https://www.faz.net/-gqe-9ndlv

Umweltschutz : Viele Deutsche zweifeln am Elektroauto

Ein Elektroauto lädt im Zentrum von Leipzig. Bild: dpa

40 Prozent der Bundesbürger halten Elektroautos für eine „Mogelpackung“: Sie glauben nicht an den Nutzen der Stromer für die Umwelt.

          Ob Elektroautos helfen, den Klimawandel auf der ganzen Welt aufzuhalten, hängt maßgeblich davon ab, aus welchen Quellen der Strom stammt. „Elektroautos sind so sauber, wie der Strom, mit dem sie fahren“, stellt das Bundesumweltministerium fest. Doch selbst mit dem derzeitigen deutschen Strommix haben aus Sicht des Ministeriums offenbar schon heute angeschaffte Elektroautos einen Kilmavorteil gegenüber vergleichbaren Autos mit Verbrennungsmotoren. Demnach stoßen diese Fahrzeuge zwischen 16 und 27 Prozent weniger Kohlendioxid (CO2) je gefahrenem Kilometer aus als vergleichbare Automobile, die mit Benzin oder Diesel betrieben werden.

          Allerdings gibt es auch gegenteilige Berechnungen, wie die des ehemaligen Präsidenten des Münchener Ifo-Wirtschaftsforschungsinstitut, Hans-Werner Sinn, die diesen Vorteil bestreiten. So hatte Sinn vor kurzem eine Analyse vorgelegt, wonach bestimmte Elektroautos 11 bis 28 Prozent sogar mehr Kohlendioxid je gefahrenem Kilometer ausstoßen als Vergleichsfahrzeuge mit herkömmlichen Antriebsarten.

          Relativ viele Bundesbürger zweifeln offensichtlich ebenfalls daran, dass die Elektromobilität der Umwelt nützt. Dies jedenfalls ist eines der Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Vergleichsportals Verivox unter Deutschen. Demnach gibt zwar fast die Hälfte der Befragten an, dass die Elektromobilität dazu beitragen wird, den CO2-Ausstoß Deutschlands zu verringern.

          Großteil befürwortet Wende zur Elektromobilität 

          Gleichzeitig stimmen im Durchschnitt vier von zehn Bundesbürgern der Aussage zu, dass die Elektromobilität nur eine Mogelpackung ist. Denn unter dem Strich sei der Kohlendioxid-Fußabdruck genauso groß wie bei Motoren, die von fossilen Brennstoffen angetrieben würden, heißt es in der Befragung weite. Für die Umfrage von Verivox hat das Meinungsforschungsinstitut Innofact im April dieses Jahres 1082 Bundesbürger im Alter zwischen 16 und 69 Jahren befragt.

          Insgesamt sehen die Deutschen allerdings die Wende zur Elektromobilität offenbar durchaus positiv. Mehr als 57 Prozent der Befragten befürworten laut Verivox den Übergang hin zu elektrisch angetriebenen Autos oder finden ihn zumindest „eher gut“. Rund ein Drittel sieht ihn dagegen skeptisch, aber lediglich 7 Prozent sprechen sich ganz gegen diese Entwicklung aus. Männer sind dabei optimistischer eingestellt als Frauen. Gut 63 Prozent der männlichen Befragten stehen dem Wandel zur Elektromobilität offen gegenüber, unter den Frauen sind es dagegen nur gut die Hälfte.

          Die zuletzt vieldiskutierte Einführung von Elektrotretrollern auf deutschen Straßen bewertet jeder Zweite der Befragten positiv. Allerdings ist hier auch der Anteil der Ablehnenden mit fast 14 Prozent doppelt so hoch wie im Falle der Elektromobilität allgemein. Entsprechend überwiegt mit fast 52 Prozent noch die Zahl der Menschen, die E-Scooter wahrscheinlich oder definitiv nicht nutzen wollen. Rund 2 Prozent der Befragten gab an, schon heute einen Elektrotretroller zu nutzen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erdgas-Streit mit der EU : „Erdogan fährt eine Kamikaze-Politik“

          Die EU-Außenminister haben Sanktionen gegen die Türkei erlassen, weil sie vor der Küste von Zypern nach Gas bohrt. Ökonomieprofessor Erdal Yalcin spricht im F.A.Z.-Interview über die Abhängigkeit Ankaras und den Rückhalt für Erdogan.

          Von der Leyen in Straßburg : Flucht nach links

          In ihrer Bewerbungsrede ringt Ursula von der Leyen vor allem um die Zustimmung von Sozialdemokraten und Liberalen. Ihre Chancen auf einen Wahlerfolg am Abend dürften gestiegen sein – dank ihres engagierten Auftritts. Eine Analyse.
          Aktivisten demonstrieren in Homestead, Flordia vor der Unterbrungungsanlage für unbegleitete Migrantenkinder gegen die Politik der Regierung

          Ärger für Trump : Kinder-Camps als Geldanlage

          Die Abschiebe-Camps der Trump-Regierung sorgen seit Monaten für Kritik. Die privaten Betreiber verdienen mehr Geld, weil mehr Migranten festgehalten werden. Auch Trumps ehemaliger Stabschef John Kelly nutzt die Gunst der Stunde zum Geldmachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.