Geschäft. Und die entsprechenden Anwälte würden nicht bei null anfangen, sondern hätten sich mit der Thematik schon intensiv beschäftigt. Wenn es ganz schlecht läuft für Volkswagen kann das Ergebnis laut Junker sein, dass das Unternehmen für jedes betroffene Kind den über das gesamte Berufsleben entstehenden Schaden durch geringere Gehälter erstatten müsse.

          Entscheidend sei, wie gut die Untersuchung sei, betont ein Rechtsprofessor einer amerikanischen Eliteuniversität, der auch an einem vorherigen Verfahren gegen VW im Dieselskandal beteiligt war. Er hält vor allem ein Verfahren zur Erstattung von Kosten für medizinische Kontrollen für möglich. In den vergangenen Jahren habe es mehr und mehr auf solchen Studien basierende Sammelklagen gegeben.

          Gesundheitsökonomen loben Studie

          Von der F.A.Z. befragte Gesundheitsökonomen halten die Studie für „sehr innovativ“ und methodisch für gut gemacht. Zu der Anzahl der Betroffenen gibt es unterschiedliche Einschätzungen: Ein Wissenschaftler hätte eher geringere Auswirkungen erwartet, ein anderer hält die Größenordnung für plausibel.

          Autoren der Studie sind Diane Alexander und Hannes Schwandt. Alexander hat ihren Doktor in Wirtschaftswissenschaft an der Universität Princeton gemacht und arbeitet für den Ableger der amerikanischen Zentralbank Fed in Chicago. Schwandt ist Gesundheitsökonom an der Northwestern University, einer Privatuniversität nahe Chicago, die verschiedene Ranglisten im Bereich Wirtschaftswissenschaft übereinstimmend auf Rang 12 der Welt sehen. Promoviert hat er an der London School of Economics und frühere wissenschaftliche Artikel wurden unter anderem in der Zeitschrift Science veröffentlicht, einer der renommiertesten Wissenschaftszeitschriften der Welt.

          Weitere Themen

          Verunsicherung nach Pleite von Thomas Cook Video-Seite öffnen

          Britischer Reisekonzern : Verunsicherung nach Pleite von Thomas Cook

          Am Montag und Dienstag wollten von Deutschland aus 21.000 Menschen mit Thomas Cook abheben. Das Tochterunternehmen Condor teilte mit, den Flugbetrieb fortzusetzen und beantragte bei der Bundesregierung einen Überbrückungskredit.

          Topmeldungen

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Einer für alles: Aktuelle Samsung-Fernseher haben auch die Apple-TV-App installiert.

          Video-Streaming im Überblick : Was gibt es da zu glotzen?

          Netflix, Amazon, Sky und jetzt noch Apple: Video-Streaming ersetzt immer mehr das klassische Fernsehen. Das Angebot wird vielfältiger und der Zugang komfortabler.
          Stephan E. soll den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet haben.

          Geheimpapier : Falsche Angaben im Fall Lübcke?

          Der hessische Verfassungsschutz soll im Vorfeld mehr über Lübckes mutmaßlichen Mörder gewusst haben, als zunächst zugegeben wurde. Ein Geheimpapier belastet die Behörde.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.