https://www.faz.net/-gqe-8aqsg

Stephan Grühsem : VW-Oberverkäufer fährt jetzt Daimler

  • Aktualisiert am

Stephan Grühsem. Bild: Caro / Zensen

Baut Volkswagen die besten Autos? Der ehemalige Chefkommunikator jedenfalls kauft jetzt woanders ein.

          1 Min.

          Volkswagen baut die besten und begehrenswertesten Autos. Das jedenfalls sagen die Führungskräfte von Wolfsburg bis Ingolstadt, müssen sie ja auch, sie werden schließlich dafür bezahlt. Stephan Grühsem hat das auch immer gesagt. Bis vor kurzem war der Mann Generalbevollmächtigter des VW-Konzerns und rechte Hand des Vorstandsvorsitzenden Martin Winterkorn in allen Dingen der Kommunikation mit der Öffentlichkeit.

          Dann kam der Dieselabgasskandal, Winterkorn musste den Chefsessel räumen und sein PR-Vorarbeiter gleich mit. Nun fristet Grühsem sein Dasein in der Wahlheimat München, wo er offenbar ohne Dienstwagen auskommen muss. Für jemanden, der seit 1999 für den Konzern tätig war, läge es womöglich nahe, sich einen Audi zuzulegen. Oder wenigstens einen Porsche. Doch ein adäquates Gefährt scheint sich unter dem Dutzend VW-Marken nicht zu finden.

          So sieht die G-Klasse aus.
          So sieht die G-Klasse aus. : Bild: Unternehmen

          So ist Grühsem kürzlich in der örtlichen Niederlassung von Mercedes-Benz gesichtet worden, wo er sich eine G-Klasse zugelegt hat. Die ist solides Alteisen, aber Kult, und für die Jagd ist sie ebenso gut zu gebrauchen wie für die Schickeria. Und einen ordnungsgemäß zündenden Motor hat der G-Daimler auch, nach allem, was man bisher so hört und liest.

          VW-Skandal : Enthüllungen am laufenden Band

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Colonial öffnet die Pipeline

          Spekulationen über Lösegeld : Colonial öffnet die Pipeline

          Durch einen Hackerangriff auf eine wichtige Pipeline war an der amerikanischen Ostküste der Treibstoff knapp. Jetzt fließt das Benzin wieder. Grund soll eine Lösegeldzahlung sein.

          Topmeldungen

          Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen wird am Sonntag tagen (Archivbild).

          Wachsende Sorge : USA stimmen UN-Sicherheitsratssitzung zu Nahost-Konflikt zu

          Zuvor hatte Washington das Treffen verhindert, um eine Verurteilung seines Verbündeten Israels zu vermeiden. Bei der Sitzung sollen auch Vertreter Israels und der Palästinenser dabei sein. Angesichts der anhaltenden Gewalt haben die USA ihre Reisewarnstufe für Israel angehoben.
          Erst akzeptiert Musk Bitcoin als Zahlungsmethode für sein Unternehmen Tesla, nun hat er Umweltbedenken.

          Kryptowährung : Bitcoin sind für Tesla zu umweltschädlich

          Der Elektroautohersteller war das prominenteste Unternehmen, welches die Digitalwährung als Zahlungsmittel akzeptierte – nun die Kehrtwende. Der Kurs bricht nach der Nachricht ein. Doch wie schmutzig sind die Kryptowährungen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.