https://www.faz.net/-gqe-9o8uv

Umstrittener Vorstoß : Scheuer verteidigt seine Motorradpläne

Verlockende Aussicht? Bild: dpa

Sollen Menschen mit normalem Autoführerschein auch leichte Motorräder fahren dürfen? Der Verkehrsminister spricht sich weiter dafür aus. Doch schon der ADAC und der TÜV sind uneins.

          2 Min.

          Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will Autofahrern den Umstieg aufs Motorrad erleichtern. Sie sollen künftig keine gesonderte Prüfung mehr absolvieren müssen, einige Übungsstunden sollen genügen. Eine Ministeriumssprecherin in Berlin hat am Freitag das Vorhaben gegen Kritiker verteidigt. Das Ministerium wolle auf diese Weise andere Arten der Mobilität unterstützen, besonders im ländlichen Raum, sagte sie. Es gehe auch darum, Menschen den Umstieg auf Motorräder mit alternativen Antrieben zu ermöglichen.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Martin Gropp

          Andere europäische Länder machten von der Möglichkeit, auf einen gesonderten Motorrad-Führerschein zu verzichten, schon Gebrauch. So habe beispielsweise Österreich den Zugang zu Leichtkrafträdern erleichtert. Das Bundesamt für Straßenwesen werde die geplante Änderung der Fahrerlaubnisverordnung, die gerade in der Abstimmung mit den Ländern sei, auch im Hinblick auf die Verkehrssicherheit begleiten und evaluieren.

          Konkret plant das Bundesverkehrsministerium, Menschen mit einem herkömmlichen Autoführerschein der Klasse B unter bestimmten Bedingungen zu erlauben, auch leichte Motorräder zu fahren. Bisher war dafür ein eigener Führerschein notwendig, und zwar der Klasse A1. Als „leicht“ gelten Motorräder mit einem Hubraum bis zu 125 Kubikzentimetern, nicht mehr als 15 PS und maximal 110 Kilogramm. Je nach Gewicht des Fahrers erreichen solche Kräder eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Kilometern in der Stunde.

          Verkehrssicherheitsrat skeptisch

          Nach dem Referentenentwurf aus dem Verkehrsministerium sollen Inhaber des B-Führerscheins diese Motorräder fahren dürfen, wenn sie mindestens 25 Jahre alt sind und ihre Fahrerlaubnis seit wenigstens fünf Jahren besitzen. Zudem müssen sie eine „Fahrerschulung“ absolvieren. Sie soll fünf Unterrichtseinheiten zu je 90 Minuten umfassen und Theorie und Praxis vermitteln. Eine gesonderte Prüfung durch unabhängige Dritte ist nicht vorgesehen. Die Praxisstunden können im öffentlichen Verkehr geleistet werden, sie müssen es aber nicht.

          An der im Vergleich zum A1-Führerschein deutlich kürzeren Ausbildungsdauer entzündet sich heftige Kritik. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat, in dem die Verkehrsministerien von Bund und Ländern, aber auch Automobilklubs und Autohersteller sitzen, äußerte in einer Stellungnahme: „Das Führen eines Kraftrades unterscheidet sich stark vom Führen eines vierrädrigen Kraftfahrzeugs.“ Deshalb sei eine spezifische Ausbildung notwendig, um Fahrer und auch andere Verkehrsteilnehmer vor möglichen Gefahren zu schützen, die von Motorradfahrern ausgehen. Der Verkehrssicherheitsrat befürchtet, dass infolge der Neuregelung die Zahl der „Getöteten und Schwerverletzten im Segment der Motorradfahrenden“ steige und empfiehlt daher dem Verkehrsministerium, die Pläne nicht weiterzuverfolgen.

          ADAC begrüßt Vorhaben

          Auch der TÜV lehnt die Änderung aus Sicherheitsgründen ab. „Auch Autofahrer müssen den Umgang mit mittelschweren Motorrädern gründlich lernen, um sich sicher im Straßenverkehr bewegen zu können“, mahnte der TÜV-Verband in Berlin. Und die Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände warnte, die geplante Schulung sei völlig unzureichend. Vor allem für das Fahren auf Landstraßen müsse es eine umfangreiche Schulung geben. Gerade dort verunglückten viele Motorradfahrer wegen Fahrfehler und ohne Beteiligung anderer Verkehrsteilnehmer.

          Der Autofahrerklub ADAC begrüßte dagegen das Vorhaben der Bundesregierung: „Für Führerscheinbesitzer der Klasse B erwächst hieraus ein Zuwachs an Mobilität.“ Die Befähigung zum sicheren Führen eines Leichtkraftrades müsse aber auch bei der verkürzten Ausbildung sichergestellt sein, hieß es weiter aus München. Ratsam wäre es nach Überzeugung des ADAC, im Einführungszeitraum die Unfälle der neuen Motorradfahrer gesondert zu erfassen, „um einen möglichen Anstieg von Unfällen aufgrund mangelhafter Fahrzeugbeherrschung rechtzeitig erkennen zu können“.

          Weitere Themen

          Das System VW schlägt zurück

          Osterloh gegen Diess : Das System VW schlägt zurück

          Betriebsratschef Bernd Osterloh wagt den Machtkampf mit VW-Chef Herbert Diess. Hauptkritikpunkte: Sein Führungsstil und die vielen technischen Pannen im Unternehmen.

          Topmeldungen

          Lachen für die Kameras: Betriebsratschef Bernd Osterloh und VW-Chef Herbert Diess (rechts) im Oktober 2019 in Wolfsburg

          Osterloh gegen Diess : Das System VW schlägt zurück

          Betriebsratschef Bernd Osterloh wagt den Machtkampf mit VW-Chef Herbert Diess. Hauptkritikpunkte: Sein Führungsstil und die vielen technischen Pannen im Unternehmen.
          Zielscheibe der „Bild“-Zeitung: der Virologe Christian Drosten.

          „Bild“ & Kekulé gegen Drosten : Nachtreten bis zum Umfallen

          Die „Bild“-Zeitung macht mit dem perfiden Kesseltreiben gegen den Virologen Christian Drosten weiter. Ein paar Helfershelfer springen auf den Zug auf. Und dieser rast mit Vollgas, so wie das Boulevardblatt es sich wünscht.
          Julia Stoschek anlässlich einer Preisverleihung in Köln im Jahr 2018

          Julia Stoschek : Eine Kunstsammlerin begehrt auf

          Ihre Sammlung gehört zu den besten der Welt, ihre Ausstellungen und ihre Partys sind gefragt: Was treibt die Kunstsammlerin Julia Stoschek an, die jetzt Berlin vorführt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.