https://www.faz.net/-gqe-9n3ez

Verkehrsminister Scheuer : Der Geläuterte

Verkehrsminister Andreas Scheuer auf den Gängen des Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur mit Helm und Elektroroller Bild: Jens Gyarmaty

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hatte einst einen Ruf als Luftikus und Scharfmacher. Wie hat er es zu einem der überraschenden Aufsteiger im matten Kabinett der großen Koalition gebracht?

          6 Min.

          Noch am Tag danach ist der Minister ganz beeindruckt von sich selbst. Volle vierzehn Stunden war Andreas Scheuer unterwegs in Sachen klimaschonender Mobilität. Erst setzte er sich in den Eurocity nach Dresden, der – dank ungarischer Waggons – auch tatsächlich zuverlässig fuhr. Dann ließ er sich auf dem Nationalen Fahrradkongress beklatschen, wie es noch nie einem Verkehrsminister von der CSU gelungen war, und traf die Klima-Aktivisten von „Fridays for Future“. In Bautzen ließ er sich bei Bombardier die Produktion moderner Züge zeigen, und abends ging’s wieder per Bahn zurück.

          Ralph Bollmann
          (boll.), Wirtschaft

          Am nächsten Morgen sitzt der 44-Jährige wieder in seinem Berliner Büro, der früheren Preußischen Bergakademie gleich neben dem Naturkundemuseum mit seinen berühmten Dinosauriern. Und natürlich will Scheuer alles andere sein als das: ein Dinosaurier. „Ich mache jeden Tag Klimaschutz live“, sagt er. „Die anderen schreiben Papiere, ich handele. Ich fördere Innovationen, den ÖPNV, den sauberen Radverkehr und alternative Antriebe.“ Er zeigt aus dem Fenster auf Fahrräder, Carsharing-Autos, Straßenbahnen. Und spricht von Lastenfahrrädern, die in Metropolen wie Berlin bald ein Fünftel des Lieferverkehrs übernehmen könnten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Das WoHo will ein inklusiver Typ sein mit Angeboten für die Nachbarn.

          WoHo Berlin : Das turmhohe Dorf

          Das WoHo in Berlin soll Deutschlands höchstes Wohnhaus aus Holz werden. Doch interessant ist das Vorhaben aus einem ganz anderem Grund.
          Eine Erinnerung an unbeschwerte Zeiten

          Corona-Pandemie : Jetzt sind die Jungen dran

          Mehr als ein Jahr lang haben junge Leute auf vieles verzichtet, um die Alten vor Corona zu schützen. Das Land schuldet ihnen nun etwas.
          Liz Cheney vor der ersten Rede von US-Präsident Joe Biden vor beiden Kammern des Kongresses im Kapitol am 28. April

          Republikanische Kritikerin : Liz Cheney soll dem Trump-Kult weichen

          Eine der wenigen republikanischen Trump-Kritikerinnen soll ihren Posten an der Fraktionsspitze räumen. Der Fall Liz Cheney zeigt, wie fest der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten die Partei weiter im Griff hat.