https://www.faz.net/-gqe-88fx4

Interview mit Verbandschef : Wissmann: „Es gibt eine Anti-Diesel-Lobby“

VDA-Präsident Matthias Wissmann Bild: dpa

Der Diesel ist besser als sein derzeitiger Ruf, sagt VDA-Präsident Wissmann im Interview mit der F.A.Z.. Nur VW habe manipuliert. Die Industrie ringt um das Vertrauen der Kunden.

          1 Min.

          Der Verband der Automobilindustrie (VDA) will im Manipulationsskandal von VW die Verunsicherung von Verbrauchern beseitigen. „Die Unternehmen werden mit Informationskampagnen alles tun, um den Verbraucher über die neuen und sauberen Dieselfahrzeuge aufzuklären“, sagte VDA-Präsident Matthias Wissmann im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Mittwochsausgabe).

          Henning Peitsmeier

          Wirtschaftskorrespondent in München.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Von Verschwörungstheorien, wie etwa einem amerikanischem  Wirtschaftskrieg, hält Wissmann nichts. „Klar ist aber, dass es eine Anti-Diesel-Lobby gibt, angeführt von einigen Nichtregierungsorganisationen.“ Dass in der aktuellen Diskussion die Dieseltechnologie in Frage gestellt werde, sei „völlig unberechtigt“. Wissmann wehrt sich auch dagegen, die Manipulationen von VW mit den unrealistischen Abgasmessungen des europäischen Normzyklus' zu vermischen: „Eine Abweichung von Labor- und Straßentest liegt in der Natur der technisch-physikalischen Natur der Sache. Mit der Manipulation von Abgaswerten hat das aber nichts zu tun.“ 

          Ein Eingeständnis der Autoindustrie, mit schweren Dieselfahrzeugen die immer strengeren Abgasgrenzwerte nicht einhalten zu können, sieht Wissmann nicht. VW werde alles tun, „um die Dinge in Ordnung zu bringen“, sagte Wissmann. „Wir wissen aus ähnlichen Vorgängen, dass es Unternehmen durch überzeugende Aufklärungsarbeit, vollständige Kompensation der Schäden und Information der Kunden gelingen kann, verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen.“ Der neuen VW-Führung wünscht Wissmann „bei dieser hochheiklen Aufgabe viel Glück und Geschick.“

          Weitere Themen

          Lufthansa solle aufhören zu „zocken“ Video-Seite öffnen

          UFO stellt Ultimatum : Lufthansa solle aufhören zu „zocken“

          Die Kabinengewerkschaft UFO will den Arbeitskampf bei der Lufthansa wieder aufnehmen, sollte die Fluggesellschaft nicht zu Kompromissen bereit sein. Sollte Lufthansa weiter „zocken“, werde man sich schon in naher Zukunft auf erneute Streiks einstellen müssen.

          Ist Zalando übergriffig?

          Fragwürdige Arbeitsbedingungen : Ist Zalando übergriffig?

          Der Online-Modehändler Zalando setzt eine Software ein, mit der sich Mitarbeiter bewerten können. Die Gewerkschaft Verdi moniert den Einsatz als „arbeitnehmerfeindlich“ und stützt sich auf eine Studie von Wissenschaftlern. Doch die widersprechen nun.

          Topmeldungen

          Hinter den Häusern und Kirchen der Innenstadt in München sind am Morgen die Berge sichtbar.

          Bauvorhaben und Infrastruktur : Bayern und seine Schwächen

          Bayern steht gut da, doch auch im Freistaat hakt es mancherorts außerordentlich. In München droht gar ein verkehrspolitisches Desaster – das bald womöglich den Vergleich mit dem Berliner Flughafen nicht mehr scheuen muss.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.