https://www.faz.net/-gqe-9uuer

Prototypen vorgestellt : Erdogan präsentiert türkisches Elektro-Auto

  • Aktualisiert am

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan neben einem Prototypen der türkischen Elektro-Autos Bild: AFP

Der türkische Präsident persönlich enthüllt zwei Prototypen des türkischen Elektro-Autos. Schon in zwei Jahren soll das Fahrzeug auf den Markt kommen. Einen ersten Großkunden gibt es auch schon.

          1 Min.

          Die Türkei will 2022 ein eigenes Elektroauto auf den Markt bringen. Jährlich sollen dann in einer Fabrik in der nordwestlichen Provinz Bursa bis zu 175.000 Fahrzeuge produziert werden. „Wir alle werden Zeuge, dass der 60 Jahre alte Traum der Türkei Wirklichkeit wird“, sagte Präsident Recep Tayyip Erdogan am Freitag bei einer Großveranstaltung zur Vorstellung zweier Prototypen des Fahrzeugs. Das E-Auto solle zunächst in Europa und dann auf der ganzen Welt verkauft werden. Angekündigt wurde das Projekt bereits im November 2017 und soll als Beweis für die wachsende Wirtschaftskraft des Landes dienen.

          Nach Erdogans Rede wurden zwei Fahrzeuge auf die Bühne gebracht: ein rotes SUV-Modell und eine graue Limousine. Beide trugen das Label „TOGG“ des Konsortiums „Turkey’s Automobile Initiative Group“, hinter dem die Industrieunternehmen Anadolu Group, BMC, Kok Group, der Mobilfunkbetreiber Turkcell und die Zorlu Holding, der Mutterkonzern des TV-Herstellers Vestel, stehen. Vorstandschef ist der frühere Bosch-Geschäftsführer Gurcan Karakas. Der für das operative Geschäft zuständige Manager Sergio Rocha war einst Geschäftsführer von General Motors Korea. In der neuen Fabrik sollen rund 4000 Menschen arbeiten. Das Konsortium will in den nächsten dreizehn Jahren mehr als drei Milliarden Euro in die Entwicklung und den Bau des Fahrzeugs investieren.

          Der Bau eines eigenen türkischen Elektroautos Autos ist ein langjähriges Ziel Erdogans. Seine Regierung will das Projekt unter anderem mit Steuernachlässen unterstützen. Zudem garantiert die Regierung den Kauf von 30.000 Fahrzeuge bis 2035. Die Stromtankstellen für Elektro-Fahrzeuge sollen laut Erdogan landesweit im Jahr 2022 betriebsbereit seien.

          Die Türkei ist bereits ein bedeutender Exporteur von Autos nach Europa, die in der Türkei aber von Branchengrößen wie Ford, Fiat Chrysler, Renault, Toyota und Hyundai hergestellt werden. Volkswagen hatte im Oktober eine Entscheidung über den Bau eines Werks in der Türkei nach internationaler Kritik am militärischen Vorgehen der Türkei in Syrien verschoben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Für einen Vordenker von Denkverboten eindeutig zu uneindeutig: Jacques Derrida

          Cancel Culture : Wer haftet für die „woke“ Identitätspolitik?

          Haben wir der französischen Theorie die Cancel Culture zu verdanken? Ganz so einfach ist es nicht. Das Problem sind ihre falschen Freunde, schreibt der Literaturwissenschaftler Stefan Kleie in diesem Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.