https://www.faz.net/-gqe-9lqpg

Innovationen für die Umwelt : Wie sieht die Stadt der Zukunft aus?

Premiere im Linienbetrieb: autonom fahrender Bus in Monheim Bild: dpa

Selbstfahrende Busse, intelligente Straßenlaternen und Parkplätze, die melden, wenn sie frei sind: In deutschen Städten bewegt sich einiges in Sachen Digitalisierung.

          3 Min.

          Fliegen wir bald zur Arbeit? Pendeln vollautomatische Lufttaxis zwischen hoch in den Himmel ragenden Wolkenkratzern? Nein, das liegt zur Zeit noch nicht in Reichweite. Aber in Monheim am Rhein, ungefähr auf halber Strecke zwischen Düsseldorf und Köln, fahren zumindest schon die Busse vollautomatisch.

          Bastian Benrath

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die 40.000-Einwohner-Stadt ist die erste in Europa, die autonom fahrende Kleinbusse mit Elektroantrieb im Linienverkehr einsetzt. Zur Zeit laufen „Einmessfahrten“, damit die autonomen Fahrzeuge lernen, wo sie entlangfahren müssen. Ab Herbst sollen die Busse mit elf Sitzplätzen dann am normalen, fließenden Verkehr teilnehmen. Im Zehnminutentakt sollen sie eine gut zwei Kilometer lange Strecke vom Busbahnhof in die Altstadt fahren und dabei an sechs Stationen halten. Geplant ist ein Betrieb an sieben Tagen die Woche von 7 Uhr morgens bis Mitternacht. Fahrgäste können mit einem normalen Fahrticket mitfahren. „Smart City ist für uns kein Selbstzweck“, sagt der Monheimer Bürgermeister Daniel Zimmermann. „Wir wollen inhaltlich gucken, was sinnvoll ist und wie wir besseren Service für Bürgerinnen und Bürger liefern können.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ganz in Schwarz: Sicherheitskräfte eskortieren zwei mutmaßliche Ehefrauen von IS-Kämpfern durch ein Lager im Nordosten Syriens.

          Prozess für IS-Rückkehrerin : Sarah war im Krieg

          Sie lebte im beschaulichen Konstanz und war eine gute Schülerin. Dann machte sich die 15 Jahre alte Gymnasiastin auf den Weg zum „Islamischen Staat“ in Syrien – nun steht sie vor Gericht.