https://www.faz.net/-gqe-a8bs9

Start-up Storedot : Das E-Auto in fünf Minuten laden

Elektroauto an der Ladestation. Bild: dpa

Ein Start-up aus Israel will mit neuer Technik die Batterien von Elektroautos so schnell vollmachen wie einen Benzintank. Daimler und BP haben schon investiert.

          3 Min.

          Die „Reichweitenangst“ ist einer der größten Bremsklötze für das Elektroauto. Sogar einen eigenen Wikipedia-Eintrag gibt es zu dem Begriff mittlerweile. Gemeint ist damit die Befürchtung von Autofahrern, dass ihnen auf langen Strecken der Saft ausgeht, bevor das Ziel erreicht ist. Bei Autos mit Verbrennungsmotor ist es kein Problem, wenn der Zeiger der Tankuhr in Richtung Null sinkt. Man steuert die nächste Tankstelle an, und wenige Minuten später kann die Reise weitergehen. Doch die Batterie eines E-Autos wieder mit Strom vollzupacken, dauert mit der heutigen Technik noch sehr viel länger. Die Zwangspause an der Stromladesäule kann dauern.

          Marcus Theurer

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Deshalb wäre das, was Doron Myersdorf verspricht, ein revolutionärer Fortschritt: eine neue Batterie für E-Autos, die binnen fünf Minuten vollständig aufgeladen werden kann. Der promovierte Betriebswirt und Ingenieur Myersdorf ist Mitgründer und Chef des israelischen Technologieunternehmens Storedot, das seit einigen Jahren an der Entwicklung superschnell aufladbarer Batterien arbeitet und dabei nach eigenen Angaben schon ziemlich weit gekommen ist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Marina Granovskaia : Der FC Chelsea im Griff der eisernen Lady

          Der FC Chelsea wird von einer Frau geführt. Marina Granovskaia trifft alle wichtigen Personalentscheidungen und gilt als knallharte Verhandlerin. Das könnte auch für Thomas Tuchel zum Problem werden.