https://www.faz.net/-gqe-9ardz

Verkehrsminister Scheuer droht : Spekulationen um Milliarden-Buße gegen Daimler

  • Aktualisiert am

Verkehrsminister Andreas Scheuer ist mit Daimler im Gespräch. Bild: AFP

Das Verkehrsministerium setzt den Autohersteller weiter unter Druck. Pro manipuliertem Fahrzeug könnten theoretisch bis zu 5000 Euro Strafe fällig werden.

          1 Min.

          Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) soll einem Bericht zufolge dem Stuttgarter Autohersteller Daimler mit einem Ordnungsgeld in Höhe von bis zu 3,75 Milliarden Euro gedroht haben. Hintergrund ist die Frage, ob der Konzern in Dieselautos unzulässige Abschalteinrichtungen eingebaut hat, um die Abgasreinigung widerrechtlich zu manipulieren.

          Während eines Treffens zwischen dem Verkehrsminister und dem Daimler-Vorstandschef Dieter Zetsche am vergangenen Montag soll Scheuer den Verdacht geäußert haben, dass in 750.000 Daimler-Autos unzulässige Abschalteinrichtungen stecken könnten, berichtete das Magazin „Spiegel“ am Freitag. Je Fahrzeug soll Scheuer ein Bußgeld von bis zu 5000 Euro ins Spiel gebracht haben, so dass sich eine Maximalsumme von 3,75 Milliarden Euro ergeben könnte.

          Das Bundesverkehrsministerium teilte am Freitag mit, während des Treffens zwischen dem Verkehrsminister und dem Daimler-Chef sei vereinbart worden, „hochkomplexe technische Fragen“ zu klären. „Daran arbeiten alle Beteiligten mit Hochdruck.“ Auf konkrete Nachfragen zum Bericht ging das Ministerium zunächst nicht ein. Ein Daimler-Sprecher sagte, über das Treffen zwischen Scheuer und Zetsche sei Vertraulichkeit vereinbart worden. „Daran werden wir uns halten.“ Weitere Spekulationen kommentiere das Unternehmen nicht.

          Weitere Themen

          Facebook einigt sich mit Apple – und tritt nach

          F.A.Z. exklusiv : Facebook einigt sich mit Apple – und tritt nach

          Die Technologiegiganten liefern sich einen Streit um Gebühren im App Store. Jetzt gibt es in einem Bereich eine Einigung. Doch Facebook tritt nach: Apple schade kleinen Unternehmen mit seiner „App-Store-Steuer“.

          Topmeldungen

          Besucherinnen bei der Kampagnenveranstaltung Donald Trumps Mitte September in Phoenix.

          Wahlkampf in Amerika : Mein Latino, dein Latino

          Amerikas Demokraten haben im Wahlkampf Arizona, einst eine republikanische Bastion, im Visier. Der demographische Wandel ist auf ihrer Seite. Doch Donald Trump hält dagegen.
          Bas Dost traf für die Eintracht zum 2:0.

          3:1 bei Hertha BSC : Die starke Eintracht stürmt auf Platz eins

          Hertha BSC wollte den Schwung vom Auftaktsieg mitnehmen. Der Plan geht gewaltig nach hinten los. Frankfurt verliert zwar früh einen Spieler, nutzt aber die Torchancen – und steht vorerst an der Tabellenspitze.
          Pandemie in der Luft: Eine Flugbegleiterin auf einem Flug von Kairo nach Scharm al Scheich

          Reisewarnungen wegen Corona : Wie wird eine Region zum Risikogebiet?

          Das Auswärtige Amt tüftelt an den neuen Regeln für Reisen während der Corona-Pandemie. Einige Warnungen könnten wegfallen. Aber das ist kein Grund für allzu große Freude mit Blick auf Herbst- und Winterferien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.