https://www.faz.net/-gqe-9tzs6

zwischen Göttingen und Hannover : Bahnreisende sind bald wieder schneller am Ziel

  • Aktualisiert am

Weil die Schnellfahrstrecke saniert wird, sind Bahn-Reisende mit dem ICE zwischen Göttingen und Hannover seit Monaten fast doppelt so lange unterwegs wie gewöhnlich. Bild: dpa

Die Bahn will die Schnellfahrstrecke zwischen Göttingen und Hannover wieder freigeben. Wer zwischen Süd- und Norddeutschland oder zwischen Frankfurt und Berlin unterwegs ist, spart ab dem 15. Dezember dann wieder einiges an Fahrzeit.

          1 Min.

          Gute Nachricht für Bahnkunden: Mit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember wird die Schnellfahrstrecke zwischen Göttingen und Hannover wiedereröffnet. Die Sanierung der Trasse werde zum vorgesehenen Zeitpunkt abgeschlossen, sagte Bahnsprecher Egbert Meyer-Lovis. „Dann wird der reguläre Zugverkehr wieder aufgenommen.“ Die Fahrzeiten der ICE-Züge verkürzen sich dann wieder von etwa einer Stunde auf gut 30 Minuten.

          „Die Sanierungsarbeiten sind voll im Plan“, sagte der Bahnsprecher. Es könne deshalb sogar sein, dass schon vor der offiziellen Wiedereröffnung einzelne ICE über die Schnellfahrstrecke geführt werden. Die Kosten der Sanierung bezifferte die Bahn auf rund 175 Millionen Euro.

          Mitte Juni hatte die Bahn damit begonnen, den 89 Kilometer langen Abschnitt zwischen Göttingen und Hannover zu erneuern. Seither werden ICE- und IC-Züge über eine Nebenstrecke umgeleitet, die sonst Regional- und Güterzügen vorbehalten ist. Die Fahrzeiten verlängerten sich dadurch für Reisende, die auf Routen zwischen Süd- und Norddeutschland oder zwischen Frankfurt und Berlin unterwegs sind, um etwa eine halbe Stunde.

          Die Generalsanierung der Trasse war nach Angaben der Bahn unvermeidbar. Der Abschnitt Göttingen - Hannover, der Teil der Schnellfahrtstrecke Würzburg - Hannover ist, war fast 30 Jahre lang im Dauerbetrieb. Außer den Gleisen wurden auch neun Tunnel und acht Talbrücken erneuert. Zudem wurden die Oberleitungen und zahlreiche technische Einrichtungen auf den neuesten Stand gebracht.

          Auch der Rest der Schnellfahrstrecke soll in Etappen bis 2023 saniert werden. Der Abschnitt Göttingen - Kassel kommt voraussichtlich von April bis Juli 2021 an die Reihe. Die insgesamt 327 Kilometer lange Schnellfahrstrecke Würzburg - Hannover war am 2. Juni 1991 nach fast 18 Jahren Bauzeit eröffnet worden. Auf der Strecke verkehren täglich rund 110 Fernverkehrs- und durchschnittlich 26 Güterzüge. Die maximale Geschwindigkeit für den Personenverkehr beträgt 280 und für den Güterverkehr 160 Stundenkilometer.

          Weitere Themen

          Keine Lohnfortzahlung bei neuer Erkrankung

          Arbeitsrecht : Keine Lohnfortzahlung bei neuer Erkrankung

          Kranke Arbeitnehmer haben einen Anspruch auf sechs Wochen Entgeltfortzahlung. Kommt der Mitarbeiter dann direkt mit einem weiteren Krankenschein, kann der Chef die Zahlung verweigern. Das hat das Bundesarbeitsgericht in Erfurt bestätigt.

          Topmeldungen

          Französische Rentenreform : Kampf gegen die Vernunft

          Die Gewerkschafter wollen es der Regierung zeigen. In der Öffentlichkeit geht unter, dass eine Minderheit für ihre Privilegien kämpft. Marine Le Pen hat leichtes Spiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.