https://www.faz.net/-gqe-8upax

Volkswagen : Ehemaliger Geheimdienstmitarbeiter soll Piëch informiert haben

  • Aktualisiert am

Da war er noch Aufsichtsratsvorsitzender: Piech bei der VW-Hauptversammlung im Mai 2014 Bild: dpa

Ein ehemaliger Mitarbeiter des israelischen Inlandsgeheimdiensts soll den damaligen VW-Aufsichtsrat Piëch über den Abgasbetrug informiert haben - weit früher als die Manipulationen öffentlich wurden.

          1 Min.

          Ein ehemaliger Mitarbeiter des israelischen Geheimdienstes soll nach Informationen des Spiegels und der Wirtschaftswoche Ende Februar 2015 den damaligen VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch über den Abgasbetrug in Amerika informiert haben. Den Berichten zufolge soll Piëch die Informationen bei einem Treffen mit dem ehemaligen israelischen Botschafter Avi Primor erhalten haben. Demnach habe hier Yuwal Diskin, von 2005 bis 2011 Leiter des israelischen Inlandsgeheimdienstes Schin Bet, Piëch ein entsprechendes Dokument gezeigt. Diskin soll nach seinem Ausscheiden aus dem Geheimdienst für den Volkswagen-Konzern gearbeitet haben.

          Gegenüber der Staatsanwaltschaft Braunschweig soll Ferdinand Piëch ausgesagt haben, Anfang März Martin Winterkorn über die Vorwürfe aus Amerika berichtet zu haben. Doch der damalige VW-Chef habe ihm versichert, ein solches Papier aus Amerika existiere nicht. Winterkorn sagt, er habe erst im September 2015 von den Vorwürfen erfahren.

          Nach dem Manipulationsskandal befindet sich VW in der tiefsten Krise des Unternehmens. Öffnen
          Volkswagen-Chronik : Vom sauberen Auto zum schmutzigen Skandal Bild: AFP

          Weiterhin soll Piëch auch die damaligen Aufsichtsräte des Konzerns belasten: Niedersachsen Ministerpräsident Weil, VW-Betriebsrat Bernd Osterloh, Ex-IG-Metall-Chef Berthold Huber und Wolfgang Porsche hätten ebenfalls schon Anfang März 2015 von den Hinweisen auf die Abgasmanipulationen. In einer Mitteilung des Konzerns heißt es hierzu, sämtliche betroffene Mitglieder des Aufsichtsratspräsidiums hätten unabhängig voneinander alle Behauptungen von Ferdinand Piëch klar und nachdrücklich als falsch zurückgewiesen. Weil bezeichnete Piëchs Vorwürfe am Donnerstagmorgen als „fake news“. Er habe erst am 19. September 2015 von den Manipulationen erfahren. Jede anderslautende Darstellung sei „schlichtweg falsch“.

          Niedersachsens Reaktion : Ministerpräsident Weil weist Vorwürfe von Piech zurück

          Weitere Themen

          Neue Virus-Mutation entdeckt? Video-Seite öffnen

          Garmisch-Partenkirchen : Neue Virus-Mutation entdeckt?

          In einer bayerischen Klinik wurden zahlreiche Corona-Infektionen festgestellt. Einige Patienten und Mitarbeiter hatten sich infiziert und bei drei von ihnen sei das PCR-Testergebnis auffällig gewesen. Nun soll hier weiter geforscht werden, ob es sich um eine neue Virus-Mutation handelt.

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in London (Symbolbild)

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Mehr Unterstützung aus Washington: Amerikanische Forscher von Regeneron arbeiten am experimentellen Antikörper-Medikament.

          Antikörper-Medikament : Was auch bei Trumps Genesung half

          Ein amerikanisches Antikörper-Präparat erhält eine Notzulassung, 200.000 Dosen kauft die Bundesregierung. Deutsche Wissenschaftler vermissen Unterstützung bei ihrer Forschung – so würden Chancen verpasst, kritisieren sie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.