https://www.faz.net/-gqe-9m6w9

Videoaufnahmen : Tesla untersucht möglichen Brand eines Model S in China

  • Aktualisiert am

Ein Arbeiter putzt ein Tesla Model S vor einer Präsentation in Peking. Bild: AP

In Schanghai ist offenbar ein Tesla Model S plötzlich in Flammen geraten. Der Autobauer hat nun ein Expertenteam nach Schanghai geschickt, das den Vorfall untersuchen soll.

          Der amerikanische Elektroautobauer Tesla untersucht den möglichen Brand eines seiner Autos in China. Aufnahmen einer Sicherheitskamera, die im chinesischen Internetdienst Weibo veröffentlicht wurden, zeigen, wie weißer Rauch unter dem Auto in einer Garage in Schanghai hervorquillt. Dann steht der Wagen, bei dem es sich augenscheinlich um ein Model S handelt, plötzlich in Flammen. Tesla habe ein Expertenteam nach Schanghai entsandt, teilte das Unternehmen am Montag mit.

          Nach bisherigen Informationen sei dabei niemand verletzt oder getötet worden, teilte Tesla weiter mit. „Wir suchen den Kontakt zu den zuständigen Behörden und werden unsere Zusammenarbeit anbieten um zu verstehen, was da passiert ist.“

          Für Tesla ist China ein enorm wichtiger Markt. Anfang Januar hatte das Unternehmen den Grundstein für eine Fabrik in Schanghai gelegt, der ersten außerhalb der Vereinigten Staaten. Damit will Tesla auch Auswirkungen des Handelsstreits zwischen Amerika und China umgehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vorwürfe im Vorwahlkampf : Trumps zwielichtiges Telefonat

          Donald Trump soll den ukrainischen Präsidenten aufgefordert haben, Ermittlungen gegen den Sohn seines möglichen Konkurrenten Joe Biden anzuschieben. Ging es auch um die Erpressung mit amerikanischen Finanzhilfen?
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.