https://www.faz.net/-gqe-89621

Überraschende Umfrage : Deutsche halten Volkswagen die Treue

  • Aktualisiert am

In einem Jahr redet niemand mehr über den Abgas-Skandal, glaubt die Mehrheit der Deutschen nach einer neuen Umfrage. Bild: dpa

Volkswagen baut tolle Autos, in einem Jahr redet niemand mehr über den Abgas-Skandal: Die Mehrheit der Deutschen hat nach einer neuen Umfrage überraschend positive Ansichten über Europas größten Autobauer.

          1 Min.

          Volkswagen ist vielleicht Deutschlands wichtigstes Unternehmen: 600.000 Mitarbeiter, der größte Autohersteller Europas, und eine enorme sogar kulturelle Bedeutung. Nach einer Befragung im Sommer unter Deutschen, nannten noch mehr Personen die Marke Volkswagen als typisch deutsch als Goethe. Nun ist eine neue Umfrage bekannt geworden, die angesichts der Skandals um manipulierte Abgaswerte überrascht: Die Deutschen halten dem Unternehmen mit großer Mehrheit die Treue.

          Knapp zwei Drittel der Befragten Bundesbürger seien der Meinung, dass Volkswagen immer noch hervorragende Autos baue, hat eine Umfrage der Unternehmensberatung Prophet ergeben. Beinahe drei Viertel von ihnen können sich demnach sogar vorstellen, einen VW zu kaufen, wenn ihnen Auto und Angebot gefielen. Der Skandal sei bald vergessen, in einem Jahr rede niemand mehr über manipulierte Dieselmotoren, glauben 63 Prozent.

          Der Abgasskandal sei in den Augen vieler offenbar kein Einzelfall, schrieb Prophet weiter. Andere Autohersteller manipulierten ebenso, vermuteten 91 Prozent der Befragten. VW sei nur der erste Fall, dem wahrscheinlich weitere folgen würden. Einen langfristigen Schaden für die Marke „Made in Germany“ durch die Affäre sehe die Mehrheit (60 Prozent) nicht.

          „Die Marke VW hat bei den Menschen ein hohes Guthaben aufgebaut, viele Modelle von Volkswagen sind sehr beliebt und legendär“, sagte der Leiter der Studie, Felix Stöckle. Mit dem jüngsten Skandal werde jedoch Guthaben verbraucht, bewertete er die Ergebnisse der Studie, zu der Prophet Anfang Oktober 1000 Erwachsene in Deutschland befragt hat. VW habe jetzt die Chance, seine hierarchischen Strukturen zu überwinden.

          Volkswagen hatte Mitte September zugegeben, Abgaswerte durch eine Software in der Motorsteuerung manipuliert zu haben. Auf Anordnung des Kraftfahrt-Bundesamtes muss der Wolfsburger Autobauer deshalb in Deutschland 2,4 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten zurück holen. Europaweit sollen 8,5 Millionen Fahrzeuge zurückgerufen werden, auf der ganzen Welt sind bis zu elf Millionen Autos von Manipulationen betroffen. Allein für Rückrufe hat Volkswagen 6,5 Milliarden Euro zur Seite gelegt.

          VW-Skandal : Kraftfahrt-Bundesamt zwingt VW zu Rückruf-Aktion

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vielen Dank für die Blumen: Olaf Scholz am Montag im Willy-Brandt-Haus.

          Gespräche mit der FDP : Scholz’ erstes Machtwort

          Die SPD-Spitze versucht, die FDP gefügig zu machen – doch der Kanzlerkandidat macht deutlich: Sein Stil ist das nicht. Olaf Scholz spricht lieber von Freunden.
          Christian Lindner (rechts), FDP-Vorsitzender und Robert Habeck, Grünen-Vorsitzender, nehmen am Deutschen Arbeitgebertag 2018 teil.

          Die Grünen und die FDP : Gespräche geübter Gegner

          Inhaltlich liegen FDP und Grüne in vielen Politikfeldern über Kreuz. Doch der Wille zu einer gemeinsamen Regierung bringt sie nun einander näher.
          Die Ko-Vorsitzenden Habeck und Baerbock am Montag in der Bundespressekonferenz

          Nach F.A.Z.-Informationen : Grüne wollen Habeck als Vizekanzler

          Mit Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin sind die Grünen an ihren eigenen Ansprüchen gescheitert. Nun ist nach Informationen der F.A.Z. klar: Wird die Partei Teil der nächsten Bundesregierung, will sie Robert Habeck zum Vizekanzler machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.