https://www.faz.net/-gqe-acsvw

Urlaub mit dem Auto : Wo es auf den Straßen voll wird

  • Aktualisiert am

Eine Frau packt, bevor es mit dem Auto in den Urlaub geht. Bild: AP

Mit dem Auto erreichbare Reiseziele in Deutschland und den Nachbarländern sind nach dem Corona-Winter äußerst beliebt, sagen Touristik-Experten. Ein „Super-Stau-Sommer“ wie 2019 drohe aber nicht, beruhigt der ADAC.

          2 Min.

          Nach einem Winter mit vielen Corona-Beschränkungen wollen die Deutschen in den Sommerferien wieder reisen – und viele werden sich dazu ins Auto, nicht Flugzeug oder Bahn setzen. „Wir gehen davon aus, dass Urlaub in Deutschland weiter Konjunktur hat. Die Nachfrage ist groß an Nord- und Ostsee, aber auch in den Mittelgebirgen“, heißt es beim Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga). „Das gute Wetter jetzt im Juni dürfte die ein oder andere Entscheidung für Urlaub in Deutschland positiv beeinflussen“, sagte Hauptgeschäftsführerin Ingris Hartges der Deutschen Presseagentur.

          Nächste Woche beginnen die Schulferien in Schleswig-Holstein, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Berlin, als letzte starten dann Ende Juli Baden-Württemberg und die Bayern. „Autoreisen sind im Aufschwung, und der Trend zum Urlaub im eigenen Land setzt sich in diesem Sommer massiv fort“, meldete Europas größter Touristikkonzern TUI.

          Autoreiseziele sind gut gebucht

          Bei den Autoreisezielen in Deutschland, Österreich, Südtirol und Istrien seien die begehrten Familienzimmer teilweise schon ausgebucht, sagte TUI-Deutschlandmanager Stefan Baumert. Ferienhäuser und Camper hätten deutlich Zulauf.

          Droht auf den deutschen Autobahnen ein „Super-Stau-Sommer“? Nein, sagt ADAC-Sprecher Andreas Hölzel in München. Auf den Autobahnen und Ferienrouten in Deutschland sei mit beträchtlichem Reiseverkehr zu rechnen, „einen „Super-Stau-Sommer“ sehen wir aber deshalb nicht“. Der intensive Reiseverkehr beginne erst Mitte Juli. Bis Mitte August dann „war bisher immer Zeit, wo auf den Staukarten alles rot war. Das wird dieses Jahr nicht groß anders sein.“

          Im Sommer 2019 zählte der ADAC bundesweit 594 Staus mit mehr als zehn Kilometern Länge. Am ersten Augustwochenende 2019 gab es in Bayern 63 Megastaus mit einer Gesamtlänge von 786 Kilometern. Am schlimmsten war es auf der A8 München – Salzburg.

          Ziele der Autourlauber seien Nord- und Ostsee, Alpen und Mittelgebirge sowie Österreich, Italien und Kroatien, vielleicht noch Holland und Frankreich, sagte Hölzel. Aber das Gastgewerbe könne die Bettenzahl nicht beliebig ausweiten, da seien Grenzen gesetzt.

          In einigen Regionen noch Belegungsquoten

          In einigen Bundesländern gibt es für Hotels auch noch coronabedingte Belegungsquoten. Die Testpflicht ist nur in der Außengastronomie überall aufgehoben. „Ob es in Frühstücksräumen und Wellnessbereichen weiter Zugangszeiten mit Anmeldung braucht, hängt auch vom Fortschritt beim Impfen und den Inzidenzzahlen ab“, sagte Hartges. „Alles ist in den nächsten Wochen im Fluss.“

          Das Interesse an Flugreisen wachse ebenfalls wieder, so die Experten. Steigende Impfquoten, sinkende Inzidenzwerte, mehr Reisefreiheit und ein gewisser Nachholbedarf kämen da zusammen. Bei TUI übersteigen die Buchungen seit Mai das Vor-Corona-Niveau von 2019. Lieblingsziele seien Mallorca, Kreta, Antalya, die Kanaren und Griechenland.

          Weitere Themen

          Knöllchen dürfen wehtun, nicht aber arm machen

          Hanks Welt : Knöllchen dürfen wehtun, nicht aber arm machen

          Der neue Bußgeldkatalog wird Falschparkern das Leben künftig zur Geldbeutel-Hölle machen. In den Städten wird es jetzt nämlich richtig teuer. Doch was sollte ein Knöllchen überhaupt kosten?

          Topmeldungen

          Raus mit dem giftigen Schlamm: In diesem Hotel in Altenahr packen Freiwillige vom Helfer-Shuttle und Bundeswehrsoldaten gemeinsam an.

          Als Helfer im Flutgebiet : Wer hier war, findet keine Ruhe mehr

          Keller trocken legen, Müll wegschaffen und immer dieser Schlamm: Anstatt in den Urlaub zu fahren, ist unser Autor ins Ahrtal gereist. Freiwillige Helfer werden dort nach wie vor gebraucht. Aber es gibt auch Spannungen – mit der Polizei.
          Knöllchen werden in Innenstädten deutlich teurer.

          Hanks Welt : Knöllchen dürfen wehtun, nicht aber arm machen

          Der neue Bußgeldkatalog wird Falschparkern das Leben künftig zur Geldbeutel-Hölle machen. In den Städten wird es jetzt nämlich richtig teuer. Doch was sollte ein Knöllchen überhaupt kosten?
          Wer bekommt was vom großen Kuchen? Der Oetker-Konzern wird aufgeteilt.

          Familienstreit : Dr. Oetker lässt sich scheiden

          Der zerstrittene Oetker-Clan aus Bielefeld spaltet den Familienkonzern auf. Die Geschichte einer milliardenschweren Fehde in Ostwestfalen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.