https://www.faz.net/-gqe-9crph

Scheuer zu Elektrobussen : „Ich will doch kein Förderprogramm für die asiatische Wirtschaft“

  • Aktualisiert am

Andreas Scheuer Bild: EPA

Die Kommunen wollen deutlich mehr Elektrobusse anschaffen, als eigentlich Fördermittel dafür vorgesehen sind. Das Umweltministerium zeigt sich offen für eine Ausweitung – doch einer soll sich dagegen sperren.

          Deutsche Städte haben ein massives Problem mit Schadstoffen. Um die Luftqualität zu verbessern und drohende Fahrverbote zu vermeiden, hat die Bundesregierung auf dem Dieselgipfel vor einem Jahr unbürokratische Hilfe versprochen. Mittels „Sofortprogramm Saubere Luft“ stellt sie den Kommunen bis 2020 insgesamt eine Milliarde Euro zur Verfügung. Unter anderem sollen Radwege ausgebaut und städtische Dieselbusse nachgerüstet werden.

          Eine weitere Maßnahme zur Verbesserung der Luftqualität ist in den Kommunen offenbar besonders beliebt: die Anschaffung von Elektrobussen. Dafür stehen innerhalb des Programms 92 Millionen Euro für 250 Fahrzeuge zur Verfügung. Wie der „Spiegel“ berichtet, wünschen sich die Kommunen allerdings insgesamt 400 Millionen Euro für die Anschaffung. Was also tun?

          Laut Bericht befürwortet das Bundesumweltministerium unter Führung von Svenja Schulze (SPD) eine Ausweitung der Fördermittel. Das Verkehrsministerium hingegen ist skeptisch – und zwar aus einem simplen Grund: Deutsche Hersteller können offenbar in diesem Jahr noch keine passenden Modelle anbieten. Minister Andreas Scheuer (CSU) befürchtet offenbar, dass teure Elektrobusse etwa von chinesischen Herstellern angeschafft werden. „Ich will hier doch kein Förderprogramm für den asiatischen Wirtschaftsraum auflegen“, zitiert der „Spiegel“ Scheuer.

          Elektrobusse kosten etwa 2,5 Mal so viel wie herkömmlich angetriebene Busse für den Stadtverkehr. Verkehrsbetriebe können sich beim Kauf von sechs oder mehr Elektrobussen bis zu 80 Prozent der Mehrkosten vom Staat bezahlen lassen. Derzeit sind etwa 35.000 Linienbusse auf deutschen Straßen unterwegs, davon aber nur wenige Elektrobusse. Das Beratungsunternehmen PWC schätzt, dass in Deutschland 171 rein elektrisch betriebene Busse unterwegs sind, davon 71 Busse mit Oberleitungen.

          Zuletzt hatte Daimler in Mainz seinen ersten batterieelektrischen Bus vorgestellt. Der E-Citaro von Mercedes bringt es zunächst auf eine Reichweite von 150 Kilometern. Damit ließe sich der Bus für etwa 30 Prozent aller Einsätze im öffentlichen Nahverkehr nutzen. Unter optimalen Bedingungen sei eine Reichweite von 250 Kilometern möglich.

          Nach Einschätzung von Daimler werden bis 2025 etwa ein Drittel aller in Europa gekauften Stadtbusse einen Elektroantrieb haben, bis 2030 etwa 70 Prozent. Die beiden Städte Hamburg und Berlin hätten schon 35 Busse geordert. Daimler will allerdings erst in den kommenden Monaten mit der Produktion der Großserie in Mannheim starten.

          Während dieses Testes in Spanien war der E-Citaro schon auf der Straße unterwegs. Ende des Jahres soll die Serienproduktion starten.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Bayern-Sieg im DFB-Pokal : Geballte Münchner Klasse

          Nach dem Meistertitel in der Fußball-Bundesliga sichert sich der FC Bayern nun das Double. Die Münchener setzen sich im Pokalfinale gegen RB Leipzig durch. Vorstandschef Rummenigge bestätigt anschließend: Trainer Kovac bleibt.
          Regisseur Bong Joon-ho hat mit seinem gesellschaftskritischen Thriller die erste Goldene Palme für Südkorea geholt.

          Blog | Filmfestival : Hochverdienter Gewinner

          Mit „Parasite“ siegt in Cannes ein gesellschaftskritisches Drama mit teils schwarzem Humor aus Südkorea. Zwei Entscheidungen der Jury überraschen allerdings.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.