https://www.faz.net/-gqe-9m6w9

Videoaufnahmen : Tesla untersucht möglichen Brand eines Model S in China

  • Aktualisiert am

Ein Arbeiter putzt ein Tesla Model S vor einer Präsentation in Peking. Bild: AP

In Schanghai ist offenbar ein Tesla Model S plötzlich in Flammen geraten. Der Autobauer hat nun ein Expertenteam nach Schanghai geschickt, das den Vorfall untersuchen soll.

          Der amerikanische Elektroautobauer Tesla untersucht den möglichen Brand eines seiner Autos in China. Aufnahmen einer Sicherheitskamera, die im chinesischen Internetdienst Weibo veröffentlicht wurden, zeigen, wie weißer Rauch unter dem Auto in einer Garage in Schanghai hervorquillt. Dann steht der Wagen, bei dem es sich augenscheinlich um ein Model S handelt, plötzlich in Flammen. Tesla habe ein Expertenteam nach Schanghai entsandt, teilte das Unternehmen am Montag mit.

          Nach bisherigen Informationen sei dabei niemand verletzt oder getötet worden, teilte Tesla weiter mit. „Wir suchen den Kontakt zu den zuständigen Behörden und werden unsere Zusammenarbeit anbieten um zu verstehen, was da passiert ist.“

          Für Tesla ist China ein enorm wichtiger Markt. Anfang Januar hatte das Unternehmen den Grundstein für eine Fabrik in Schanghai gelegt, der ersten außerhalb der Vereinigten Staaten. Damit will Tesla auch Auswirkungen des Handelsstreits zwischen Amerika und China umgehen.

          Weitere Themen

          Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.

          Kampf gegen den Dampf Video-Seite öffnen

          San Francisco : Kampf gegen den Dampf

          Nicht nur das Rauchen, auch die Herstellung von E-Zigaretten wird in San Francisco verboten. Eine schwierige Situation für die Ortsansässigen wie Juul Labs, einer der größten Hersteller von E-Zigaretten.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.