https://www.faz.net/-gqe-9nnp3

100 Prozent Ökostrom bis 2038? : Scheuer: Bahn soll mehr für Klimaschutz tun

  • Aktualisiert am

Ein ICE 4 auf der Strecke Göttingen-Hannover Bild: dpa

Der Verkehrsminister hat ehrgeizige Ziele und macht der Deutschen Bahn Druck. Mit der Pünktlichkeit im Mai dürfte er derweil nicht völlig unzufrieden sein.

          Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat der Bahn strengere Klimavorgaben gemacht. Der CSU-Politiker sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe, er habe die Führung des Unternehmens aufgefordert, zügig ein Konzept vorzulegen, „wie wir zwölf Jahre früher als bisher geplant auf 100 Prozent Ökostrom umstellen - nämlich ab 2038 statt 2050“. Scheuer sagte, er wolle, dass die Bahn einen noch größeren Beitrag zum Erreichen der CO2-Reduzierung leiste. Scheuer hatte laut Bericht am Montag mit Bahnchef Richard Lutz und Bahnvorstand Ronald Pofalla gesprochen.

          Die Bundesregierung berät derzeit über Maßnahmen für mehr Klimaschutz. Vor allem der Verkehrsbereich muss liefern, um Klimaziele 2030 einhalten zu können. Scheuer hatte vergangene Woche zur Sitzung des Klimakabinetts umfangreiche Vorschläge gemacht. Dazu zählt auch, den Schienenverkehr zu stärken.

          Indes hat die Bahn ihre Kunden nach eigenen Angaben im Mai wieder etwas seltener warten lassen. 79,8 Prozent der Fernzüge waren pünktlich, wie das Unternehmen der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Damit kam zwar immer noch gut jeder fünfte ICE, Intercity oder Eurocity zu spät. Das ist jedoch der beste Mai-Wert seit sieben Jahren. Bislang liegt die Bahn damit in diesem Jahr über ihrer eigenen Zielmarke.

          Mehr Züge im Einsatz

          Verglichen mit April stieg die Pünktlichkeit um 1,1 Prozentpunkte. Als pünktlich wertet der Konzern alle Züge, die weniger als sechs Minuten nach Fahrplan eintreffen. Nach Darstellung der Bahn sind die Züge pünktlicher, weil die vielen Baustellen besser koordiniert werden. Außerdem stünden mehr Züge zur Verfügung. Seit April seien täglich 225 ICE unterwegs, so viele wie nie. Konzernchef Richard Lutz sprach von erfreulichen Fortschritten. „Zufrieden sind wir aber erst, wenn wir diesen Trend verstetigen können. Das bedeutet für uns, im Kampf um jede Minute nicht nachzulassen.“

          Im vergangenen Jahr hatte die Bahn große Probleme mit Zugverspätungen. Staus auf dem Schienennetz und Mängel an Fahrzeugen strapazierten die Geduld der Fahrgäste, besonders in der langen Hitzeperiode im Sommer. Die Pünktlichkeit im Fernverkehr sackte 2018 auf knapp 75 Prozent ab - das Ziel waren 82 Prozent gewesen.

          Dieses Jahr liegt die Latte niedriger: Lutz will 76,5 Prozent erreichen. Von Januar bis Mai lag die Quote mit durchschnittlich 78,6 Prozent darüber, wie das Staatsunternehmen mitteilte. Der Bund als Eigentümer hatte zu Jahresbeginn spürbare Verbesserungen bis zum Sommer verlangt.

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Eurofighter-Absturz : Nur ein paar Meter vom Kindergarten entfernt

          Ein Schock für die Menschen in Nossentin ein Schock für die Luftwaffe: Was über den Absturz der Eurofighter bislang bekannt ist – und wie die Bevölkerung reagiert. Ein Besuch vor Ort.
          Interims-Führung: Manuela Schwesig, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer (v.l.) am Montag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Mitgliederentscheid : Das gefährliche Spiel der SPD

          Mit einem „Fest der innerparteilichen Demokratie“ will die SPD ihre neue Parteiführung bestimmen. Doch das birgt diverse Risiken – und könnte die neue Spitze schnell wieder in die Bredouille bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.