https://www.faz.net/-gqe-9q0yc

„Es ist hochgradig gefährlich“ : Taxi-Chef fordert Helmpflicht für E-Tretroller-Fahrer

  • Aktualisiert am

Die Münchner Polizei kontrolliert einen E-Tretroller-Fahrer. Bild: dpa

„Völlig verantwortungslos“ sei die fehlende Helmpflicht für E-Tretroller-Fahrer, meint der Chef des Taxi-Verbandes Müller. Fußgänger und Autofahrer kämen kaum noch „unfallfrei von A nach B“. Deshalb brauche es klare Regeln.

          Der Deutsche Taxi- und Mietwagenverband fordert aus Sicherheitsgründen eine Helmpflicht für Nutzer von E-Tretrollern. Verbandspräsident Michael Müller sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Es ist für mich völlig verantwortungslos, dass bei E-Scootern keine Helmpflicht vorgeschrieben ist. Die Dinger haben enorme Geschwindigkeiten. Man hat sie für den Verkehr freigegeben, ohne klare Regeln aufzustellen.“

          Müller sagte weiter: „Es ist für Fußgänger inzwischen kaum noch mehr zu steuern, unfallfrei von A nach B zu kommen, weil von jeder Ecke aus ein E-Scooter angeschossen kommt. Und für Autofahrer auch nicht mehr. Es ist hochgradig gefährlich.“ Außerdem würden die Zulassungsregeln kaum kontrolliert.

          Generell begrüße der Taxiverband aber, dass es mehr Angebote an verschiedenen Mobilitätsmöglichkeiten gebe: „Denn je mehr Angebote es gibt, desto mehr Menschen verzichten auf ein eigenes Auto.“

          Knapp zwei Monate nach der Zulassung der E-Tretroller häufen sich Berichte über Unfälle oder Fahrten unter Alkoholeinfluss. Ein Problem ist auch, dass viele E-Tretrolle auf Gehwegen abgestellt werden. Viele benutzen die Roller zudem zu zweit, was nicht erlaubt ist. Erlaubt sind E-Tretroller ab 14 Jahren, eine Helmpflicht gibt es nicht. Fahren müssen sie auf Radwegen – gibt es keine, müssen die Fahrer auf die Straßen ausweichen.

          Weitere Themen

          Alles auf Wiederaufbau Video-Seite öffnen

          Ölkonzern in Saudi-Arabien : Alles auf Wiederaufbau

          Der Ölkonzern Saudi Aramco will die Produktion in Churais nach den Drohnenangriffen bis Monatsende wieder voll aufnehmen. Rund um die Uhr arbeiten Mitarbeiter am Wiederaufbau.

          Streit um eine Straße in Frankfurt

          F.A.Z.-Leserbriefe : Streit um eine Straße in Frankfurt

          Ist es klug, dass die Stadtregierung den Autoverkehr entlang des Mains auf dessen Nordseite versuchsweise verbietet? Kein Thema wird zurzeit in Frankfurt mit größerer Leidenschaft diskutiert. Wie aber sehen es F.A.Z.-Leser? Wir haben nachgefragt.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.