https://www.faz.net/-gqe-9rnxa

Öffentlicher Nahverkehr : Bus und Bahn werden in Deutschland teurer

  • Aktualisiert am

In vielen Gegenden Deutschlands wird der Nahverkehr teurer. Bild: dpa

Ob in Berlin, Hamburg oder Frankfurt: Viele große Verkehrsverbünde haben eine Erhöhung der Fahrpreise im kommenden Jahr geplant.

          1 Min.

          In vielen deutschen Regionen müssen Bus- und Bahnkunden im neuen Jahr für ihre Fahrkarten tiefer in die Tasche greifen. Mehrere große Verkehrsverbünde erhöhen zum Jahreswechsel die Preise, wie eine Auswertung durch die Deutsche Presse-Agentur ergab. Betroffen sind etwa Kunden im Ruhrgebiet, im Rheinland, in Berlin und Brandenburg, im Großraum Hamburg sowie im Rhein-Main-Gebiet, außerdem alle, die in Regionalzügen außerhalb von Verkehrsverbünden unterwegs sind. Die Preiserhöhungen reichen von durchschnittlich 1,3 Prozent bis 3,3 Prozent.

          „Wenn wir über einen attraktiven und leistungsstarken ÖPNV die Klimaschutzziele im Verkehr erreichen wollen, dann werden wir um massive Investitionen in den Ausbau und in die Grunderneuerung nicht herum kommen“, sagte Ingo Wortmann, der Präsident des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen. „Die Fahrgeldeinnahmen sind dafür ein ganz entscheidender Beitrag.“ Die Zusatzkosten allein von den Steuerzahlern einzufordern, sei unternehmerisch falsch.

          Weitere Themen

          Corona-Programm in Berlin hilft Video-Seite öffnen

          Hotel-Azubis in Not : Corona-Programm in Berlin hilft

          Die Hotel- und Gaststättenbranche ist von der Corona-Krise besonders betroffen - und mit ihr viele Auszubildende. Ein millionenschweres Sofortprogramm des Landes Berlin unterstützt nun Menschen, die ihren Ausbildungsplatz verloren haben oder ihre Lehre nicht anfangen konnten.

          Mehr Eigentum statt Miete

          Gesetzentwurf : Mehr Eigentum statt Miete

          Bundesbauminister Horst Seehofer will das geplante Umwandlungsverbot von Miet- in Eigentumswohnungen entschärfen.

          Topmeldungen

          Aufregung beim FC Barcelona : „Messis Verhalten war jämmerlich“

          Als wäre die sportliche Krise nicht genug. Beim FC Barcelona gibt es mal wieder mächtig Stunk. Im Mittelpunkt stehen diesmal Lionel Messi, ein nachtretender Berater und Steuerfahnder. Und das ist noch nicht alles.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.