https://www.faz.net/-gqe-9y454

Rekord im März : Elektroauto-Kaufprämie immer begehrter

  • Aktualisiert am

Der Staat fördert den Kauf von Elektroautos mittlerweile mit bis zu 3000 Euro. Bild: dpa

Bis zu 3000 Euro schießt der Staat mittlerweile dazu, wenn man sich ein neues Elektroauto kauft. Vom Hersteller gibt es einen zusätzlichen Rabatt in mindestens gleicher Höhe. Das führt zu einem Rekord an Förderanträgen.

          1 Min.

          Im März wurden mehr Anträge auf die Kaufprämie für Elektroautos und Plug-in-Hybride gestellt als je zuvor in einem Monat. Insgesamt meldeten sich 12.365 Personen oder Unternehmen beim zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, wie aus den monatlichen Zahlen der Behörde in Eschborn hervorgeht. Der bisherige Rekord von gut 10.000 stammte aus dem Oktober.

          Wichtigster Treiber dürfte die in der zweiten Februar-Hälfte beschlossene Erhöhung der Kaufprämie gewesen sein. Ihre Wirkung überwog offenbar mögliche bremsende Wirkungen durch die Corona-Krise. Zudem sind Nachholeffekte denkbar: Im Februar hatte es mit nur 5632 Anträgen einen deutlichen Einbruch gegeben.

          Im einzelnen wurden im März Förderanträge für 7898 reine Elektroautos mit Batterieantrieb gestellt. Bei Plug-in-Hybriden waren es 4464. Beides sind Rekorde. Brennstoffzellenfahrzeuge spielen weiterhin kaum eine Rolle: Für sie wurden ganze drei Anträge eingereicht.

          Zulassungszahlen des Kraftfahrt-Bundesamts für März liegen noch nicht vor. Im Februar hatte es Steigerungen bei den alternativen Antriebsarten gegeben, allerdings waren mit 52,1 Prozent mehr als die Hälfte der neu zugelassenen Pkw Benziner. 31,6 Prozent hatten einen Dieselmotoren. Hybride kamen auf einen Neuzulassungsanteil von 12,5 Prozent. Elektro-Pkw kamen auf rund 3 Prozent. 

          Die Kaufprämie für für Elektroautos und Plug-in-Hybride soll den Absatz von Autos mit elektrifiziertem Antrieb fördern. Für reine Elektroautos mit Batterie oder Brennstoffzelle gibt der Staat inzwischen bis zu 3000 Euro, bei Plug-in-Hybriden sind es bis zu 2250 Euro. Zudem müssen die Autohersteller einen Rabatt in mindestens gleicher Höhe gewähren.

          Seit Start des Förderprogramms im Sommer 2016 sind insgesamt 191.838 Anträge eingegangen – knapp zwei Drittel davon für reine Elektroautos. Die meisten entfielen mit 28.473 auf die Marke BMW, dahinter folgen Renault mit 24.198 und VW mit 23.893.

          Weitere Themen

          Eckhard Schulz stellt sie noch her

          Steeldrums : Eckhard Schulz stellt sie noch her

          Der Dortmunder ist ein Urgestein des Instrumentenbaus. Er erzählt, wie es dazu kam, dass er Steeldrums baut und die inzwischen so angesagten Handpans.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Ende April in Berlin

          Machtkampf in der Union : Das Ende der Zerrissenheit?

          Merkel und Söder schrauben sich und ihre Parteien laut Umfragen in ungeahnte Höhen. Die Suche nach einem CDU-Vorsitzenden und einem Kanzlerkandidaten macht das immer schwerer.
          Proteste in Mailand Ende Mai

          Corona in der Lombardei : Alles, nur kein Massengrab

          Nirgendwo in Italien starben so viele an Corona wie in der Lombardei. Längst wird debattiert, wer dafür die Verantwortung trägt - der Regionalpräsident steht längst unter Polizeischutz.
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.