https://www.faz.net/-gqe-a3l57

„Trans-Europa-Express“ : Scheuer fordert EU-Gelder für Schnellzüge durch Europa

  • Aktualisiert am

Pariser Bahnhof: Verkehrsminister Andreas Scheuer plant Schnellzüge zwischen Europas Metropolen Bild: EPA

Von den 1950er bis 1980er Jahren gab es „Trans-Europ-Express“-Züge (TEE). Geht es nach dem Verkehrsminister, sollten die legendären Bahn-Verbindungen zwischen Europas Metropolen neu aufgelegt werden.

          2 Min.

          Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat sich bei dem angestrebten „Trans-Europa-Express“ zwischen Metropolen für europäische Finanzhilfen ausgesprochen. Es geht bei dem Konzept um schnelle und durchgehende Verbindungen mit Hochgeschwindigkeits- und Nachtzügen. Notwendig sind laut Scheuer Züge, die komfortabel ausgestattet und grenzüberschreitend einsetzbar sind: „Dafür brauchen wir ein EU-Förderprogramm“, sagte der CSU-Politiker der Funke-Mediengruppe. Außerdem sei eine digitale Plattform nötig, über die europäische Bahnverbindungen gebucht werden könnten.

          Scheuer hatte Mitte Juni neue Angebote für direkte Bahnverbindungen zwischen europäischen Metropolen ins Gespräch gebracht. Er wolle während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft einen Vorschlag machen, einen „Trans-Europa-Express“ (TEE) über Grenzen hinweg zu organisieren. Zu diskutieren sei, wie dies für Fahrgäste attraktiv und für Bahnen wirtschaftlich sein könne. Scheuer will das TEE-Konzept an diesem Montag bei einem Schienengipfel mit den europäischen Verkehrsministern offiziell präsentieren.

          In drei Stunden von Paris nach Köln

          Viele Verbindungen ließen sich kurzfristig einrichten, andere setzten einen Ausbau der Infrastruktur voraus – etwa im Rahmen des Projekts Stuttgart 21. „Ein Netz für Hochgeschwindigkeits- und Nachtzugangebote kann bis 2025 stehen“, sagte Scheuer der Funke-Mediengruppe. „Wir wollen möglichst viele Bahnunternehmen in der Europäischen Union von unserem TEE-Konzept überzeugen, damit bis Ende des Jahres eine Absichtserklärung unterzeichnet werden kann.“ In Skandinavien gebe es besonders großes Interesse.

          „Die Menschen sollen mit der Bahn besser durch Europa kommen“, sagte Scheuer weiter. Als Beispiel nannte er eine Verbindung von Paris über Brüssel, Köln und Berlin nach Warschau: „Ein Zug, der um 9:00 in Paris startet, könnte um 12:15 in Köln, um 16:45 in Berlin und um 22.15 in Warschau sein.“ Im Juni hatte Scheuer als weitere mögliche Beispiele die Strecken von Berlin über Frankfurt und Lyon nach Barcelona sowie von Paris über Brüssel, Hamburg und Kopenhagen nach Stockholm genannt.

          Ein neues TEE-Netz könnte nach Angaben des „Spiegel“ in zwei Schritten entstehen. Kurzfristig möglich wären etwa Verbindungen zwischen Paris und Warschau, von Amsterdam über Köln und Basel nach Rom sowie eine Route von Berlin nach Barcelona. In einem zweiten Schritt könnten Stockholm mit München oder Berlin mit Rom verbunden werden. Für einen weiteren Ausbau halte das Verkehrsministerium große transeuropäische Infrastrukturprojekte für nötig – etwa die feste Fehmarnbelt-Querung.

          Von den 1950er bis 1980er Jahren gab es in Europa „Trans-Europ-Express“-Züge (TEE), seitdem fahren Eurocity-Züge in grenzüberschreitenden Fernverbindungen.

          Weitere Themen

          Tesla zieht Autopilot-Update wegen Problemen zurück Video-Seite öffnen

          Mangelhafte Beta-Version : Tesla zieht Autopilot-Update wegen Problemen zurück

          Einige Nutzer hatten moniert, dass Tesla-Fahrzeuge wiederholt vor Frontalkollisionen gewarnt hätten, obwohl keine unmittelbare Gefahr bestand. „Wir sehen einige Probleme“, schrieb Tesla-Chef Elon Musk auf Twitter. Dies sei bei einer Beta-Version zu erwarten, da nicht alle Konfigurationen unter allen Bedingungen vorab getestet werden können.

          Topmeldungen

          Türkischer Präsident Erdogan

          Türkischer Präsident Erdogan : Der Wert der Zurückhaltung

          Der türkische Präsident Erdogan nimmt Abstand von der Ausweisung westlicher Diplomaten. Eine von ihnen verfasste Erklärung wertet er als Einlenken.
          Mark Zuckerberg spricht bei einer Anhörung.

          Facebook : Zuckerberg wittert Verschwörung

          Der Facebook-Chef verteidigt sein Unternehmen. Whistleblowerin Frances Haugen wirft Facebook vor dem britischen Parlament einen „Tanz mit Daten“ vor. Derweil leidet der Konzern unter neuen Datenregeln von Apple.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.