https://www.faz.net/-gqe-8kfm0

Folgen des Abgas-Skandals : Volkswagen droht Strafverfahren in Amerika

  • Aktualisiert am

15 Milliarden Dollar zahlt VW in Amerika schon - wieviel kommt noch dazu? Bild: dpa

Der Abgas-Skandal könnte für Volkswagen noch teurer werden. Nach den Entschädigungszahlungen drohen nun hohe Geldstrafen. Das Justizministerium soll Belege für „kriminelles Verhalten“ gefunden haben. Offenbar gab es schon erste Gespräche.

          Auf Volkswagen kommt in den Vereinigten Staaten neben viele Milliarden Dollar umfassende Entschädigungszahlungen möglicherweise auch ein Strafverfahren zu. An dessen Ende könnte ebenfalls eine hohe Geldstrafe stehen.

          Ermittler der Staatsanwaltschaft und des amerikanischen Justizministeriums hätten ausreichend Belege dafür gesammelt, dass sich VW mit der Manipulation der Abgaswerte eines „kriminellen Fehlverhaltens“ schuldig gemacht habe, berichtete das „Wall Street Journal“. Dies könne zu einer strafrechtlichen Anklage und „beträchtlichen finanziellen Strafen“ führen. Die Zeitung schrieb von 1,2 Milliarden Dollar.

          Justiz und das Unternehmen in den Vereinigten Staaten wollten den Bericht zunächst nicht kommentieren. Der VW-Konzern erklärte, er sei „bemüht, das Vertrauen unserer Kunden, Händler, der Regulatoren und der amerikanischen Öffentlichkeit zurückzugewinnen“. Ein Sprecher des Justizministeriums in Washington lehnte jeden Kommentar ab. Die ersten Gespräche hätten zwischen Vertretern von Volkswagen und des Justizministeriums in Washington stattgefunden, sagten am Montag zwei mit dem Vorgang vertraute Personen.

          Der Skandal um manipulierte Abgaswerte von Diesel-Fahrzeugen war in Amerika aufgeflogen. Dort verhandelt der Dax-Konzern mit den Behörden über eine Lösung für Hunderttausende Autos.

          Der mittlerweile wieder größte Autohersteller der Welt muss in den Vereinigten Staaten schon mehr als 15 Milliarden Dollar zahlen. Ein Bezirksgericht in San Francisco gab zuletzt grünes Licht für diesen Vergleich mit amerikanischen Behörden und Hunderten Privatklägern. Weitere Klagen von Investoren stehen aber noch im Raum, zudem eben die strafrechtlichen Ermittlungen. Für letztere hatte der japanische Wettbewerber Toyota in den Vereinigten Staaten im Jahr 2014 wegen technischer Probleme eine Rekordstrafe von 1,2 Milliarden Dollar geleistet.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Angst vor Populisten und der Wunsch nach einer anderen Klimapolitik haben die Menschen in Europa an die Wahlurnen getrieben.

          Die EU hat gewählt : Europas Ängste

          Zu wenig Klimaschutz, zu viel Nationalismus: Wegen dieser Sorgen haben sich viel mehr Bürger an der Europawahl beteiligt. Nicht in allen Ländern wurden die Rechtspopulisten jedoch ausgebremst.

          Europawahl : Volksparteien verlieren Mehrheit im Parlament

          Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten sich erstmals einen Partner suchen müssen. Die Rechte geht aus der Wahl gestärkt hervor, aber die eigentliche Überraschung liegt woanders.
          Ministerpräsident Alexis Tsipras

          Schon Ende Juni : Neuwahl in Griechenland

          Weil seine Regierungspartei Syriza bei der Europawahl schlecht abgeschnitten hat, geht Ministerpräsident Alexis Tsipras in die Offensive: Im Juni soll ein neues Parlament bestimmt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.