https://www.faz.net/-gqe-a771t

Strategische Kooperation : Foxconn investiert in E-Autos

Die Serienversion des SUV-Modells M-Byte des Elektroauto-Herstellers Byton steht auf der Technik-Messe CES. Bild: dpa

Der Auftragsfertiger Foxconn kooperiert mit dem Start-up Byton. Rund 200 Millionen Euro will der iPhone-Produzent investieren.

          1 Min.

          Foxconn, der wichtigste Auftragsfertiger des amerikanischen Elektronikunternehmens Apple, orientiert sich weiter in Richtung Automobil. Das taiwanische Unternehmen hat eine strategische Kooperation mit dem chinesischen Elektroauto-Start-up Byton geschlossen. Nach Angaben der beiden Unternehmen planen sie die Serienproduktion von Elektroautos beginnend im ersten Quartal 2022.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Unterstützt wird die Zusammenarbeit durch die Wirtschaftsförderung der chinesischen Stadt Nanjing. Foxconn, das unter dem Namen Hong Hai Precision Industry an der Börse gehandelt wird, wolle rund 200 Millionen Dollar in die Zusammenarbeit mit Byton investieren, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Das taiwanische Unternehmen wird Byton unter anderem mit Produktionstechnik und Management-Knowhow unterstützen.

          Foxconn versucht schon seit einigen Jahren, seine wirtschaftliche Basis als wichtigster Auftragsfertiger der globalen Elektronikindustrie auf andere Felder auszuweiten. Im vergangenen Jahr kündigte das Unternehmen an, in einem Gemeinschaftsunternehmen mit Fiat-Chrysler in China Elektroautos und an das Internet angeschlossene Autos zu entwickeln, ohne selbst in die Produktion involviert zu sein. Über den Stand dieses Vorhabens ist nichts bekannt.

          Foxconn hat sich als Ziel gesetzt, in fünf bis sieben Jahren etwa 10 Prozent Marktanteil für Zulieferungen zur Elektroautoproduktion zu erlangen. Im Oktober hatte das Unternehmen eine Technologieplattform vorgestellt, mit der Hersteller von Elektroautos Kosten sparen und die Entwicklungsarbeit beschleunigen können.

          Byton wurde im Jahr 2016 von ehemaligen BMW-Managern gegründet und hatte vor zwei Jahren das Serienmodell eines elektrisch angetriebenen sportlichen Nutzfahrzeugs (SUV) vorgestellt. Zu den Investoren gehören der staatliche Autoproduzent FAW und der Batteriehersteller Contemporary Amperex Technology. Byton kämpfte in den vergangenen Jahren nicht nur wegen der Corona-Krise mit der Aufnahme der Serienproduktion. „Wir sind begeistert, wieder da zu sein“, zitierte die Pressemitteilung des Unternehmens einen der Geschäftsführer, Ding Qinfeng.

          Weitere Themen

          Bundesregierung senkt Wachstumsprognose für 2021 Video-Seite öffnen

          Einbruch der Wirtschaft : Bundesregierung senkt Wachstumsprognose für 2021

          Nach dem Einbruch der deutschen Wirtschaft im Corona-Jahr 2020 rechnet die Bundesregierung in diesem Jahr wieder mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 3,0 Prozent. Damit senkte die Regierung ihre Wachstumsprognose - in ihrer Herbstprojektion war sie noch von einem Plus von 4,4 Prozent ausgegangen.

          Starkes Wachstum bei Apple und Facebook

          Gewinner der Corona-Krise : Starkes Wachstum bei Apple und Facebook

          Apple übertrifft dank neuer iPhones alle Erwartungen, am stärksten legte allerdings ein anderes Produkt zu. Auch Facebook beschleunigt sein Wachstum, spricht jedoch von „erheblicher Unsicherheit“. Und Mark Zuckerberg leistet sich Seitenhiebe auf Apple.

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.
          Apple-Chef Tim Cook (links) und Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Die beiden Konzerne liefern sich zurzeit einen Streit über die mögliche Nachverfolgung von Nutzern (Tracking).

          Gewinner der Corona-Krise : Starkes Wachstum bei Apple und Facebook

          Apple übertrifft dank neuer iPhones alle Erwartungen, am stärksten legte allerdings ein anderes Produkt zu. Auch Facebook beschleunigt sein Wachstum, spricht jedoch von „erheblicher Unsicherheit“. Und Mark Zuckerberg leistet sich Seitenhiebe auf Apple.
          Flüchtlinge aus dem Aufnahmelager Lipa bei Bihac gehen durch den Schnee: Nachdem das Lager vor Weihnachten geschlossen wurde, standen 1300 Asylsuchende mitten im Winter auf der Straße.

          Illegale Praktiken : UNHCR sieht Asylrecht in Europa „in Gefahr“

          Die UNO kritisiert Europas Umgang mit Flüchtlingen und sieht besorgt auf die wachsende Zahl direkter Abschiebungen an den EU-Grenzen: Diese seien „einfach illegal“. Auch mehren sich Berichte über Gewalt und Misshandlung durch Behördenmitarbeiter.
          Tesla-Chef Elon Musk

          Bilanz der Tech-Konzerne : Gemischtes Bild bei Tesla

          Zwar weist Tesla erstmals in seiner Geschichte einen Jahresgewinn aus, dennoch bleibt der Elektroautohersteller – anders als Apple und Facebook – hinter den Erwartungen zurück. Für das kommende Jahr hat der Konzern große Pläne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.