https://www.faz.net/-gqe-8iwio

Volkswagen : Mehr Richterstellen wegen Abgasaffäre

  • Aktualisiert am

Landgericht Braunschweig: Her entstehen zusätzliche Richterstellen. Bild: dpa

Eine zusätzliche Zivilkammer braucht es in Niedersachsen, um mit der VW-Affäre fertig zu werden. So schafft der Skandal über diesen Umweg sogar ein paar Arbeitsplätze.

          1 Min.

          Zur Bewältigung der VW -Abgasaffäre schafft Niedersachsens Justiz sechs neue Richterstellen. Beim zuständigen Landgericht Braunschweig werde zum 1. Januar 2017 eine weitere Zivilkammer errichtet, um die Fülle von Schadensersatzklagen betroffener Käufer gegen den Konzern zügiger abarbeiten zu können, kündigte Justizministern Antje Niewisch-Lennartz am Freitag in Hannover an. Das Oberlandesgericht Braunschweig bekommt nach Angaben der Grünen-Politikerin einen neuen Zivilsenat, vor dem der angedachte Musterprozess von geschädigten Aktionären nach dem Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz verhandelt werden solle.

          „Wir tun alles dafür, dass es zu einer schnellen Klärung der rechtlichen Situation kommen wird", sagte Niewisch-Lennartz. Laut Landgericht Braunschweig sind dort mittlerweile 55 Klagen von VW-Kunden sowie 130 Klagen von Aktionären anhängig, darunter die Forderung mehrerer institutioneller Anleger über fast 3,2 Milliarden Euro. Zur strafrechtlichen Verfolgung der Motormanipulationen wurde dem Ministerium zufolge die Staatsanwaltschaft Braunschweig bereits um zwei Stellen aufgestockt. „Wenn es hier weiteren Bedarf gibt, werden wir auch hier nachsteuern“, erklärte die Ministerin.

          Volkswagen hatte im September zugegeben, Abgaswerte durch eine Software manipuliert zu haben. Diese sorgt dafür, dass Stickoxidwerte nur auf dem Prüfstand eingehalten werden, nicht aber auf der Straße. In den Vereinigten Staaten, wo der Skandal aufgeflogen war, muss der Wolfsburger Konzern deshalb mit mehr als 15 Milliarden Dollar die höchste je von einem Autobauer geleistete Wiedergutmachung leisten. Auch in anderen Ländern hat die Justiz alle Hände voll tun zu tun, um den VW-Skandal aufzuarbeiten.

          Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hatte jüngst zudem Ermittlungen gegen den früheren Volkswagen-Chef Martin Winterkorn und den amtierenden VW-Markenchef Herbert Diess wegen möglicher Marktmanipulation eingeleitet. Die Behörde geht dem Verdacht nach, dass Volkswagen möglicherweise bewusst verspätet über die finanziellen Folgen der millionenfachen Abgasmanipulation informierte.

          Weitere Themen

          Drohende Turbulenzen

          Netz-Urteil : Drohende Turbulenzen

          Die Bundesregierung soll sich zu sehr in die der Netzagentur obliegende Regulierung der Strom- und Gasnetze einmischen.

          Topmeldungen

          Pfizer verringert kurzfristig die Lieferungen von Impfstoff seines deutschen Kooperationspartners Biontech an Deutschland und weitere europäische Staaten.

          Dämpfer für Biontech : Mögliche Nebenwirkungen des Impfstoffs

          Tote nach Impfungen: Norwegens Gesundheitsbehörde stuft die Zahl der Vorfälle als „nicht alarmierend“ ein. Währenddessen verringert Pfizer kurzfristig die Lieferungen des Impfstoffs an Deutschland.
          Erst Dax-Aufsteiger, dann tiefgefallen: der Finanzdienstleister Wirecard.

          Untersuchungsausschuss : Wirecards großes Blendwerk

          Trotz kritischer Presseberichterstattung, späten Zweifel der Commerzbank und einem Anruf von Finanzstaatssekretär Jürgen Kukies: Selbst als der Zahlungsabwickler zusammenbrach, glaubte man in Berlin noch an einen gesunden Kern.

          CDU vor der Wahl : Die Macht der Delegierten

          Otto Wulff ist der älteste Delegierte auf dem digitalen CDU-Parteitag, Lilli Fischer die jüngste. Mehr als sechzig Jahre Parteigeschichte liegen zwischen ihnen. Jetzt wählt die Partei eine neue Spitze und sie schreiben das nächste Kapitel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.