https://www.faz.net/-gqe-9gspj

Diesel-Fahrverbote : Städte gegen Video-Kontrollen

  • Aktualisiert am

Schilder an einer Straße in Stuttgart weisen auf geplante Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge hin. Bild: dpa

Das geplante Gesetz zur Video-Überwachung von Diesel-Fahrverbotszonen erntet Kritik von den betroffenen Städten. Verkehrsminister Scheuer geht seinerseits in die Offensive: Er will die Positionen von Messstationen überprüfen.

          5 Min.

          Was die Kontrolle von Dieselfahrverboten angeht, hat das Bundesverwaltungsgericht klar geurteilt. Im ruhenden wie im fließenden Verkehr sei es möglich, die Verbote zu kontrollieren, entschieden die Leipziger Richter im Februar in ihrer Grundsatzentscheidung zum Diesel-Fahrverbot in Stuttgart. Nach Plänen der Bundesregierung könnte diese Kontrolle künftig durch Kameraüberwachung und den automatisierten Abgleich von Kennzeichen mit dem zentralen Fahrzeugregister erfolgen.

          Allerdings stößt die entsprechende und von der Bundesregierung beschlossene Gesetzesänderung nun auf Skepsis, Zurückhaltung und deutliche Kritik. Die Stadt Frankfurt, wo von Februar an Fahrverbote für Dieselautos der Abgasnorm Euro 1 bis 4 und Benzinfahrzeuge der Norm 1 bis 2 drohen, beurteilte eine automatisierte Nummernschild-Erfassung am Dienstag als unverhältnismäßig. „Die geplante Regelung ist aus meiner Sicht datenschutzrechtlich bedenklich“, sagte Frankfurts Verkehrsdezernent Klaus Oesterling. Einfacher zu handhaben wäre laut Oesterling die Kennzeichnung von emissionsarmen und damit von Fahrverboten ausgenommenen Dieselfahrzeugen per Blauer Plakette.

          Die Hamburger Innenbehörde wollte sich angesichts des Stands der Gesetzgebung noch nicht zu der Möglichkeit der automatisierten Kontrolle äußern. In der Hansestadt ist seit Ende Mai das erste und bisher einzige Dieselfahrverbot in Deutschland in Kraft. Auch die baden-württembergische Landeshauptstadt Stuttgart wollte zunächst abwarten. Stand heute lasse sich daher nicht beantworten, „was eine solche automatische Kennzeichenerfassung für verkehrliche, personelle und finanzielle Auswirkungen haben würde“. Laut Helmut Dedy, dem Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, seien technische und datenschutzrechtliche Fragen zu klären. Dedy warb daher abermals dafür, eine Blaue Plakette einzuführen. 

          Lindner: „Totalüberwachung“

          Unverständnis für das Vorhaben äußerte indes die Gewerkschaft der Polizei (GdP). „Auch eine automatisierte Prüfung von Fahrzeughaltern bedeutet Mehrarbeit für die Polizei, die wir angesichts der schon bestehenden Aufgaben und unserer Auslastung nicht leisten können“, sagte Oliver Malchow, der GdP-Bundesvorsitzende der F.A.Z. „Entscheidend ist aber, dass damit der öffentliche Raum per Video überwacht werden kann. Das können wir nicht unterstützen. Wir befürworten eine Videoüberwachung von Kriminalitätsschwerpunkten, eine flächendeckende Überwachung lehnen wir hingegen ab.“

          Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) warnte ebenfalls vor einem Eingriff in die Bürgerrechte. Er stehe dem geplanten Gesetz sehr skeptisch gegenüber. „Es sei ganz klar, dass der Vorstoß des Bundesverkehrsministers Andreas Scheuer (CSU) und der Bundesregierung mit Problemen behaftet sei. „Das Problem sollen nun die lösen, die es uns eingebrockt haben“, sagte Kretschmann. Das Bundesverkehrsministerium müsse eine Lösung finden, die umsetzbar sei.

          Zuvor hatte auch der FDP-Chef Christian Lindner vor einer „Totalüberwachung“ gewarnt. Kretschmann warf Bundesverkehrsminister Scheuer „ideologische Verbortheit“ vor. Er solle schauen, dass er nun eine Lösung hinbekomme. Einer Diskussion um die Sinnhaftigkeit der Grenzwerte kann Kretschmann nichts abgewinnen. „Der Sinn von Gesetzten ist, das man sich daran hält, egal ob sie einer richtig oder falsch findet.“ Kontrollen des fließenden Verkehrs per Hand sieht Kretschmann gleichfalls nicht durchführbar. In Stuttgart ist nämlich das Stadtgebiet von den Fahrverboten betroffen – Anfang 2019 zunächst Euro-4er, später auch Euro-5er. Die Polizei soll Papiere im Rahmen ihrer normalen Kontrollen prüfen, das Ordnungsamt wiederum ist für parkende Autos zuständig. Überprüfungen gibt es wegen äußerer Merkmale oder wenn gegen die Halter ohnehin ein Bußgeldverfahren wegen eines Verstoßes läuft. 

          Weiterer „Diesel-Gipfel“

          Konstantin von Notz, der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, sieht in dem Gesetzesvorhaben der Bundesregierung einen schwerwiegenden Eingriff in die Grundrechte der Bürger. „Verkehrsminister Scheuer plant mit der automatisierten Kontrolle von Fahrverboten nicht weniger als ein neues Instrument der Massenüberwachung durch die Hintertür“, sagte Notz. Eine effektive Kontrolle der Fahrverbote sei zwar zentral, sie könne aber über Stichproben erfolgen. 

          Weitere Themen

          Tesla überholt VW an der Börse Video-Seite öffnen

          100 Milliarden Dollar wert : Tesla überholt VW an der Börse

          Das Unternehmen ist mit mehr als 100 Milliarden Dollar Marktwert hinter Toyota nun auf Platz zwei der wertvollsten Autounternehmen der Welt. Allein in den letzten drei Monaten hat sich der Wert von Tesla mehr als verdoppelt.

          Topmeldungen

          Neues Coronavirus : Wuhan im Ausnahmezustand

          Um die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen, hat China alle öffentlichen Verkehrsverbindungen in die Millionenstadt Wuhan gekappt. Wann das Reiseverbot aufgehoben wird, ist noch völlig offen.

          Impeachment-Zeugen : Joe Biden lehnt Tauschgeschäft ab

          Im Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump wollen die Demokraten hohe Mitarbeiter Trumps als Zeugen vorladen. Sie wehren sich aber gegen eine Vorladung von Hunter Biden.
          Sandra Maischberger begrüßte in ihrer Sendung am 22. Januar 2020 den Cicero-Chefredakteur Christoph Schwennicke, die ARD-Moderatorin Anna Planken und den Kabarettisten Florian Schroeder (von links).

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Ein Ende mit Schrecken

          Ist unser Essen zu billig? Ist Greta Thunberg schlimmer als Donald Trump? Sandra Maischberger lässt unaufgeregt die Woche Revue passieren. Doch dann kommt Gloria von Thurn und Taxis – und sorgt für ein dickes Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.