https://www.faz.net/-gqe-9n3ez

Verkehrsminister Scheuer : Der Geläuterte

Verkehrsminister Andreas Scheuer auf den Gängen des Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur mit Helm und Elektroroller Bild: Jens Gyarmaty

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hatte einst einen Ruf als Luftikus und Scharfmacher. Wie hat er es zu einem der überraschenden Aufsteiger im matten Kabinett der großen Koalition gebracht?

          6 Min.

          Noch am Tag danach ist der Minister ganz beeindruckt von sich selbst. Volle vierzehn Stunden war Andreas Scheuer unterwegs in Sachen klimaschonender Mobilität. Erst setzte er sich in den Eurocity nach Dresden, der – dank ungarischer Waggons – auch tatsächlich zuverlässig fuhr. Dann ließ er sich auf dem Nationalen Fahrradkongress beklatschen, wie es noch nie einem Verkehrsminister von der CSU gelungen war, und traf die Klima-Aktivisten von „Fridays for Future“. In Bautzen ließ er sich bei Bombardier die Produktion moderner Züge zeigen, und abends ging’s wieder per Bahn zurück.

          Ralph Bollmann
          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Am nächsten Morgen sitzt der 44-Jährige wieder in seinem Berliner Büro, der früheren Preußischen Bergakademie gleich neben dem Naturkundemuseum mit seinen berühmten Dinosauriern. Und natürlich will Scheuer alles andere sein als das: ein Dinosaurier. „Ich mache jeden Tag Klimaschutz live“, sagt er. „Die anderen schreiben Papiere, ich handele. Ich fördere Innovationen, den ÖPNV, den sauberen Radverkehr und alternative Antriebe.“ Er zeigt aus dem Fenster auf Fahrräder, Carsharing-Autos, Straßenbahnen. Und spricht von Lastenfahrrädern, die in Metropolen wie Berlin bald ein Fünftel des Lieferverkehrs übernehmen könnten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Produkt vieler Hände: Der Corona-Impfstoff von BioNTech.

          Impfstoffe : BioNTechs unbekannte Helfer

          Corona überraschte uns alle – trotzdem wurde innerhalb weniger Monate ein Impfstoff entwickelt. Über die Mainzer Firma BioNTech ist vieles bekannt, doch solch eine Produktion braucht viele helfende Hände. Wer sind die unbekannten Unterstützer?