https://www.faz.net/-gqe-8nkgr

Reaktion auf F.A.S.-Gespräch : „Es ist deprimierend und peinlich“

  • -Aktualisiert am

VW steht wegen des Abgas-Skandals nach wie vor in der Kritik. Bild: Reuters

Volkswagenchef Müller begründet im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, warum Kunden in Europa schlechter behandelt werden als in Amerika. Die Kritik folgt prompt.

          Volkswagen-Chef Matthias Müller hat mit Aussagen zum Dieselskandal die Kunden irritiert und Protest von Verbraucherschützern provoziert. In der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ hatte der Vorstandsvorsitzende des Automobilkonzerns begründet, warum die von manipulierten Motoren betroffenen Kunden in Europa schlechter behandelt werden als die in Amerika.

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          „Man kann das nicht über einen Kamm scheren, denn die Ausgangssituation ist völlig unterschiedlich“, sagte Müller. „Den Kunden in Europa entsteht kein Nachteil, weder beim Verbrauch noch bei den Fahreigenschaften. Und wenn ich das anfügen darf: Auf der einen Seite kritisieren viele die amerikanische Gesetzgebung in anderen Zusammenhängen, siehe TTIP. Wenn es aber darum geht, selbst Vorteile daraus zu ziehen, scheint das amerikanische Recht auf einmal der richtige Weg zu sein.“

          „Frech“ und „arrogant“

          Wenn deutsche Kunden sich benachteiligt fühlen, könne er das „emotional nachvollziehen“, fügte Müller an, die rechtlichen und regulatorischen Umstände seien hierzulande aber komplett anders als in Amerika: „In Amerika werden wir für 2,0-Liter-TDI-Fahrzeuge auch nach dem Rückruf die dort sehr viel strengeren Emissionswerte nicht zu 100 Prozent erfüllen können. Dies trifft für unsere Kunden in Europa nicht zu.“

          Müllers Sätze lösten in den sozialen Medien einen Proteststurm aus. „Rotzfrech“ und „arrogant“ sei die Haltung des VW-Konzerns, kommentierten Leser auf FAZ.NET. Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands, twitterte am Sonntag: „Es ist deprimierend und peinlich, wie der VW-Chef seine Kunden beschimpft, die sich auf gute Qualität verlassen wollten.“

          Harsche Widerworte erzeugen auch Müllers Thesen zum mangelnden Erfolg der Elektromobilität in Deutschland. Im F.A.S.-Interview wehrte der Manager sich gegen Vorwürfe aus der Öko-Bewegung, die deutsche Autoindustrie habe die Elektromobilität verschlafen und warf im Gegenzug den Kunden ein inkonsequentes Verhalten vor: „Am Angebot mangelt es nicht, sondern an der Nachfrage: Auf der einen Seite denken und handeln viele Deutsche im Alltag grün, wenn es aber um E-Mobilität geht, haben wir als Verbraucher spitze Finger. So ganz habe ich dieses paradoxe Phänomen noch nicht verstanden.“

          Grünen-Politikerin Renate Künast kritisierte diese Aussage des VW-Chefs am Sonntag als „frech“: „Keine bezahlbaren E-Autos, keine Ladestationen, aber Nichtkäufer kritisieren.“

          Die Probleme, die den Erfolg der E-Mobilität behindern, werde die Autoindustrie schleunigst beseitigen, kündigte Müller an. In absehbarer Zukunft würden mehr E-Autos als Verbrenner verkauft. „Ob das im Jahr 2025, 2030 oder 2035 sein wird, das weiß ich nicht“, sagte der VW-Chef. Er räumte ein, dass nicht ausgemacht ist, wer künftig die Oberhand behält – ob die traditionelle Autoindustrie oder die Angreifer aus dem Silicon Valley. Gespräche über Kooperationen mit Apple und Google habe er abgebrochen, weil VW sich denen hätte unterordnen müssen, berichtete Müller.

          Weitere Themen

          Die erste Frau mit Salz Video-Seite öffnen

          Unternehmerin im Senegal : Die erste Frau mit Salz

          Marie Diouf hat es von einer Arbeiterin zur Unternehmerin gebracht: Als erste Frau im Senegal beschäftigt sie 20 Arbeiter auf ihrem eigenen Salzfeld.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Boris Johnson im Januar während einer Rede in Dublin

          Sorgen in der Wirtschaft : Zittern vor Boris Johnson

          Der Hardliner ist in Großbritannien der Favorit für die Nachfolge von Theresa May. Das lässt Unternehmen bangen: Er strebt einen No-Deal-Brexit an – ohne Rücksicht auf Verluste.
          „Seit über 25 Jahren packen wir einmal im Jahr das gesamte Spielzeug für acht Wochen in den Keller“, berichtet Kita-Leiterin Elfriede Reissmüller, „und die Kinder werden aufgefordert, ihre Phantasie und Kreativität verstärkt einzusetzen.“

          Kita ohne Spielzeug : Weg mit den Bauklötzen!

          Eine Kita ohne Spielzeug – klingt widersinnig. Tatsächlich aber kann die fehlende Ablenkung Wunder wirken und wichtige Fähigkeiten für das spätere Leben ausbilden.
          Ende Oktober 2018 steht Damian Boeselager, einer der Gründer der proeuropäischen Partei Volt, in Amsterdam bei einer Kundgebung auf der Bühne

          Kleinpartei vor Europawahl : Viel ge-Volt

          Große Versprechen, großer Idealismus: Volt ist proeuropäisch und tritt in acht Ländern zur Europawahl an. Wer ist die Kleinpartei, die es erreichte, dass der „Wahl-O-Mat“ kurzzeitig offline ging?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.